Spielberichte 2016/17

2:2 - DAS DERBY wird DIE AUFHOLJAGD

In der letzten Zeit wurde rund um Hannover 96 der Artikel wiederentdeckt. So gibt es unter anderem DIE ZEITUNG, DIE MITGLIEDSCHAFT, DIE AKADEMIE - und sowieso geht's ja heute um DAS DERBY. Nun gibt es in dieser Reihe einen prominenten Zugang. Meine Damen und Herren, am 6. November 2016 präsentieren wir stolz: DIE AUFHOLJAGD! Ein verrücktes Spiel bei Eintracht Braunschweig endet am Schluss mit 2:2-Unentschieden. Reichel (17.), Hernandez (36.) sowie Harnik (38.) und Karaman (66.) sorgten für die Tore.

Zweikampfsieger: Marvin Bakalorz räumte gegen Braunschweig ordentlich im Mittelfeld ab.

Kartenorgie am Anfang
DER START von 96 ist gut. Mit dem wiedergenesenen Philipp Tschauner statt Samuel Sahin-Radlinger im Tor und Kenan Karaman für Sebastian Maier auf dem Platz sind die Roten - angepeitscht von über 2.000 mitgereisten Schlachtenbummlern - im mit 23.000 Zuschauern ausverkauften Eintracht-Stadion im Vorwärtsgang. Nach genau 100 Sekunden eröffnet Artur Sobiech auf Höhe der Sechszehnerlinie mit dem ersten Torschuss der Partie den Kampf um DIE PUNKTE. Schon in der Anfangsviertelstunde zeigt sich DER DERBYCHARAKTER: Viele Nickeligkeiten und harte Zweikampfführung. 13 Minuten sind auf der Uhr, als Edgar Prib die erste Gelbe Karte sieht. Nach 30 Minuten sind in der 96-Viererkette alle bis auf Stefan Strandberg mit Gelb verwarnt.

DER RÜCKSTAND - DER ANSCHLUSS
DAS MANKO im Spiel der Roten, die wesentlich mehr Ballbesitz auf sich verbuchen, ist bis dahin: DER LETZTE PASS. So auch in der 17. Minute: Erst kommt Kenan Karaman im Eintracht-Strafraum der nicht an einen zurückgelegten Ball von Sobiech, im Gegenzug verpasst Onel Hernandez. Der darauffolgende Eckball kommt über Umwege zu Ken Reichel, der artistisch zum 1:0 vollendet - DER RÜCKSTAND. Zehn Minuten brauchen die Roten, bis das Gegentor verdaut ist, dann mehren sich die Vorstöße in den Eintracht-Strafraum: Karaman (28.), Klaus (29.) und Sobiech (34.) fehlt jedoch DER ALLERLETZTE PUNCH – noch! Doch die Eintracht gewinnt nach einer Ecke den zweiten Ball, das Leder kommt zu Hernandez, der frei vor Tschauner auftaucht, den 96-Keeper umkurvt und einschiebt (36.) - DER SCHOCKMOMENT. Doch die Roten zeigen sich unbeeindruckt, schütteln sich und setzen zu dem an, was jetzt ganz dringend nötig ist: DER GEGENSCHLAG: Nach einer Karaman-Hereingabe landet der Abpraller bei Harnik, der volley abzieht. Abgefälscht purzelt der Ball seelenruhig zum 1:2 ins Eintracht-Netz - DER ANSCHLUSSTREFFER (38.).

DAS UNENTSCHIEDEN
DER ZWEITE DURCHGANG begint mit einem Wechsel: Miiko Albornoz kommt für Prib. 96 zeigt, um was es geht und drückt aufs Tempo. DAS POWERPLAY fruchtet zunächst nicht: Harnik (54.) und Sobiech (56.) setzen an, bringen den Ball aber nicht im Eintracht-Tor unter. DAS GLÜCK DES TÜCHTIGEN ist den Roten dann auf der Gegenseite hold, als Domi Kumbela zweimal knapp scheitert (60., 62.). Alle 96er nun im Vormarsch, besonders Bakalorz – DER ANTREIBER – ist an diesem Tag umtriebig, bringt den Ball nach vorn und Karaman damit ins Spiel. Der zieht aus halbrechter Position von der Strafraumkante aus ab: DAS TRAUMTOR, DER AUSGLEICH, DIE ERLÖSUNG - ach, nennt es doch, wie Ihr wollt (66.), Hauptsache, DIE MURMEL ist drin! DER HANDELFMETER wird dann in Minute 75 verwehrt: Harnik schlägt eine Flanke von links, der Ball prallt an Maximilian Sauers ausgestreckten Arm und dann ins Aus. Felix Zwayer - aka DER SCHIEDSRICHTER - gibt den Strafstoß nicht. Das hindert die Gäste aus Hannover nicht daran, weiter Druck auf die Hausherren auszuüben. Es ist Harnik, der noch zweimal Eintrachts Schlussmann Jasmin Fejciz prüft, DAS SIEGTOR bleibt aber aus.

DAS ZIEL weiter im Blick
DER PUNKT ist an diesem zwölften Spieltag das, was Hannover 96 aus Braunschweig mitnimmt. Doch nicht nur das. DIE AUFHOLJAGD ist aller Ehren wert - zu Recht feiern DIE FANS und DIE MANNSCHAFT nach Schlusspfiff gemeinsam. DER ANSCHLUSS ans obere Tabellendrittel wird gehalten – DAS ZIEL weiter fest im Blick! Ach ja, und dann gibt's ja auch noch: DAS RÜCKSPIEL.
hec/nr

STATISTIK

Eintracht Braunschweig: Fejzic - Correia (57. Sauer), Decarli, Valsvik, Reichel - Omladic, Moll, Schönfeld (46. Boland), Hernandez - Khelifi (77. Nyman), Kumbela

Hannover 96: Tschauner - Anton, Strandberg, Felipe (77. Fossum), Prib (46. Albornoz) - Karaman, Bakalorz, Sané, Klaus - Sobiech, Harnik (90.+2 Füllkrug)

Tore: 1:0 Reichel (17.), 2:0 Reichel (36.), 2:1 Harnik (38.), 2:2 Karaman (66.)

Gelbe Karten: Reichel / Prib, Anton, Felipe, Harnik

Schiedsrichter: Felix Zwayer (Berlin)

Zuschauer: 23.000