Profis

"Ich erwarte ein offenes, enges und unterhaltsames Match"

Früher 96-Spieler, heute Sportpsychologe im Nachwuchsbereich beim kommenden Gegner Dynamo Dresden: Im Interview mit hannover96.de spricht Silvio Schröter über seine Zeit bei den Roten, das bevorstehende Spiel gegen Dynamo Dresden sowie die Aufstiegschancen der Stendel-Elf.

Silvio, Du hast Dein erstes Heimspiel für 96 gemeinsam mit unserem heutigen Trainer Daniel Stendel am 1. Februar 2004 gegen den HSV erfolgreich absolviert. Welche Erinnerungen hast Du noch an Deinen Teamkollegen und Deine Zeit als Spieler bei den Roten, in der Du es auf 68 Bundesligaspiele gebracht hast?

Silvio Schröter: "Daniel war als Spieler immer ein Vorbild an Einsatzbereitschaft und Leidenschaft mit hoher Identifikation für den Verein. Dazu auch als Mensch mit seiner bodenständigen und authentischen Art sehr angenehm.

Es ist wichtig, solche Typen in der Mannschaft und auch drumherum zu haben und wir hatten damals glaube ich viele davon. Deshalb schaue ich auch gerne auf diese Zeit zurück. Ich habe in Hannover viele schöne Momente erlebt und auch einige sehr bittere, aber unterm Strich hab ich mich in der Stadt und im Kreis der Mannschaft immer sehr wohlgefühlt."

Am Sonntag tritt 96 bei Dynamo Dresden an, wo Du jetzt als Sportpsychologe im Nachwuchsbereich arbeitest. Was für ein Spiel erwartest Du?

Silvio Schröter: "Ich erwarte ein offenes, enges und unterhaltsames Match und werde mir das natürlich im Stadion anschauen. Zwei Traditionsteams, zu denen ich auch eine persönliche Verbindung habe, ausverkauftes Haus und eine super Fußballatmosphäre in Dresden - viel mehr kann ich mir als Fußballfan nicht wünschen. Hannover 96  ist sicher wie in fast jedem Spiel Favorit. Dynamo spielt eine starke Saison und hat eine sehr gute Bilanz gegen die Topteams der Liga. Das ist auf jeden Fall eine interessante Konstellation."

Wie verlief Deine Karriere nach Hannover 96 und hast Du noch Kontakt zum Klub?

Silvio Schröter: "Nach meinem Abschied aus Hannover hatte ich noch zwei kurze Stationen in Duisburg und in Jena, unterbrochen, beziehungsweise gefolgt von längeren Verletzungsphasen, die mich ja auch in Hannover schon begleitet hatten. Ich habe anschließend noch einen letzten Comeback-Versuch unternommen und Ende 2010 meine Karriere endgültig beendet. Danach brauchte ich erst mal etwas Distanz zum Fußball und wollte auch gern etwas Neues machen. Ich habe mich dann entschieden, Psychologie zu studieren und das Studium im letzten Herbst abgeschlossen. Parallel habe ich begonnen, bei Dynamo im Nachwuchs mitzuarbeiten und ab März werde ich auch in einem Bereich außerhalb des Sports arbeiten. Der Kontakt zu 96 ist natürlich weniger geworden, da ich seit einigen Jahren mit meiner Familie in Dresden lebe. Aber er ist auf jeden Fall noch da, weil einige ehemalige Mitspieler ja noch bei 96 arbeiten. Zuletzt hab ich mich Ende letzten Jahres mit Daniel getroffen und mal bei "Dabro" im Nachwuchszentrum vorbeigeschaut. Da meine Frau aus Hannover kommt, bin ich privat noch ziemlich regelmäßig dort."

In Hannover sind die Erwartungen auf einen sofortigen Wiederaufstieg in die Bundesliga sehr hoch - leistungsfördernd oder leistungshemmend?

Silvio Schröter: "Beides ist möglich und aus der Ferne sowieso schwierig zu beurteilen. Nach dem nicht unbedingt erwarteten Abstieg in der letzten Saison ist das Ziel sofortiger Wiederaufstieg natürlich verständlich und auch realistisch. Aber auch nicht ganz so einfach, dafür gibt es ja genug Beispiele. Ich finde, dass es Hannover 96 bisher insgesamt gut macht. Klar sind auch Ausrutscher und zähe Spiele dabei gewesen, aber das ist auch anderen Aufstiegsaspiranten schon so ergangen. Es ist natürlich schwieriger, wenn schnell Unruhe im Umfeld entsteht, sobald mal in einigen Spielen die Ergebnisse nicht stimmen. Aber es spricht einiges dafür, dass die Mannschaft gut damit umgehen kann. 96 war von Beginn an oben dran und hat sich dann Schritt für Schritt auf einen direkten Aufstiegsplatz vorgearbeitet.

Sie haben einige enge Spiele für sich entschieden und sind auch oft nach Rückständen zurückgekommen. Das sind aus meiner Sicht gute Zeichen."

Auf welchen Tabellenplätzen erwartest Du 96 und Dynamo am Saisonende?

Silvio Schröter: "Ich denke, dass Hannover 96 sich durchsetzt und am Ende direkt aufsteigt. Bei Dynamo glaube ich, dass am Ende auf jeden Fall eine erfolgreiche Saison steht. Ich bin selbst mal gespannt, wo genau das endet. Bisher haben sie die Erwartungen übertroffen und die Mannschaft macht nicht den Eindruck, dass sie sich darauf ausruhen möchte. Deshalb hat Dynamo aus meiner Sicht sogar Außenseiterchancen auf Platz drei. Im Optimalfall möglich, aber kein Muss - das ist auf jeden Fall eine gute Ausgangsposition."