Vorbericht

Mit eisernem Willen

Wenn Hannover 96 am Sonntag zu Gast beim 1. FC Union Berlin ist, heißt es für das Team von Trainer Daniel Stendel: Das Eisen schmieden, solange es heiß ist.

Aktuelle Form:
Nicht ganz der Platz an der Sonne, aber direkt dahinter: Hannover 96 rangiert nach drei Pflichtspielsiegen in Folge mit 17 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz. Zuletzt gewann die Elf von Trainer Daniel Stendel mit 2:0 gegen den FC St. Pauli und arbeitet somit weiter an der Mission Wiederaufstieg. Doch auch beim Gegner Union Berlin läuft es derzeit. Nach acht Spieltagen verbuchen die „Eisernen“ 14 Punkte auf ihrem Konto – das macht Rang sechs nach vier Siegen, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen. Nach vier Siegen gab es jüngst einen kleinen Dämpfer. Das Team um Coach Jens Keller unterlag dem 1. FC Nürnberg mit 0:2. Nichtsdestotrotz können sich die Roten auf eine Begegnung auf Augenhöhe einstellen, denn: Die Hauptstädter und 96 erzielten an den ersten acht Spieltagen je 16 Tore. Das macht Lust auf mehr.

Was bisher geschah:
Wiedersehen macht Freude: Erst zwei Mal sind Hannover 96 und Union Berlin in einem Pflichtspiel aufeinandergetroffen. In der Saison 2001/02 holten die Roten mit einem 1:1-Unentschieden auswärts und einem 3:2-Heimsieg vier Punkte aus beiden Begegnungen – eine durchaus ansprechende Bilanz. Mit von der Partie war damals wortwörtlich der heutige 96-Cheftrainer Daniel Stendel, der zu dieser Zeit noch aktiv die Fußballschuhe für die Roten schnürte. Einst auf dem Platz, jetzt an der Seitenlinie: Kann Stendel im dritten Aufeinandertreffen an die Erfolgsserie aus ehemaligen Zeiten anknüpfen?

Nicht nur damals auf dem Platz, sondern auch heute noch mit Feuereifer an der Linie dabei: 96-Trainer Daniel Stendel.
"Respekt haben wir vor jedem Gegner, aber wir richten uns nicht nach ihm. Wir wollen unser Spiel machen, das gilt auch für Union!"
96-Trainer Daniel Stendel

Personalcheck:
So langsam lichtet sich das Lazarett bei den Roten. Allerdings muss Stendel für die Partie an der Alten Försterei nicht nur auf Uffe Bech, Noah Joel Sarenren Bazee, Timo Hübers und Charlison Benschop verzichten. Zuletzt reihte sich Niclas Füllkrug mit in die Verletztenliste ein. Der 96-Stürmer zog sich beim 2:2-Unentschieden im Testspiel gegen Holstein Kiel eine Syndesmosebandblessur zu. Zudem fällt Martin Harnik wegen anhaltender Probleme an der Wade aus. Ohne Benjamin Kessel, Benjamin Köhler, Maximilian Thiel, Fabian Schönheim und den gesperrten Kristian Pedersen muss derweil sein Pendant Jens Keller planen. Unions Top-Torjäger Collin Quaner könnte nach seiner Muskelverletzung zumindest für einen Kurzeinsatz in Frage kommen.



Faktencheck:

  • Gutes Omen: Hannover hatte dreimal im Unterhaus nach acht Spieltagen mehr als 15 Punkte auf dem Konto (jetzt 17 Zähler) und stieg dabei jeweils in die Bundesliga auf.

  • Hannover hat in dieser Saison noch kein Pflichtspiel auf fremden Plätzen verloren (drei Siege, zwei Remis). Die  letzte  Auswärtsniederlage  gab  es  für  die  Niedersachsen  am  34.  Spieltag  der vergangenen Saison mit 1:3 gegen Bayern München.

  • Hannover markierte zwölf Treffer in der zweiten Halbzeit und insbesondere elf Treffer in der letzten halben Stunde - beides Ligatopwert. Auch neun Standardtore sind Bestwert.

Fester Bestandteil der 96-Defensive: Waldemar Anton

Duell des Tages:
Zwei Youngster im Fokus: Der eine schießt Tore, der andere weiß sie zu verhindern. Die Rede ist von Unions Flügelflitzer Steven Skrzybski und 96-Innenverteidiger Waldemar Anton. Das Berliner Eigengewächs absolvierte bislang alle acht Spiele nahezu über die komplette Distanz und erzielte dabei vier Treffer. Doch nicht nur das: Auch drei Torvorlagen gehen auf sein Konto. Eine reife Leistung, die der aus der 96-Talentschmiede stammende Anton allerdings zu kontern weiß. Acht Begegnungen über 90 Minuten sowie einen Treffer und eine Vorlage hat unser Defensivspieler zu bieten. Und noch mehr: Mit 1,89 Metern Körpergröße überragt der 20-Jährige Hannoveraner seinen vermeintlichen Gegenspieler Skrzybski um 16 Zentimeter. Ob diese Tatsache am Sonntag tatsächlich ausschlaggebend ist, wird sich zeigen.
nr