Pressekonferenz

"Gier nach Erfolg behalten"

Vor dem Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin betont Daniel Stendel, was in engen Spielen den Unterschied machen kann: "Es ist wichtig, dass wir die Gier nach Erfolg und Siegen behalten." Hier seht Ihr die komplette Pressekonferenz und lest die wichtigsten Aussagen unseres Trainers zusammengefasst!

Die wichtigsten Aussagen von Daniel Stendel zusammengefasst:

  • "Stand jetzt wird Martin Harnik heute nicht mittrainieren können. Da sind wir immer noch nicht ganz auf dem Endstand fürs Wochenende. Sicherlich wird es keine Möglichkeit geben, dass er von Beginn an spielt - ob es eine Möglichkeit gibt, überhaupt zu spielen, werden wir heute im Laufe des Tages bzw. morgen Vormittag entscheiden."

  • "Babacar Gueye ist diese Woche fast voll ins Training eingestiegen. Er hat noch ein bisschen Probleme, den Ball mit dem Kopf zu spielen - da gehen wir eher noch auf Vorsicht. Ich gehe eher davon aus, dass er fürs Wochenende nicht zur Verfügung steht."

  • "Im Stadion An der Alten Försterei ist eine tolle Stimmung. Sehr kleines, schmuckes Stadion mit tollen Fans. Zuletzt hatten sie auch immer eine gute Kulisse."

  • "Wir kümmern uns um unser Spiel und konzentrieren uns darauf. Wir sehen uns gut in Form und das wollen wir bestätigen. Es freut mich, dass wir diese Stabilität gefunden haben. Wir haben mehr Verlässlichkeit in unserem Spiel, gerade gegen den Ball, bekommen. Es ist gut, zu sehen, dass der Gegner deutlich weniger Möglichkeiten hat, überhaupt ein Tor gegen uns zu erzielen - das sollte das Ziel sein in jedem Spiel. Erfolgserlebnisse geben immer wieder Sicherheit, geben Vertrauen untereinander und in die Mannschaft."

  • "Mit Erfolgserlebnissen steigt die Stimmung und man merkt, wie die Jungs Spaß haben, auch im Training Gas zu geben. Es ist wichtig, dass wir die Gier nach Erfolg und nach Siegen behalten. Das macht gerade in diesen letzten engen Spielen, die wir auch erlebt haben, den Unterschied aus."

  • "Der Respekt ist vor jedem Gegner da, aber wir wir richten uns eigentlich nicht nach dem Gegner. Wir haben unsere Idee zu spielen, die verändert sich nicht. Sicherlich gibt es Schwerpunkte, die man in einem Spiel mehr nutzen kann als in einem anderen. Wir wollen unser Spiel machen und das gilt für Union genauso wie für jedes andere Spiel."