Stimmen, Profis

"Die Favoritenrolle ist für uns kein Druck"

"Man hat gesehen, dass wir Bock auf die Aufgabe haben", resümierte Führungstorschütze "Basti" Maier nach dem deutlichen 4:0-Auftaktsieg auf dem Betzenberg. Torjäger Artur Sobiech freute sich über "eine super Leistung", während Geschäftsführer Martin Bader darauf verwies, dass es "erst der erste Schritt" war. Die kompletten Stimmen zum Spiel lest Ihr hier!

Doppeltorschütze Artur Sobiech: "Es war kein leichtes Auswärtsspiel. Wir wussten, wie schwer es ist, hier zu spielen. Trotzdem haben wir mit dem 4:0-Sieg eine super Leistung gezeigt und nehmen so die drei Punkte mit nach Hause. Beim Führungstreffer habe ich versucht, meinen Gegenspieler zu blocken, weil Basti ganz frei war - er macht dann das wichtige 1:0. Jetzt denken wir von Spiel zu Spiel. Dass wir einer der Favoriten in der zweiten Liga sind, haben wir heute gezeigt."

96-Mittelfeldspieler Sebastian Maier: "Nachdem wir die erste Riesenchance für Kaiserslautern überstanden hatten, sind wir super ins Spiel gekommen und haben mächtig Druck gemacht. Nach dem ersten Tor ist es für uns aber dann auch gut gelaufen. Wir hatten den Gegner gut im Griff, haben wenig Chancen zugelassen und sind nach vorne immer gefährlich gewesen. Und dass dann nach Standards die Tore fallen, freut uns natürlich auch. Die Favoritenrolle ist für uns kein Druck, wir nehmen sie als Motivation. Man hat gesehen, dass wir Bock auf die Aufgabe haben - so viel werden wir nach heute nicht ändern."

96-Chefcoach Daniel Stendel: "Für das erste Spiel war ich heute zufrieden. Ich denke aber auch, dass wir es noch besser können. Die Mannschaft ist neu zusammengestellt, es ist eine neue Liga und der Gegner hatte sich auch eine Menge vorgenommen. Wir wollten zeigen, dass wir dagegenhalten und wissen, was uns erwartet. Ich glaube, wir haben verstanden, worum es geht."

Geschäftsführer Sport Martin Bader: "In den ersten zehn Minuten ist es Philipp Tschauner zu verdanken, dass wir im Spiel geblieben sind. Hinten raus hat man dann unsere Qualität schon gemerkt. Wir haben tolle Tore gesehen, sind jetzt natürlich glücklich. Aber: Das ist erst der erste Schritt. 2.500 Fans sind mitgefahren – und das ist hier nicht gerade um die Ecke. Umso schöner, dass sie sich jetzt noch ein schönes Abschlussbier genehmigen können."

FCK-Trainer Tayfun Korkut: "Die guten ersten 15 Minuten bringen nichts. Das Ergebnis steht. Wir haben viel Lehrgeld bezahlt und heute gegen einen absoluten Aufstiegskandidaten gespielt. Wir haben am Anfang mithalten können, waren die komplette erste Halbzeit im Spiel, haben aber das 1:0 bekommen und in der zweiten Halbzeit ging es dann ganz schnell."