Nachwuchs, Leistungsbereich

U19/U17: "Drei Endspiele" im Saisonfinale

Freud und Leid: Unsere U19 hat ihren Negativlauf am Sonntagnachmittag beendet und den HSV im Eilenriedestadion mit 1:0 geschlagen. Für unsere U17 hingegen wird es nach der 1:3-Niederlage am Samstag bei Spitzenreiter Wolfsburg immer enger im Kampf um den Klassenerhalt. Die Spielberichte!

Sieg gegen den HSV, aber mit der Leistung nicht zufrieden: U19-Cheftrainer Stephan Schmidt.

Tätlichkeit
Letzte Woche hat unsere U19 beim Spitzenreiter VfL Wolfsburg wieder einmal stark aufgespielt und die Autostadt dennoch mit leeren Händen wieder verlassen. Nach der 96-Führung haben die Wölfe die Partie noch mit 2:1 für sich entscheiden können. Im Duell mit dem Hamburger SV wollen die jungen Roten nach vier sieglosen Begegnungen endlich wieder einen Dreier einfahren. Zunächst geht die Partie torlos in die Pause, ehe der zweite Durchgang direkt mit einem Aufreger beginnt. Kurz nach dem Seitenwechsel sieht der Hamburger Valon Zumberi nach einer Tätlichkeit die Rote Karte (53.). In Überzähl gelingt Mick Gudra (68.) mit seinem vierten Saisontor der Führungstreffer für den 96-Nachwuchs.

Heimerfolg
Am Ende reicht ein durchschnittlicher Auftritt gegen dezimierte Gäste für ein 1:0-Heimerfolg. "Das Ergebnis ist positiv, aber wir haben unter unseren Möglichkeiten gespielt. Spielerisch war das die letzten Wochen besser", kommentiert Cheftrainer Stephan Schmidt die Leistung seines Teams gegen einen "mindestens gleichwertigen HSV". Mit dem Sieg haben sich die Akademie-Talente auf Position fünf vorgeschoben. Um diese Platzierung spielen die Roten an den finalen drei Spieltagen im Fernduell mit dem HSV und der punktgleichen Hertha. "Wir wollen in den letzten drei Spielen nochmal an unsere Leistungsgrenze kommen", verspricht Schmidt einen vielversprechenden Endspurt. Der beginnt nach der Osterpause am 27. April beim Vorletzten aus Jena.

STATISTIK

Hannover 96: Neufeld – Rüther, Beckenbauer, Klar, Aytun (46. van den Berg) – Soto, Deliduman - Rufidis (84. Trümner), Beck (65. Dzafo), Neiß - Gudra (86. Damer)

Hamburger SV: Harr - Owusu, Ezeh, Zumberi, Isler (65. Fabisch) - Ibraimo, Ghubasaryan, Suhonen - Wohlers (74. Krasniqi), Beke (74. Fagerström), Alidou (74. Zalli)

Tore: 1:0 Gudra (68.)

Gelbe Karte: Soto, Beckenbauer / -

Rote Karte: - / Zumberi (53.)

Schiedsrichter: Weißbach (Halle)

Zuschauer: 150


Stehen nach der Niederlage auf einem Abstiegsplatz: Emeka Oduah und unsere U17

Doppelschlag der Wölfe
Nach der ärgerlichen 0:1-Heimniederlage unserer U17 gegen den FC St. Pauli hatte sich die Situation im Abstiegskampf weiter zugespitzt. Mit zwei Zählern Vorsprung auf die Abstiegszone sind die jungen Roten zum Tabellenführer nach Wolfsburg gereist. Der Gastgeber dominiert direkt die Partie und bedroht den 96-Kasten immer wieder mit gefährlichen Vorstößen über die Flügel. Nach erfolgreichen Flankenläufen kombinieren sich die Wölfe zu einer 2:0-Führung - Marcel Beifus (19., 21.) trifft doppelt. "In der ersten Halbzeit hatten wir Probleme mit den tiefen Läufen des Gegners", analysiert Cheftrainer Mike Barten die Schwierigkeiten der ersten 40 Minuten.

"Endspiele"
Kurz nach Wiederanpfiff machen die jungen Roten das Spiel wieder spannend. Joyce Luyeye (42.) kann nach einem Eckball den Anschlusstreffer erzielen und sorgt für neuen Mut im 96-Spiel. "In einer Phase, wo der Ausgleich möglich ist, kassieren wir dann das 3:1", ärgert sich Barten über den Wirkungstreffer von David Jokic (63.) zum Endstand. Beim Blick auf die Tabelle schmerzt die Niederlage doppelt. Dynamo Dresden und Holstein Kiel haben die Roten nach Siegen überholt und schieben unserer U17 auf Platz 12 – dem ersten Abstiegsplatz. "Wir nutzen die freie Woche um den Kopf freizubekommen. Wir haben jetzt drei Endspiele vor uns", kommentiert Barten die beunruhigende Situation. Nach der Osterpause geht der Kampf um die Bundesliga weiter. Am 27. April ist der Chemnitzer FC zu Gast im Eilenriedestadion.
cvm

STATISTIK

VfL Wolfsburg: Schulze - da Silva, Beifus (76. Abazaj), Lang (71. Hein), Weimann - Jojkic, Vukancic, Hofmann, Friederichs - Hecker (59. Winter), Burmeister (71. Stoye)

Hannover 96: Kokott – Glombitza, Eichhorn, Homik, Sura - Lührs, Kiy - Luyeye, Franke (71. Keissoglou), Rau - Gorny (71. Sejto)

Tore: 1:0 Beifus (19.), 2:0 Beifus (21.), 2:1 Luyeye (42.), 3:1 Jojkic (63.)

Gelbe Karte: - / Gorny

Schiedsrichter: Holst (Hamburg)

Zuschauer: 100