Spielberichte 2016/17

Aufstiegskampf: 2:1-Sieg in Dresden

Das war AufstiegsKAMPF! Hannover 96 besiegt Dynamo Dresden in einem umkämpften Spiel mit 2:1 (0:0). Martin Harnik brachte unsere Farben zunächst in Führung (64.), bevor Stefan Kutschke den Ausgleich für die SG erzielte (78.). Den eminent wichtigen Treffer markierte Kenan Karaman praktisch im direkten Gegenzug (80.).

96 mit zwei Startelf-Wechseln
Innenverteidiger Florian Hübner beginnt anstelle des krank ausfallenden Oliver Sorg – Waldemar Anton rückt auf die rechte Abwehrseite. Zudem ersetzt Iver Fossum im Angriff Artur Sobiech. Die Gastgeber starten druckvoll, prüfen 96-Keeper Philipp Tschauner, dessen Vertragsverlängerung tags zuvor bekanntgegeben wurde, zweimal in den ersten zehn Minuten – erst Erich Berko vom Strafraumrand (4.), dann Marvin Stefaniak nach einem Konter (10.).

Torlos in die Pause
Die Anfangsviertelstunde geht an die Dresdner, die zeigen, dass sie zu Recht auf Tabellenrang sechs in Lauerstellung auf die Aufstiegsplätze stehen. 96 hält dagegen - vor 29.820 Zuschauern im Dresdener Hexenkessel heißt es, sich nicht den Schneid abkaufen lassen. Dass es in dieser Liga keine Punkte im Vorbeigehen gibt, sollte nach 20 Spieltagen mittlerweile geläufig sein. Das Spiel im DDV-Stadion ist von beiden Seiten leidenschaftlich und intensiv, offensiv werden die Roten zum Ende des ersten Durchgangs gefährlich: Die erste richtig brenzlige Gelegenheit ist eine von Edgar Prib direkt aufs Tor gezirkelte Ecke (32.). Kurz darauf die dickste Dynamo-Chance der ersten Hälfte: Hübner rettet in letzter Sekunde mit einer beherzten Grätsche gegen Aias Aosman (34.). Zehn Minuten später die bis dahin beste Situation der Stendel-Elf: Nach Gegenpressing-Ballgewinn kommt Fossum über links durch, legt clever auf Martin Harnik, der freistehend auf Höhe des Elfmeterpunkts knapp verzieht (44.).

So geht es mit einem 0:0 in die Pause - beim Gang in die Katakomben ist schon die eine oder andere blutige Blessur an Knien und Ellbogen der Akteure deutlich sichtbar. AufstiegsKAMPF eben.

Starker Start in Durchgang zwei
Dennoch: 96 startet munter in die zweite Halbzeit. Nach einem zu Recht nicht gegebenen Abseitstor von SGD-Stürmer Stefan Kutschke (51.) hat nur eine Minute später Harnik den Torschrei schon auf den Lippen, als er das Spielgerät nach einer Ecke im Fünfmeterraum freistehend Richtung Dynamo-Kasten bugsiert. Doch SGD-Schlussmann Marvin Schwäbe rettet mit einem unglaublichen Fußreflex.

Drei Treffer bringen Schwung ins Spiel
In der 63. Minute schnappt Sechser Marco Hartmann dem einschussbereiten Klaus den Ball in höchster Not vom Fuß. Gejubelt wird erst nach der darauffolgenden Ecke des kurz zuvor für Prib eingewechselten Miiko Albornoz. Dessen butterweiche Flanke findet den Kopf von Salif Sané, der mehr oder minder absichtlich zum am zweiten Pfosten freistehenden Harnik verlängert, der wiederum die Murmel aus spitzem Winkel in die Maschen wurschtelt – 1:0 (64.)! 96 kontrolliert nun das Spielgeschehen. In diese Phase hinein erzielen die Hausherren den Ausgleich (78.). Nach einem öffnenden Pass steht der eingewechselte Pascal Testroet blank vor Tschauner, legt den Ball quer auf Kutschke, der einschiebt. Allerdings: Sowohl Vorlagengeber als auch Torschütze kommen aus dem Abseits – der Treffer ist irregulär, trotzdem steht es plötzlich 1:1-Unentschieden.

Stehaufmännchen-Qualität vom Feinsten
Die Roten jedoch beweisen jedoch einmal mehr die Tugenden, auf die es im AufstiegsKAMPF ankommt, zeigen Stehaufmännchen-Qualität vom Feinsten und kommen bemerkenswert zurück: Nur rund anderthalb Minuten nach dem Gegentreffer schlängelt sich der wenige Minuten zuvor ins Spiel gekommene Kenan Karaman durch die halbe Dynamo-Hälfte und zieht am Strafraumrand überlegt mit dem - eigentlich schwächeren - linken Fuß ab. Platziert schlägt der Ball rechts unten im Tor des Gegners ein. Kurz vor Abpfiff verhindert SGD-Torhüter Schwäbe gegen abermals Harnik eine höhere Niederlage (89.). So bleibt es beim 2:1.

Big-Point in der Tabelle
Einziger bitterer Beigeschmack: Sowohl Edgar Prib (25.) als auch Waldemar Anton (40.) sehen die fünfte Gelbe Karte und sind damit im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld am kommenden Samstag (13 Uhr) gesperrt. Dennoch: Nach Spielende kennt der Jubel keine Grenzen - die 96-Spieler feiern minutenlang ausgelassen mit den rund 2.500 mitgereisten Fans. 96 beweist einmal mehr Moral, bringt einen weiteren Auswärtsdreier mit nach Hause und landet einen echten Big-Point in der Tabelle: Der Abstand auf die Braunschweiger Eintracht auf Rang vier beträgt nach deren 1:1 gegen Aue nun vier Zähler. Der AufstiegsKAMPF macht sich bezahlt!
hec

STATISTIK:

SG Dynamo Dresden: Schwäbe - Heise, J. Müller, Modica, Kreuzer - Hauptmann, Hartmann, Aosman (84. Aosman) - Stefaniak, Kutschke, Berko (73. Testroet)

Hannover 96: Tschauner - Anton, Hübner, Sané, Prib (60. Albornoz) - Sarenren-Bazee (76. Karaman), Schmiedebach, Bakalorz, Klaus - Fossum - Harnik (89. Füllkrug)

Tore: 0:1 Harnik (64.), 1:1 Kutschke (78.), 1:2 Karaman (80.)

Gelbe Karten: Müller / Prib, Hübner, Anton, Bakalorz, Klaus

Schiedsrichter: Florian Badstübner (Windsbach)

Zuschauer: 29.820