Profis, Klub, Fans

"Wir werden einen guten Matchplan haben"

Gerhard Kleppinger, derzeit Co-Trainer beim SV Sandhausen, spricht im Interview mit hannover96.de über seine aktive Zeit bei den Roten, die Entwicklung seines aktuellen Vereins sowie das bevorstehende Spiel.

Herr Kleppinger, Sie kehren an eine Ihrer alten Wirkungsstätten zurück: In der Saison 1980/81 sind Sie vom SV Darmstadt 98 nach Hannover gewechselt, haben hier insgesamt 79 Zweitligaspiele und acht DFB-Pokalspiele bestritten und dabei 21 Tore erzielt. Welche Erinnerungen haben Sie an die Zeit bei 96?

Gerhard Kleppinger: "Ich hatte zwei tolle Jahre in Hannover. Leider hat es damals nicht zum Aufstieg gereicht, da Eintracht Braunschweig, Hertha BSC Berlin und der FC Schalke am Ende stärker waren als wir."

Obere Reihe, erster von links: Gerhard Kleppinger

Sie haben mit 96-Größen wie Dieter Schatzschneider, Peter Anders und Charly Mrosko - um nur ein paar Namen zu nennen - zusammengespielt. Haben sie noch Kontakt zu einigen Ihrer Mitspieler?

Gerhard Kleppinger: "Ja, mit dem 'Langen' (Anmerkung der Redaktion: Dieter Schatzschneider) telefoniere ich ab und an. Kontakt habe ich auch noch zu Karsten Surmann und Ulf Winskowsky."

Noch während Ihrer aktiven Zeit sind Sie zum Spielertrainer beim SV Darmstadt 98 ernannt worden. 1996 haben Sie dann die Fußballschuhe an den Nagel gehängt und sich im Anschluss ganz dem Coaching verschrieben.

War das schon immer Ihr Plan nach der Zeit auf dem Platz oder sind Sie wie die Jungfrau zum Kinde dazu gekommen?

Gerhard Kleppinger: "Ich wollte nach der Station Darmstadt 98 eigentlich komplett aufhören und habe zwischenzeitlich auch in meinem alten Beruf als Versicherungskaufmann gearbeitet. Durch die Spielertrainer-Funktion bin ich dann doch im Trainergeschäft hängen geblieben. Und als das Angebot für die Co-Trainer Stelle bei St. Pauli kam, musste ich mich entscheiden. Bis dahin bin ich zweigleisig gefahren."

Nach einigen weiteren Trainerstationen - unter anderem beim FC St. Pauli, Rot Weiß Oberhausen und dem FSV Frankfurt - sind Sie seit der Saison 2012/13 als Co-Trainer beim SV Sandhausen beschäftigt. Seit dieser Zeit spielen die Schwarz-Weißen in der zweiten Bundesliga. Wie beurteilen Sie die Entwicklung des Klubs?

Gerhard Kleppinger: "Es ist schon erstaunlich, was hier auf die Beine gestellt wurde - vor allem, wenn man die Ausgangsbedingungen berücksichtigt. Nicht nur, dass wir mittlerweile im fünften Jahr zweite Liga spielen, sondern auch die Weiterentwicklung der Infrastruktur."

Am kommenden Spieltag sind Sie mit Ihrer Mannschaft in Hannover zu Gast. Was erwarten Sie für ein Spiel?

Gerhard Kleppinger: "Ganz Hannover hat die drei Punkte sicherlich schon eingeplant. Aber wir werden wieder einen guten Matchplan haben, wollen was holen und die Punkte gerne mitnehmen."

Vielen Dank für das Interview!