Stimmen

"Haben endlich mal wieder zu Null gespielt"

Felix Klaus, Torschütze zum Siegtreffer gegen den Karlsruher SC, geht mit einem sehr guten Gefühl aus der Partie gegen die Badener, er weiß aber auch: "In München geht's wieder von Null los". Weitere Stimmen zum Spiel findet Ihr hier!

96-Trainer Daniel Stendel: "Ich denke, wir hatten uns gerade nach dem Spiel am Sonntag in Bielefeld eine Menge vorgenommen, was insbesondere die Leidenschaft und den Willen anbetrifft, um zu zeigen, dass wir alles dafür tun wollen, um die Spiele wieder erfolgreich für uns zu gestalten. Dass dann alles sofort nach Plan läuft und alle zufrieden sind, ist, aus meiner Sicht zumindest, nicht zu erwarten. Wir haben sehr, sehr gut angefangen und sind auch, denke ich, verdient 1:0 in Führung gegangen. Wir haben dann ein bisschen die Zielstrebigkeit vermissen lassen, um gerade in der ersten halben Stunde ein zweites Tor nachzulegen. Im Verlauf des Spiels haben wir dann gezeigt, dass wir zumindest defensiv besser gestanden haben und dass wir vorne auch deutlich mehr Chancen kreiert haben. Das sind Ansatzpunkte, die positiv sind. Ich denke, dass wir uns steigern können und ich bin grundsätzlich nicht unzufrieden.“

KSC-Coach Thomas Oral: "Es ist schwer, nach so einem Spiel die richtigen Worte zu finden, aber das kann man eigentlich kurz und bündig machen heute.  Wir sind überhaupt nicht in das Spiel gekommen. Wir waren in der ersten halben Stunde teilnahmslos, wir haben unheimlich viele Fehler gemacht. Wir haben den Gegner auch bei der Standardsituation alles machen lassen, damit sie ein Tor schießen. Man muss ganz klar sagen, dass wir gerade in der ersten Halbzeit zu viele Ausfälle hatten. In der zweiten Hälfte haben wir zwar etwas risikoreicher gespielt, die Mannschaft hat es versucht, aber auch da war im letzten Drittel keine Überzeugung und Körpersprache da, um sich dann nochmal richtig dagegen zu stemmen.“

96-Verteidiger Olli Sorg: "Ich denke, wir sind einfach nach den zwei Spielen, die wir unglücklich bestritten haben, froh dass wir den Sieg hier zuhause halten konnten. Es geht darum, wie sich die Mannschaft heute verhalten hat. Das war  genau die richtige Antwort, auch mit der Einstellung  die wir für die zweite Liga haben. Das hat man gesehen, die haben wir, wir unterschätzen da nichts.“

96-Keeper Philipp Tschauner: "Ich glaube, dass wir heute eine sehr gute Balance zwischen Offensive und Defensive gefunden haben. Wir hätten sicher noch die eine oder andere Torchance mehr haben können, haben aber auch nichts vom Gegner zugelassen. Wir sind heute auch wieder in Führung gegangen, das ist für unser Spiel wichtig, damit wir auch mal mehr Selbstvertrauen haben. Wir wollten aus den Spielen in der englischen Woche so viel Punkte wie möglich rausholen,  das sind jetzt aktuell vier. Wir fahren jetzt nach München, um dort zu gewinnen und den nächsten Dreier einzufahren. Das ist unser Ziel.“

KSC-Verteidiger Enrico Valentini: "Wir haben mal wieder den Anfang verschlafen, aus welchen Gründen auch immer. Wir haben einfach wieder ein frühes Tor kassiert. Ich glaube, wir müssen es schaffen, mit einem Unentschieden aus der ersten Halbzeit zu gehen. Die zweite Halbzeit waren wir eine ganz andere Truppe, spielerisch besser, wobei wir dann vor dem Tor einfach ganz klar zwingender werden müssen. Wir haben dann zwar Halbchancen und spielen uns auch gut durch - ich finde, wir hatten auch ein paar gute Ballstafetten dabei – aber im Endeffekt ist einfach nichts zwingendes dabei und wir müssen einfach ein bisschen geiler vor dem Tor werden.“