Profis

Stendera nach starkem 96-Debüt: "Es ist extrem schön"

Für einen 96er gab es in Kiel gleich mehrfachen Grund zur Freude: Neuzugang Marc Stendera kam gegen den KSV erstmals für 96 in einem Pflichtspiel zum Einsatz, machte ein richtig gutes Spiel und konnte am Ende mit seinem Team die drei Punkte bejubeln. Im Nachgang gab es dann auch noch jede Menge Lob für den 23-Jährigen.

Slomka bescheinigt "Super-Debüt"
"Er ist gut angelaufen, hat schlaue Bälle gespielt - ein Super-Debüt", konstatierte Cheftrainer Mirko Slomka nach dem Duell im Holstein-Stadion.

Stendera stand, nachdem er gegen Bielefeld noch nicht zum Einsatz gekommen war, gegen Holstein Kiel in der Startelf und zeigte direkt seine Qualitäten. Nach rund einer halben Stunde hatte der Mittelfeldmann sogar die Führung auf dem Kopf, erwischte den Ball aber nicht richtig. Im weiteren Spielverlauf gab Stendera einen weiteren Torschuss ab, arbeitete aufmerksam nach hinten und vorne mit und sorgte so gemeinsam mit seinen Mitspielern dafür, dass der zweite Sieg der Saison eingefahren wurde.

Gelungene Premiere: Marc Stendera absolvierte in Kiel sein erstes Pflichtspiel im 96-Dress.

"Wir haben uns den Sieg verdient"
Nach 70 Minuten war die Premiere für Stendera, der zuletzt Mitte März in einem Pflichtspiel aufgelaufen war, dann beendet - und nach dem Schlusspfiff zeigte sich der Debütant glücklich, aber auch bescheiden. "Es ist extrem schön, dass ich wieder auf dem Platz stehen durfte", erzählte Stendera. "Ich habe alles probiert, der Mannschaft das zu geben, was sie braucht. Die Jungs haben toll gearbeitet und wir haben uns den Sieg verdient."

Motivierende Worte an "Duckschi"
Doch nicht nur am Ball brachte sich der ehemalige Frankfurter mit viel Einsatz ein, sodern auch im Zusammenspiel mit seinen Kollegen. "Ich habe viel mit 'Duckschi' geredet im Spiel, weil er auch unzufrieden war, weil einfach auch nicht alles geklappt hat", berichtete Stendera. "Aber wir müssen uns da zusammen rausarbeiten. Ich hab ihm gesagt: 'Junge, bleib' positiv, Du kriegst Deine Chance hundertprozentig bald.' Dann macht er das 1:0 und danach war er wieder happy."

"Ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass der Junge brennt"
Glücklich und zufrieden war auch 96-Sportdirektor Jan Schlaudraff, der Stendera Anfang September an den Maschsee gelotst hatte. "Natürlich freue ich mich für Marc. Ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass der Junge brennt und unbedingt noch mal zeigen will, was er kann, nach den schweren Verletzungen", sagte Schlaudraff. "Und das hat er schon die zwei Wochen jetzt im Training gezeigt, und deswegen freut's mich natürlich sehr, dass er heute ein richtig gutes Spiel gemacht hat."
jb