Klub, Profis

Doppelter Abschied in Bielefeld

Wenn 96-Fans über Spiele gegen Arminia Bielefeld sprechen, dann taucht immer ein Datum auf: der 24. Mai 2003. Unsere Roten hatte sich durch ein 2:2 in Hannover gegen Borussia Mönchengladbach bereits vor dem Auswärtsspiel in Bielefeld gerettet und traten am letzten Spieltag der Saison 2002/03 sorgenfrei auf der Alm an. Ein Grund zur Wehmut blieb trotzdem: Zwei langjährige 96er beendeten dort ihre aktive Karriere.

"Stolz, noch einmal im 96-Tor zu stehen"
Mehr als 5.000 Hannover-Fans reisten nach Bielefeld und sorgten für "Fußballgott" Carsten Linke und Torwart-Denkmal Jörg "Colt" Sievers bei ihren Kurzeinsätzen auf der Bielefelder Alm für einen sehr lautstarken und emotionalen Abschied. Carsten Linke wurde in der 74. Minute für Dariusz Zuraw eingewechselt und "Colt" Sievers kam in der 88. Minute für Gerhard Tremmel ins 96-Tor. "Wir führten durch ein Tor von Conor Casey in der 85. Minute mit 0:1 und dann wurde ich von Trainer Ralf Rangnick in meinem letzten Spiel für 96 kurz vor dem Abpfiff noch einmal eingewechselt", erinnert sich "Colt". Allen Fans, Mitspielern und Offiziellen war ja lange im Vorfeld bekannt, dass ich dort mein Karriereende bestreiten würde. Ich war froh und stolz, noch einmal im Tor von Hannover 96 stehen zu können."

"Für die Mannschaft die richtige Entscheidung"
Beim Hinspiel in Hannover am 14. Dezember 2002 hatte der 96-Pokalheld nach 16 Bundesligaspielen in Folge seinen Stammplatz an Gerhard Tremmel verloren. "Der Trainer hatte damals eine andere Idee und ich war natürlich nicht mit seiner Entscheidung einverstanden. Aber mit dem Abstand und dem Wissen von heute war es für die Mannschaft sicher die richtige Entscheidung", beschreibt Jörg Sievers seine damalige Situation.

Jörg Sievers und Carsten Linke lassen sich in ihrem letzten Spiel von den Fans feiern.

Gänsehaut pur
Mit dem Karriereende im Mai 2003 von Carsten Linke und Jörg Sievers ging in Bielefeld ein Stück 96-Geschichte zu Ende. "Ich musste noch einen Ball halten, bevor Schiedsrichter Steinborn dann endgültig abpfiff. Danach begann für Carsten und mich der sehr emotionale Gang zu den 96-Fans. Sie feierten uns beide lautstark und euphorisch. Das war damals auf der Bielefelder Alm Gänsehaut pur." So endete für den 36-jährigen Sievers seine erste Bundesligasaison schließlich mit einem Einsatz im letzten Spiel. 43 Punkte reichten Hannover 96 für einen imposanten 11. Platz im Aufstiegsjahr, allerdings blieb auch Wehmut zurück - zwei langjährige 96-Spieler und Lieblinge der Fans beendeten ihre aktive Karriere.

Kein Abschied für immer
Die beiden Helden blieben Hannover 96 nach dem Spiel in Bielefeld aber dennoch erhalten. Carsten Linke wechselte nach 15 Ligaeinsätzen im Oberhaus ins 96-Management, wo er bis 2007 tätig war. Jörg Sievers trat nach 17 Bundesligaspielen seinen neuen Job an, den er bis heute noch ausfüllt – er wurde Torwarttrainer. "Dieser für mich logische Wechsel stand schon Wochen vor dem Spiel in Bielefeld fest. Daher habe ich an die wenigen Minuten auf dem Feld in Bielefeld nur positive Erinnerungen." Am kommenden Spieltag geht es dann darum, dass "Colt" Tschauner und Co. perfekt auf die Arminia vorbereitet und für ihn auch dieser Tag mit positiven Erinnerungen versehen wird. 
dk