Profis, Stimmen

"Komplett verdient - auch in der Höhe"

Nach dem deutlichen 0:3 bei der TSG 1899 Hoffenheim war Matthias Ostrzolek im Anschluss an die Partie bei 96TV. Seht und lest hier alle Stimmen zum Spiel!

96-Trainer Thomas Doll: Glückwunsch an Hoffenheim zum hochverdienten Sieg. Das 3:0 war fast noch zu wenig. Für mich ist es als Trainer keine schöne Situation. Ich hatte gedacht, dass wir einen Schritt weiter sind. Es war ein blutleerer Auftritt. Wir sind überhaupt nicht in die Zweikämpfe gekommen. Ich erwarte mehr Mut von meiner Mannschaft. Wir haben Glück gehabt, dass wir nur drei Gegentore kassiert haben.

Julian Nagelsmann: Wir sind gut in das Spiel gekommen. Nach der Führung haben wir bis zur 20. Minute weiterhin dominant gespielt und hätten noch mehr Tore erzielen können. Danach ist Hannover etwas besser ins Spiel gekommen. Die vergebenen Chancen wiegen heute nicht so schwer. Ich war unglaublich zufrieden mit der Art und Weise, wie wir verteidigt haben.

96-Manager Horst Heldt: Es heißt ja nicht um sonst Abstiegskampf - da muss man sich wehren und das haben wir heute zu wenig gemacht. Die Situation (der Konkurrenten, Anm. der Red.) verändert sich nicht großartig, aber es wäre sicherlich von Vorteil, einen Schritt nach vorne zu machen. Da kann man sich ja nicht ständig drauf verlassen. Sicherlich ist unser Programm hinten heraus etwas leichter als bei dem einen oder anderen. Es gibt also schon noch Themen, die einen hoffnungsvoll stimmen lassen. Wenn ich heute das Spiel zum Anlass nehme, dann ist es sicherlich nicht einfach. Es gilt aber auch, nicht großartig darüber nachzudenken. Wir haben das Spiel klar und eindeutig verloren. Jetzt steht die nächste Aufgabe an: Die Erkenntnisse daraus ziehen.

96-Kapitän Waldemar Anton: Es war einfach keine gute Leistung von uns. Wir haben hier heute zurecht verloren und keine Chance gehabt. Gerade habe ich dafür keine Erklärung, aber wir müssen das jetzt einfach schnellstmöglich abschütteln und es im nächsten Spiel besser machen. Wir nehmen uns immer viel vor, machen dann aber direkt am Anfang Fehler, geraten so in Rückstand und dann ist es gegen Hoffenheim schwer, wieder zurückzukommen.

96-Keeper Michael Esser: Wir haben heute die eine oder andere Torchance zu viel zugelassen. Es waren natürlich dumme Fehler, die uns das Genick brechen, gerade nach ein paar Minuten schon. Wir spielen einfach zu ängstlich, trauen uns zu wenig zu und dann kommt eins zum anderen. So ist es natürlich auswärts immer schwer, etwas mitzunehmen.

96-Verteidiger Matthias Ostrzolek: Ein gebrauchter Tag, auch komplett verdient in der Höhe. Wir hatten uns vieles anders vorgenommen und haben leider das, was wir im Abstiegskampf brauchen, nicht auf den Platz gebracht. Wir müssen uns heute schon vorwerfen, dass wir nicht zu 1000 Prozent da waren und uns gegen alles, was heute auf uns zukam, gewehrt haben. Das müssen wir deutlich ansprechen, aufarbeiten und dann im nächsten Heimspiel ein anderes Gesicht zeigen.

TSG-Kapitän Kevin Vogt: Wir haben uns die ersten 20 Minuten von unserer Schokoladenseite gezeigt und die zweite Hälfte auch. Das war richtig stark und dann sieht man auch, wie gut wir fußballerisch sind. Wir haben hier allen ein schönes Spiel geboten, drei Tore erzielt und dazu noch drei Mal den Pfosten oder die Latte getroffen. Ein 3:0 gegen einen Bundesligisten ist ein super Ergebnis, damit gehen wir glücklich nach Hause.

1899-Außenverteidiger Nico Schulz: Es war wichtig, dass wir die richtige Mentalität auf den Platz gebracht haben. Dass wir Fußball spielen können, ist ja bekannt. Wir sind sehr zufrieden, wie wir heute gespielt haben. Wir hätten noch mehr Tore machen können, wir können mit den drei Treffern aber gut leben.