Vorberichte 2016/17

Abstiegsangst gegen Aufstiegskampf

Am 23. Spieltag tritt Hannover 96 beim Karlsruher SC an: Wie zuletzt gegen Arminia Bielefeld erwartet die Roten eine Partie gegen ein Kellerkind, das nach der 0:5-Pleite gegen den FC St. Pauli ein anderes Gesicht zeigen will.

Aktuelle Form:
Auch am 23. Spieltag heißt es für Hannover 96: Dranbleiben und die Aufstiegsplätze weiter im Blick behalten. Zuletzt gab es zuhause gegen Arminia Bielefeld beim 2:2-Unentschieden zwar nur einen Punkt, zehn Zähler aus den letzten fünf Spielen ist aber durchaus ein Zahl, mit der 96-Coach Daniel Trainer und sein Team das Thema "Erste Liga" weiter angehen können. Angehen muss auch der nächste Gegner seine Aufgabe, die da lautet: Abstieg verhindern. Der Karlsruher SC rangiert mit 18 Zählern auf dem vorletzten Tabellenplatz - punktgleich mit Erzgebirge Aue, bei denen jedoch aufgrund des schlechteren Torverhältnisses die Rote Laterne leuchtet. Die Verbesserung der Bilanz - vier Punkte seit Rückrundenstart - ist daher unumgänglich, will die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka die Gefahrenzone verlassen. Ob den Karlsruhern dies nach der 0:5-Klatsche gegen den FC St. Pauli gelingt, bleibt abzuwarten.

Was bisher geschah:
Das Hinspiel in der HDI Arena entschieden die Roten mit 1:0 für sich. Felix Klaus markierte bereits in der 7. Minute den Siegtreffer. Davor trafen die Niedersachsen und die Badenser zuletzt in der Spielzeit 2001/2002 in Liga zwei aufeinander. Dabei verbuchten die Roten zwei Siege auf ihrem Konto: Auswärts bezwangen die 96er den KSC mit 2:1, in Hannover gab es sogar einen deutlichen 5:0-Erfolg. Insgesamt liest sich die Statistik für 96 positiv: 19 Siege, vier Remis und neun Niederlagen sprechen eine deutliche Sprache.

Faktencheck:

  • Gegensätze: Während der KSC nur eines der letzten zwölf Spiele gewann (vier Remis, sieben Niederlagen), verlor 96 in diesem Zeitraum nur einmal (sieben Siege, vier Remis) und holte dabei mehr als dreimal so viele Zähler (25) wie die Badener (sieben).

  • Hannover brachte zwölf von 13 Führungen nach Hause (Ausnahme war das 2:2 in Düsseldorf) und lässt sich auch von Rückständen nicht einschüchtern: 16 Zähler nach Rückstand sind klarer Topwert im Unterhaus.

  • Martin Harnik könnte sein 50. Zweitligaspiel bestreiten. In seinen bisherigen 49 (für 96 und Düsseldorf) schoss er 25 Tore, in dieser Saison hatte er ligaweit die meisten Großchancen aller Spieler (17) und liegt mit 12 Toren auf Platz drei der Torjägerliste.



Personalcheck:
Die Reihen bei den Roten füllen sich wieder. Waldemar Anton und Edgar Prib kehren nach ihrer Gelbsperre zurück. Auch Florian Hübner (Magen-Darm-Infekt), Noah Joel Sarenren Bazee und Oliver Sorg (beide Zerrung) sind wieder fit und stehen Stendel zur Verfügung. In der Innenverteidigung wird es allerdings eng: Stefan Strandberg fehlt weiterhin wegen Achillessehnenproblemen. Auch Felipe muss passen – der Innenverteidiger hat sich eine Bauchmuskelzerrung zugezogen. Salif Sané ist aufgrund seiner fünften gelben Karte nicht mit von der Partie. Auf der Gegenseite muss Slomka auf David Kinsombi und Manuel Torres verzichten. Für Ylli Salahi und Florian Kamberi reicht es ebenfalls noch nicht für einen Platz im Kader.

Vor seinem 50. Zweitligaspiel: Martin Harnik

Duell des Tages:
Mittelstürmer gegen Mittelstürmer oder auch Dimitrios Diamantakos gegen Martin Harnik: Der KSC-Offensivspieler wechselte zu Beginn dieser Saison vom griechischen Erstligisten Olympiakos Piräus in die zweite Bundesliga. In 21 Partien erzielte er vier Tore – ebenso wie sein Teamkollege Moritz Stoppelkamp. Damit führt der Karlsruher die Torschützenliste des Tabellenvorletzten an. Sein Gegenpart Martin Harnik ist ein ganz anderes Kaliber. Der 29-Jährige hat bislang dreimal so oft eingenetzt – nämlich zwölf Tore in 19 Spielen erzielt. Seit Juli 2016 streift sich der gebürtige Hamburger das 96-Trikot über und trifft regelmäßig für seine Farben. Damit hat der 96-Offensivspieler nur fünf Tore weniger erzielt, als der KSC insgesamt in dieser Meisterschaftsrunde. Zudem befindet sich der 96-Neuzugang in guter Gesellschaft, was die treffsichersten Spieler der zweiten Bundesliga angeht: 

Er rangiert momentan auf Platz drei hinter Simon Terrode (15) und Guido Burgstaller (14). Diamantakos oder Harnik? Wer kann am 23. Spieltag noch eins draufpacken?
nr