Profis, TL Marbella

Bella Blog - Teil 6: Wenn die Videoanalysten zweimal klingeln

Wenn die Videoanalysten zweimal im Apartment klingeln: Das ist nicht der Titel eines Films, sondern der Anfang einer herrlichen 96-Trainingslager-Geschichte, die wahr ist. Und kurios. Und amüsant. Und die wir deshalb unbedingt erzählen müssen im sechsten Teil von "Bella Blog".

Vom Apartment direkt am Hang hat man einen fantastischen Blick auf das Spielfeld.

Bester Blick aufs Spielfeld
Lars Barlemann und Tobias Holm werden heute Nachmittag wieder die Anhöhe direkt am Trainingsplatz des Hotels Westin La Quinta erklimmen, im Apartment direkt am Hang klingeln und fragen, ob sie wie vor drei Tagen auf der Terrasse wieder ihre Videokamera aufbauen können. Diesmal werden sie dem niederländischen Ehepaar, das dort wohnt, ihr ungewöhnliches Anliegen nicht erklären müssen. Man kennt sich seit vergangenem Sonntag, und die Geschichte dieses Kennenlernens ist eine, wie es sie nur in einem Trainingslager geben kann. Aber erzählen wir sie am besten der Reihe nach.

Barlemann und Holm, selbst prima Fußballer, sind die 96-Videoanalysten. Sie zeichnen im Trainingslager in Marbella Trainingseinheiten und Testspiele auf. Hinterher werden die Aufnahmen analysiert, zusammengeschnitten, mit dem Trainerteam besprochen, aber auch den Spielern gezeigt. Im modernen Fußball ist die Videoanalyse ein wichtiger Baustein, um Positives, aber auch das, was sich verbessern lässt, anschaulich zu machen.

Improvisieren ist angesagt
So ein Trainingslager bedeutet immer auch, improvisieren zu müssen, denn die Bedingungen sind andere als in Hannover. Die beiden hoteleigenen Trainingsplätze sind in einem fabelhaften Zustand, die Möglichkeiten in Marbella sind optimal, genau wie Wetter und Klima. Doch als sich Barlemann und Holm ihren Arbeitsplatz erstmals anschauten, entdeckten sie ein Problem für die Videoaufzeichnung eines ganzen Spiels: "So wie die Sonne am Nachmittag über dem Platz steht, ist Filmen schwierig", sagt Barlemann.

Die felsige, begrünte Anhöhe direkt am Platz sorgt dafür, dass eine große Fläche des Spielfeldes im Schatten liegt. Filmt man von der anderen Seite, bliebe vieles im Dunkeln. Man müsste also sozusagen die Seite wechseln, doch direkt hinter der Bande an der Seitenlinie geht es mit Steinen und Geröll steil nach oben - es ist einfach kein Platz, Kamera oder Stativ dort zu platzieren.

"Hallo, wir sind von Hannover 96"
Das Problem schien vor dem Test gegen NEC Nijmegen unlösbar, aber Barlemann und Holm gaben so schnell nicht auf. Die Idee, an der Felswand ein wenig hochzuklettern, erwies sich als nicht umsetzbar. Barlemann zeigt die Schrammen an seinen Händen, geholt beim Kletterversuch. "Auf dem Geröll findet man keinen Stand", sagt er. Idee Nummer zwei schien charmant, aber nicht realistisch. Auf der Anhöhe steht nämlich ein weißes Mehrfamilienhaus mit Apartments. Von dort ist die Sicht auf den Trainingsplatz ideal. Aber man kann ja schließlich nicht einfach dort klingeln und sagen: "Hallo, wir sind von Hannover 96 und würden gern mal ihr Apartment benutzen." Kann man doch, dachten sich Barlemann und Holm. Und machten genau das: Sie klapperten dort oben die Apartments ab.

Doch in keinem Apartment machte zunächst jemand auf. Aber ausgerechnet in dem Apartment, dessen Terrasse Barlemann und Holm bereits von unten als Traumplatz ausgemacht hatten, ging die Tür auf. Und kurze Zeit später standen die beiden 96-Videoanalysten auf einer 200 Quadratmeter großen Terrasse, freundlich eingeladen von einem älteren niederländischen Ehepaar. "Wir durften uns sogar die beste Position aussuchen", sagt Holm, "das Ehepaar war super gastfreundlich." Und der Blick? Traumhaft, 60, 70 Meter über den Rasen, "als würden wir über dem Mittelkreis schweben", erzählt Barlemann. "Nur die Kamera und das Stativ", ergänzt Holm, "die haben wir sicherheitshalber beim Filmen mit der Hand festgehalten, denn direkt hinter der Brüstung geht es steil nach unten."

Kaufpreis: 795.000 Euro
Barlemann und Holm besorgten noch schnell ein Trikot mit allen Unterschriften der 96-Profis, das sie den Niederländern schenkten. "Ihr Sohn ist großer Fußballfan, der soll es bekommen", sagt Holm. Auch die 96-Videoanalysten bekamen noch etwas ausgehändigt, und zwar ein Exposé des Apartments. Das Ehepaar möchte Ende Februar zurück zur Familie in die niederländische Heimat und sucht einen Käufer. Der Preis: 795.000 Euro. "Wir haben überlegt, ob wir sofort zuschlagen", sagt Holm und lacht. Marbella-Preise halt. Heute Nachmittag, vor dem 96-Testspiel gegen das belgische Team Zulte Waregem, werden Barlemann und Holm noch einmal bei den beiden Niederländern klingeln und um Benutzung der Terrasse bitten. Und, jede Wette, sie werden freundlich empfangen. Bedankje!
hr

In unserer Rubrik "Bella Blog" erzählen wir jeden Morgen Geschichten rund um das Trainingslager unserer 96-Profis in Marbella.