Nachwuchs, Leistungsbereich

U19/U17: Niederlage und Remis gegen Top-Teams

Hoher Aufwand, starke Leistung, wenig Ertrag in der 96-Akademie: Unsere U19 kehrt nach einer 1:2-Niederlage gegen den Tabellenzweiten FC St. Pauli ohne Punkte aus Hamburg zurück in die Eilenriede. Der U17 gelingt im Heimspiel nach leidenschaftlichem Kampf ein 1:1 gegen Spitzenreiter Hertha BSC Berlin.

Auf Augenhöhe mit dem Zweiten, aber wieder keine Punkte für das Team von Stephan Schmidt.

Duell auf Augenhöhe
Nach zuletzt zwei Niederlagen gegen Magdeburg und Hertha hat unsere U19, trotz ansprechender Leistung, auch am 20. Spieltag keine Punkte aus Hamburg mitnehmen können. "Dieses Spiel hat keinen Sieger verdient", deutet Cheftrainer Stephan Schmidt ein Duell auf Augenhöhe gegen den Tabellenzweiten FC St. Pauli an, dem durch Niclas Nadj "mit dem einzigen Torschuss der ersten Halbzeit" das 1:0 (16.) gelingt. Im zweiten Spielabschnitt bekommen die Kiezkicker in der 63. Spielminute einen Strafstoß zugesprochen, den wiederum Nadj zum persönlichen Doppelpack verwertet. "Dann ist die Mannschaft zurückgekommen. Wir haben das 1:2 erzielt und die letzte Viertelstunde auf den Ausgleich gedrückt", kommentiert Schmidt den Anschlusstreffer durch Sebastian Soto (75., 14. Saisontreffer).

U19 teilt keine Punkte
Am Ende können mehrere Gelegenheiten nicht für Zählbares genutzt werden und es geht mit dem 1:2 zurück an die 96-Akademie: "Wir haben gegen St. Pauli, die eine herausragende Saison spielen, auf einem Niveau gespielt. Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre ein Unentschieden verdient gewesen." An eine Punkteteilung ist bei unserer U19 in dieser Spielzeit aber nicht zu denken: In allen Partien mit 96-Beteiligung hat es am Ende einen Sieger gegeben. So bewegen sich die Roten weiterhin im oberen Mittelfeld der Tabelle und können die anstehende Pause zur Regeneration nutzen, um danach wieder voll anzugreifen. Am 30. März empfängt Hannover 96 im Eilenridestadion die Bullen aus Leipzig.

STATISTIK

FC St. Pauli: Heim - Wieckhoff, Senger, Kuyucu - Frahm, Becker, Nadj (81. Flach), Münzner - Protzek (71. Loubongo), Dursun (61. Gohoua), Seiffert (87. Lenz)

Hannover 96: Neufeld – Aytun, Rüther, Beckenbauer, Klar – Walbrecht, Deliduman (88. Damer), Neiß, Soto - Rufidis (69. Gudra), Stehle

Tore: 1:0 Nadj (16.), 2:0 Nadj (63., Elfmeter), 2:1 Soto (75.)

Gelbe Karte: - / Stehle, Deliduman, Rüther, Beckenbauer

Schiedsrichter: Severins (Rheda-Wiedenbrück)

Zuschauer: 150


Über das Kollektiv bleibt unsere U17 auch gegen den Spitzenreiter ungeschlagen.

Für "Viel Aufwand" belohnt
Nach den hervorragenden Ergebnissen der vergangenen Wochen kann unsere U17 auch gegen Spitzenreiter Hertha BSC Berlin einen Zähler einstreichen. Die Hertha dominiert die Partie mit erwartet hohen Spielanteilen, doch unsere U17 kann mit gezielten Nadelstichen erfolgreich dagegenhalten. "Die Jungs haben kämpferisch und läuferisch alles gegeben. Das war sehr viel Aufwand, weil Hertha den Ball sehr gut und sehr schnell laufen lässt", resümiert Cheftrainer Mike Barten die hochintensiven 80 Spielminuten. Dabei gelingt den jungen Roten bereits früh die Führung, indem Maximilian Franke einen Strafstoß zum 1:0 (11.) verwandelt und seinen 13. Saisontreffer markiert. Den Vorsprung nehmen die Akademie-Talente mit in die Halbzeitpause und gehen in defensiverer Formation in den zweiten Spielabschnitt. Die "alte Dame" aus der Hauptstadt erhöht den Druck auf den 96-Kasten, kreiert immer wieder gefährliche Aktionen, doch die hundertprozentige Torchance möchte dem Favoriten aus dem Spiel heraus, auch dank Kampf und Leidenschaft der Roten, nicht gelingen. So ist es für die Gäste ebenfalls ein Elfmeter, den Lazar Samardzic in der 62. Spielminute zum Torerfolg nutzt und den 1:1-Ausgleich erzielt.

Positive Strapazen
"Wir sind sehr zufrieden. Den Punkt nehmen wir jetzt gerne mit und schauen dann auf die nächsten Spiele nach der Pause", kommentiert Barten den hart erkämpften Endstand gegen die vermeintlich stärkste Truppe der B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost: "Die Jungs leisten momentan enorm viel. Jeder geht ans Limit. Das freut mich sehr, dass man so eine favorisierte Mannschaft auch ärgern kann." Jetzt hat unsere U17 Zeit sich von den positiven Strapazen der vergangenen Wochen zu erholen und geht im neuen Kalenderjahr ungeschlagen in die dreiwöchige Pause. "Dann wird es darauf ankommen, dass wir die Spiele gegen direkte Konkurrenten von unten für uns entscheiden", blickt Barten auf die kommenden Aufgaben. Die nächste Begegnung findet am 30. März bei Holstein Kiel statt – dem Vorletzten der Tabelle. 
cvm

STATISTIK

Hannover 96: Kokott – Warnecke (50. Rau), Glombitza, Eichhorn, Bas (52. Keissoglou) - Franke, Lührs - Kutluhan, Mügge, Momuluh (65. Frees) - Gorny (75. Kiy)

Hertha BSC: Bartell - Netz, Atemona (55. Tomerius), Williams - Dirkner (73. Kujovic), Dardai, Ameti, Samardzic, Haxha (37. Winkler), Gollombeck - Tekin (55. Ebert)

Tore: 1:0 Franke (11., Elfmeter), 1:1 Samardzic (62., Elfmeter)

Gelbe Karte: Bas, Mügge, Glombitza / Dirkner

Schiedsrichter: Hippel (Bremen)

Zuschauer: 100