Spielberichte 2016/17

2:2 - Freitagabend wird nicht vergoldet

Man kennt Düsseldorf als die Modehauptstadt des Landes, in der der Luxus zu Hause ist. Und das Thema Luxus ist durchaus nicht ganz unpassend, wenn man das Spiel unserer Roten bei der Düsseldorfer Fortuna beschreibt. Beim 2:2 kann der Freitagabend allerdings nicht vergoldet werden. Für 96 treffen Kenan Karaman (18.) und Felipe (61.), der kurz darauf allerdings mit Gelb-Rot vom Platz muss (70.). Die Tore der Gastgeber besorgen Ihlas Bebou (52.) und Robin Bormuth (67.).

Luxusproblem bei der Startelf
Ein rechtes Luxusproblem hat Chefcoach Daniel Stendel schon beim Benennen der Startelf. So steht Felipe von Minute eins an auf dem Feld und Salif Sané muss seinen Platz in der Innenverteidigung räumen. Verglichen mit dem 2:0-Heimsieg gegen Erzgebirge Aue vor Wochenfrist bleibt auch Oliver Sorg auf der Bank, an dessen Stelle der zuletzt kranke Manuel Schmiedebach beginnt. Der Kapitän spielt im Defensiven Mittelfeld, Waldemar Anton verteidigt hinten rechts auf der "Youngster-Seite" hinter Noah Joel Sarenren Bazee.

Aluminium ist Gold wert
Modisch gelungen ist der Auftritt in der Rheinmetropole allemal: Am Black Friday spielt 96 erstmals in dieser Saison im schwarzen Auswärtstrikot. Schick. Die Anfangsphase vor 28.122 Zuschauern birgt zunächst weniger Glamouröses als die des Pokalspiels einen Monat zuvor, als die Roten nach 16 reichlich Bling-Bling-geladenen Minuten bereits 4:0 führten. In der Liga fällt das erste Tor nach 18 Minuten und einem Angriff über links: Bedient von Edgar Prib zeigt sich Kenan Karaman spendierfreudig und schenkt den Hausherren das 1:0 ein (18.).

Der Ball prallt nach einem zielgenauen Schuss aus rund 20 Metern vom rechten Innenpfosten ins Tor. Klar eigentlich, in Düsseldorf ist das Aluminium eben Gold wert.

Nicht alles Gold, was glänzt
Allerdings ist nicht alles Gold, was aluminumfarben glänzt. Ganz Hannover hätte Nachwuchsjuwel Noah Joel Sarenren Bazee sein erstes Tor im Profiteam gegönnt, als dieser nach fixem Umschaltspiel schnellen Schrittes und allein auf den Kasten von Fortuna-Keeper Michael Rensing hinzuflaniert. Sein Schuss perlt allerdings von der Querlatte ab (29.). Ein goldenes Händchen beweist 96-Sicherheitsmann Philipp Tschauner, der zehn Minuten vor der Halbzeitpause seinen Tresor im Eins-gegen-Eins-Duell mit Ihlas Bebou unter Verschluss hält (35.). Auf der Gegenseite wird kurz vor dem Pausenschampus nach einer Prib-Ecke ein Karaman-Kopfball von der Linie gekratzt (41.).

Aktien fallen und steigen
Unmittelbar nach dem Seitenwechsel sorgt erneut der in feinster Geberlaune agierende Karaman dafür, dass sich der oben bemühte Aluminium-Gold-Vergleich langsam aber sicher wirklich relativiert. Aus halblinker Position macht er alles richtig – und zielt dann zu genau, sodass das Leder vom rechten Pfosten abprallt. Auf der Gegenseite dann eine Szene, die aus 96-Sicht das Prädikat Holzklasse verdient: Nach einem Einwurf von links kommt Bebou an die Murmel. Sein zielgenauer Schuss zappelt in den Maschen und lässt die Aktien auf einen 96-Sieg erst einmal sinken - 1:1 (52.). Doch schon knapp zehn Minuten darauf schnellen die Kurse wieder in die Höhe: Stefan Strandberg serviert aus 25 Metern einen Freistoßhammer der feinsten Sorte, den Rensing nicht festhalten kann – Felipe steht goldrichtig und stochert den Abpraller zum 2:1 rein (61.).

Dunkle Minuten
Es folgen dunkle Minuten an einem Abend, der diamanten hätte werden sollen. Zunächst steht der zur zweiten Halbzeit eingewechselte Düsseldorfer Robin Bormuth nach einer Ecke dort, wo der Ball hinfällt, und markiert den erneuten 2:2-Ausgleich (67.), wenig später verfehlt der bis dahin auch neben dem Tor souverän agierende Felipe kurz vor der Sechzehnergrenze das Leder, trifft dafür aber seinen Gegenspieler und bekommt seine zweite Gelbe Karte des Abends – ergo: Gelb-Rot (70.) Obendrein kassiert auch noch Felix Klaus die fünfte Gelbe in der Saison und muss beim nächsten Spiel pausieren (66.).

Gemischte Gefühle nach Abpfiff bei Tschauner und Co.

Nicht die Luxusausstattung
Nach der Herausstellung ging nach vorn nicht mehr viel zusammen, das 2:2 und damit der Punkt werden gesichert. Leider nicht die Luxusausstattung aller denkbaren Ergebnisse, aber etwas Zählbares. Auf keinen Fall darf unerwähnt bleiben: Mehr als 2.200 mitgereiste Fans geizen über 90 Minuten nicht mit lautstarker Unterstützung. Schon am kommenden Freitagabend wird in der heimischen HDI Arena die Jagd nach Glanzvollem wieder eröffnet – Heidenheim ist zu Gast.
hec

STATISTIK

Fortuna Düsseldorf: Rensing - Koch, Akpoguma, Ayhan, Schmitz - Sobottka - Schauerte, Bebou, Fink (46. Bormuth), Bellinghausen (79. Ferati) - Hennings

Hannover 96: Tschauner - Anton, Strandberg, Felipe, Prib - Sarenren Bazee (87. Fossum), Bakalorz, Schmiedebach, Klaus (90.+2 Füllkrug) - Harnik (73. Sané), Karaman

Tore: 0:1 Karaman (18.), 1:1 Bebou (52.), 1:2 Felipe (61.), 2:2 Bormuth (67.)

Gelbe Karten: Schauerte, Schmitz, Belinghausen / Strandberg, Sarenren Bazee, Klaus, Sané

Gelb-Rote Karte: Felipe

Schiedsrichter: Robert Kempter (Sauldorf)

Zuschauer: 28.122