Profis

DFB-Pokal-Rückblick: Als Kuhlmey gegen Kahn traf ...

Mathias Kuhlmey erzielt das Tor seines Lebens, sieht es aber erst Jahrzehnte später im TV. Und Hendrik Weydandt erlebt seine erste Sternstunde. Ein Rückblick auf die bisherigen DFB-Pokalduelle zwischen Hannover 96 und dem Karlsruher SC.

Oktober 1991: 96-Spieler Patrick Grün (links) im Duell mit dem Karlsruher Wolfgang Rolff.

Aller guten Dinge sind drei
Wenn Hannover 96 und der Karlsruher SC am kommenden Montag (18.30 Uhr, Liveticker auf hannover96.de) in der ersten Runde des DFB-Pokals aufeinandertreffen, werden Erinnerungen wach an die beiden bisherigen Pokalduelle beider Klubs. Ein Rückblick.

  • Als Kuhlmey gegen Kahn traf ... (1991/92, Viertelfinale): Als Zweitligist erreicht 96 nach Siegen gegen den Neuköllner SC, VfL Bochum, Borussia Dortmund und Bayer 05 Uerdingen überraschend das DFB-Pokal-Viertelfinale und trifft dort auf den Erstligisten Karlsruher SC mit seinen beiden Jungstars Oliver Kahn und Mehmet Scholl. "Der KSC hatte eine richtig gute Mannschaft", erinnert sich der damalige 96-Verteidiger Mathias Kuhlmey im Gespräch mit hannover96.de, "und sie sind uns auch total überlegen gewesen." Das einzige Tor des Spiels erzielen dennoch die Roten - durch Kuhlmey (70. Minute). "Das war das wichtigste Tor in meiner Karriere", sagt der gebürtige Hannoveraner, "und das auch noch mit meinem schwachen rechten Fuß."

    Kurios: Kuhlmey sieht das Tor erst 25 Jahre später zum ersten Mal im TV. "Die Höhepunkte wurden damals noch nicht tagelang im TV wiederholt, und Youtube gab es noch nicht", erzählt der 53-Jährige. "Deshalb habe ich es damals nicht gesehen. Vor zwei, drei Jahren habe ich aber durch Zufall in einem 96-Fanforum gelesen, wie sich zwei Fans über das Spiel von damals austauschten. Einer von beiden schrieb, dass er sogar noch eine Kopie der ZDF-Zusammenfassung zu Hause hat, den habe ich dann im Forum direkt angeschrieben. Ein paar Wochen später hat er mir eine Kopie zugeschickt." Es sei ein tolles Erlebnis gewesen, den alten Fernsehbericht zu sehen, sagt Kuhlmey. Nicht nur wegen des Treffers, sondern auch wegen all der positiven Erinnerungen, die er mit der Pokalsaison 1991/92 verbindet. "Das war einfach überragend", sagt Kuhlmey, "wer hätte schon gedacht, dass wir am Ende den Titel holen?"  

  • Weydandts erste Sternstunde (2018/19, erste Runde): Diesmal stehen die Vorzeichen umgekehrt. Hannover ist der Erstligist und klarer Favorit gegen den drittklassigen KSC. Bereits zur Pause führen die Roten souverän mit 3:0. Kevin Wimmer (18.), Ihlas Bebou (31.) und Niclas Füllkrug (41., Strafstoß) treffen. Nach der Pause erhöht Takuma Asano auf 4:0, ehe der eingewechselte Hendrik Weydandt seinen ersten großen Auftritt im 96-Trikot hat. Der damals 23 Jahre alte Angreifer, vor der Saison eigentlich als Neuzugang für die U23 verpflichtet, erzielt nur drei Minuten nach seiner Einwechslung sein erstes Tor im Profifußball (85.). Und es kommt noch besser: In der Nachspielzeit ist Weydandt erneut erfolgreich - und sorgt vor 12.234 Zuschauern im Karlsruher Wildparkstadion für den 6:0-Endstand.
    hop