Nachwuchs, Leistungsbereich

U19/U17: Dritter Dreier & Liga-Auftakt

Unsere Akademie-Teams U19 und U17 sind erstmalig im neuen Jahr parallel im Pflichtspieleinsatz. Die U19 hat Samstagnachmittag Union Berlin zu Gast und hofft auf den dritten Dreier in Serie, während die U17 mittags bei RB Leipzig die Rückrunde einläutet. Einschätzungen, Personallage und Fakten - hier im doppelten Vorbericht! 

Nach Rotsperre noch nicht wieder zwischen den Pfosten: U19-Nationalspieler Kilian Neufeld

Hinspielergebnis "zurechtrücken"
Unsere U19 ist mit einem Ausrufezeichen in die zweite Saisonhälfte gestartet und hat den dritten Rang hinter dem Spitzen-Duo St.Pauli/Wolfsburg festigen können. Im heimischen Lokalderby ist der TSV Havelse 4:1 geschlagen worden und der Niendorfer TSV hat in der eigenen Hamburger Heimat ein 0:5 gegen das Team um Cheftrainer Stephan Schmidt schlucken müssen. Das Selbstvertrauen der vergangenen Aufgaben ist dennoch nicht die einzige Motivation für die "Eisernen". "Ich spüre, dass unsere Jungs etwas zurechtrücken wollen. Das wird auch die Energie sein, die wir von Beginn an auf den Platz bringen", erinnert sich Schmidt an die "völlig verdiente" 0:2-Auswärtsniederlage im Hinspiel und bescheinigt seinem Team eine hochfokussierte und -konzentrierte Trainingswoche. Kapitän Luca Beckenbauer hat an dieser nicht teilgenommen. Der Innenverteidiger weilt seit der Rückrunden-Vorbereitung bei der U23, aber wäre für einen Einsatz ohnehin noch rot-gesperrt. "Es bleibt unser oberstes Ziel die Talente so zu begleiten, dass sie die nächsten Schritte machen können. Deswegen freue ich mich, dass er sich in der U23 auf einem höheren Niveau täglich mit anderen messen kann", kommentiert Schmidt die Personalie als "wichtigen Eckfeiler der Hinrunde".

Union schwach gestartet
Union Berlin hingegen findet sich nach den zwei Spieltagen des neuen Jahres noch überhaupt nicht zurecht. "Ich bin überrascht von den letzten Ergebnissen", gibt Schmidt zu und schätzt die Ost-Berliner grundsätzlich "höher ein als der Tabellenplatz aussagt". Beim bis dato punktlosen Schlusslicht VfL Osnabrück sind die Köpenicker nicht über ein torloses Remis hinausgekommen und auch in der Hauptstadt hat sich der Zehnte der Tabelle am vergangenen 16. Spieltag mit dem TSV Havelse die Zähler teilen müssen (2:2). 96-Trainer Schmidt warnt: "Die Stärke Unions haben wir im Hinspiel spüren müssen." Im U19-Duell beider Mannschaften kommt es im Regelfall zu einem Tor-Festival. In den letzten fünf Aufeinandertreffen sind 22 Tore gefallen - 4,4 Treffer im Durchschnitt pro Partie. Die nächste Gelegenheit bietet sich am Samstag, ab 14 Uhr, im Eilenriedestadion.      


Ab Samstag versucht unsere U17 ihren Plan für die Rückrunde umzusetzen

Rückrundenstart
Für unsere U17 geht es zum Auftakt direkt zu einem der Meisterschaftsanwärter. "Leipzig steht oben und das wird mit Sicherheit ein schweres Spiel, aber ich sehe das für die Jungs als Herausforderung, auch mal eine übermächtig scheinende Mannschaft zu ärgern", fährt Cheftrainer Mike Barten mit Zuversicht zum Zweiten nach Sachsen. Die Vorbereitung ist bei den Barten-Jungs außerordentlich gut verlaufen und nun geht es als geschlossenes Team um den Klassenerhalt. "Wir wollen Defensiv gut stehen und haben Ideen in der Spieleröffnung eingebracht, um sich hinten zu befreien. Die Jungs sind zusammengewachsen und freuen sich, dass es wieder losgeht. Jetzt wollen wir schauen, dass wir genügend Punkte holen, um den Ligaverbleib zu schaffen", definiert Barten die klare Zielsetzung. Zum Start steht 96 zwei Zähler vor der Abstiegszone, die bei Energie Cottbus beginnt, dem letzten Gegner (1:3) vor der Pause. Nicht zur Verfügung steht nach wie vor Marian Ruthkowski, der nach einem Kreuzbandriss alsbald ins Mannschaftstraining zurückkehren wird und auch Alen Bas muss verletzungsbedingt passen.

Ligaprimus
Die Bullen sind schon so etwas wie der Liga-Primus. Seit der Saison 2013/2014 hat Leipzig mit dem U17-Jahrgang immer mindestens den zweiten Platz der B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost belegen können und sind aktuell auch Titelverteidiger der Staffel. In dieser Spielzeit mischt Leipzig wieder ganz oben mit und wird mit Hertha und Wolfsburg um den Einzug für die Finalspiele der deutschen Meisterschaft kämpfen. Davon dürfen sich die Roten nicht abschrecken lassen. Nach dem Abschalten zum Jahreswechsel und der harten Arbeit in der Vorbereitung geht es wieder mit voller Energie an die nächste Aufgabe. "Wir müssen immer wieder das Zentrum geschlossen halten, schnell in das letzte Drittel kommen und selber mutig sein", lautet Bartens Schlachtplan für RB. Das Duell steigt im Leipziger Trainingszentrum am Cottaweg um 12 Uhr.
cvm