Vorberichte 2016/17

Auf geht's, Hannover! - Heimspiel gegen Greuther Fürth

Erstes Heimspiel der Saison in der HDI Arena: Hannover 96 empfängt am morgigen Sonntag (ab 13.30 Uhr im LIVETICKER) die SpVgg Greuther Fürth. Was die Stendel-Elf erwartet, erfahrt Ihr hier!

Aktuelle Form
Beide Teams verzeichnen einen Auftaktsieg auf ihrem Konto, wobei sich diese nur in der Summe der Tore unterscheiden. Während die Elf von Trainer Daniel Stendel auswärts auf dem Betzenberg gleich viermal gegen die Lauterer traf, reichte den Fürthern zuhause ein knapper 1:0-Derby-Erfolg gegen den TSV 1860 München. Ein gelungener Start also für 96 und die SpVgg, die am zweiten Spieltag der Saison 2016/17 in der HDI Arena aufeinandertreffen. Wer daraus mehr Schwung in die bevorstehende Begegnung mitnimmt und dieses am Ende in drei Punkte ummünzen kann, bleibt abzuwarten. Leichte Vorteile liegen bei den 96ern, die zum einen in Torlaune sind, und zum anderen vor heimischer Kulisse spielen.

"Wir wollen unser Spiel einfach noch dominanter gestalten und in allen Bereichen weiter zulegen."
96-Trainer Daniel Stendel

Was bisher geschah
Nach 14 Jahren und 108 Tagen hat Hannover 96 wieder ein Heimspiel in der zweithöchsten deutschen Spielklasse. Schon öfters mal über den Weg gelaufen sind sich dabei in Liga 2 Hannover 96 und die SpVgg Greuther Fürth: Zwischen 1981 und 2002 zwölfmal und zweimal in der 1. Bundesliga (2012/13). Das letzte Aufeinandertreffen im Oberhaus entschied 96 auswärts mit 3:2 für sich. Insgesamt gewannen die Franken aber nur zwei Spiele, die Roten hingegen acht Begegnungen. Dazu kommen vier Remis. Interessanter Fakt: In der letzten Zweitliga-Heimpartie der Roten stand sogar ein aktueller 96er auf dem Feld! Beim 4:1-Sieg gegen den MSV Duisburg am 28. April 2002 traf der heutige Trainer Daniel Stendel damals zum 3:0. Nur ein Spiel später feierten die 96er dann am 34. Spieltag mit einem 5:1-Sieg gegen Fürth den Aufstieg in die Bundesliga. Ein Lieblingsgegner?

Faktencheck:

  • Die letzten fünf  Pflichtspiel-Duelle gegen die SpVgg Greuther Fürth entschied Hannover 96 alle für sich und erzielte dabei insgesamt 15 Tore.

  • Nach dem 4:0-Sieg in Kaiserslautern eroberten die 96er souverän die Tabellenspitze. Tabellenführer waren die Roten zuletzt zum Ende ihrer Aufstiegsspielzeit 2001/02.

  • Zusätzlich war das der höchste Auftaktsieg überhaupt für die 96er in der Bundesliga oder der eingleisigen 2. Liga.

  • Die   letzten   beiden   Auswärtsspiele 2015/16 verlor Fürth (2:4 in Bielefeld, 1:3 in Kaiserslautern). Drei Auswärtsspiele in Folge verlor die SpVgg unter Stefan Ruthenbeck noch nie, das gab es letztmals zum Saisonende 2014/15 unter Michael Büskens.

  • Mit Edgar Prib und Felix Klaus stehen zwei Aufstiegshelden der SpVgg aus der Saison 2011/12 in   den Reihen von 96. Zählt man Niclas Füllkrug (21 Einsätze) und Maurice Hirsch (sechs Einsätze) hinzu, sind es insgesamt vier Ex-Fürther im 96er Kader.

Zurück im Mannschaftstraining: Niclas Füllkrug

Personalcheck:
Bis auf die Verletzten Mathis Bolly und Sebastian Heidinger sowie den angeschlagenen Ante Vukusic, hinter dessen Einsatz noch ein Fragezeichen steht, kann Kleeblatt-Trainer Stefan Ruthenbeck auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Auf Seiten der 96er füllen sich nach zahlreichen Ausfällen langsam wieder die Reihen. In dieser Woche sind Niclas Füllkrug und Babacar Gueye ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Uffe Bech, Felipe, Mike Steven Bähre, Andre Hoffmann, Marvin Bakalorz, Timo Hübers und Charlison Benschop fehlen allerdings weiterhin.

Erstes Tor im 96-Trikot: Sebastian Maier

Duell des Tages:
Die beiden Mittelfeldspieler Sebastian Maier und Robert Zulj haben zwei Dinge gemeinsam: Sie agierten zuletzt als hängende Spitze für ihr Team und erzielten zum Saisonauftakt jeweils einen Treffer für ihre Farben. Während der Freistoßspezialist auf Seiten der 96er sein erstes Tor im 96-Dress verzeichnete, ist sein Pendant aus Franken ein Torgarant und wichtiger Scorer für seinen Klub. In 66 Spielen für die Kleeblätter verbucht der ehemalige österreichische U-Nationalspieler insgesamt 14 Treffer und 12 Torvorlagen. Zulj ist allerdings im Vorteil, denn: Der Fürther spielt bereits seit der Saison 2014/15 bei der SpVgg, Maier wechselte erst zu Beginn dieser Spielzeit an die Leine. Also noch genügend Zeit für unseren Neuzugang, um an die Bilanz seines Gegenspielers heranzukommen. Auf geht´s!
nr