Vorberichte 2016/17

Gemeinsam zum Heimsieg!

Im letzten Heimspiel der Hinrunde empfängt Hannover 96 am Sonntag, 18. Dezember, den SV Sandhausen. Dabei heißt es am 17. Spieltag noch einmal, alle Kräfte zu bündeln, bevor es in die Winterpause geht.

Siegen tut gar nicht weh: Seit fünf Spielen ist 96 zuhause ungeschlagen.

Aktuelle Form:
Mit einem eminent wichtigen 2:1-Auswärtssieg gegen den direkten Konkurrenten aus Stuttgart hat sich das Team von 96-Trainer Daniel Stendel eine gute Ausgangslage geschaffen, um am Ende der Hinrunde unter den ersten drei Teams an der Tabellenspitze zu überwintern. Dabei ist die selbige sogar noch in Reichweite – vorausgesetzt der VfB und Eintracht Braunschweig verlieren ihre Begegnungen und die Roten bleiben am Sonntag auch gegen den SV Sandhausen ungeschlagen. Gut möglich, denn zuhause hat 96 einen Lauf, ging die letzten fünf Begegnungen als Sieger vom Platz. Während die 96er mit 31 Punkten auf Rang drei stehen, will der kommende Gast ebenfalls weiter erfolgreich Fußball spielen. Der SV Sandhausen rangiert mit 23 Zählern auf Tabellenplatz neun.

Zuletzt gab es für die Mannschaft von Trainer Kenan Kocak ein torloses Unentschieden gegen die Würzburger Kickers. Aber: Aus den letzten fünf Partien holten die Badem-Württemberger drei Siege, die Niederlage gegen den FC Union Berlin war der einzige Ausrutscher. Vorsicht ist also geboten.

Was bisher geschah:
Nicht viel, denn wie schon bei einigen Teams zuvor treffen die Roten und der SV Sandhausen das erste Mal im Profifußball aufeinander. Auch Freundschaftsspiele sind in den 96-Chroniken nicht verzeichnet.

Faktencheck:

  • Die Niedersachsen sind mit vier Siegen und zwei Remis die beste Mannschaft der letzten sechs Spieltage. Sandhausen folgt in diesem Zeitraum mit zehn Punkten auf Rang vier.

  • Hannover 96 drehte in Stuttgart bereits zum dritten Mal in dieser Saison eine Partie. Mit zwölf Punkten holte 96 ligaweit die meisten Zähler nach Rückstand.

  • Die Roten gewannen die vergangenen fünf Heimspiele allesamt und blieb dabei drei Mal ohne Gegentor. Aber Vorsicht: Sandhausen gewann die letzten beiden Gastspiele mit 3:1 und würde mit einem weiteren Sieg einen neuen Vereinsrekord aufstellen.

     

"Ich wünsche mir, dass am Sonntag möglichst viele Leute kommen, um uns im Stadion bei unserem letzten Heimspiel zu unterstützen - die Mannschaft hat es verdient. Und wir wollen natürlich mit einer guten Leistung etwas zurückgeben und die drei Punkte hier behalten."
96-Trainer Daniel Stendel

Personalcheck:
Die Auswahl ist groß: Stendel kann bis auf Charlison Benschop, Timo Hübers und Babacar Gueye für das Spiel gegen Sandhausen auf alle Profis zurückgreifen. Auch Artur Sobiech ist nach seinem zwischenzeitlichen grippalen Infekt wieder fit. Welche 18 Mann der 96-Coach in den Kader für die bevorstehende Partie beruft, bleibt abzuwarten. Sei Pendant Kocak muss auf den rotgesperrten Tim Kister verzichten. Fürden Innenverteidiger könnten Tim Knipping oder Markus Karl in die Startelf rutschen.

Er trifft und trifft und trifft: Martin Harnik, Top-Torjäger der Roten, netzte zuletzt gegen den VfB Stuttgart.

Duell des Tages:
Feuer frei, denn im Angriff geht´s auf beiden Seiten rund. Dabei haben Martin Harnik und Andrew Wooten sogar eines gemeinsam: Die beiden Stürmer verbuchen die gleiche Anzahl an Treffern auf ihrem Konto. Das macht aktuell Platz vier für das Duo in der Zweitliga-Torschützenliste. Während der SV-Angreifer in 15 Spielen zu den acht Buden noch drei Vorlagen lieferte, ist die Effizienz von Harnik geringfügig höher. Der 96-Offensivakteur stand 13 Mal in der Liga auf dem Platz, netzte acht Mal ein und legte einmal auf. Wooten kam bereits in der Saison 2014/15 zum SV Sandhausen, trug bislang 110 Mal das schwarz-weiße Trikot - ein krasser Unterschied zu seinem Sturmkollegen Harnik. Der steht mit 15 Einsätzen seit seinem Wechsel nach Hannover im Sommer gerade am Anfang seiner Laufbahn, aber mit besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche. Voll integriert und treffsicher: eine unschlagbare Kombination!
nr