Pressekonferenz

"Sind gerade dabei, einen Lauf zu entwickeln"

Am Freitagabend wartet mit der Auswärtsaufgabe in Würzburg das Finale der Englischen Woche auf unser Team. Vor der Partie spricht André Breitenreiter über die Tabelle, den kommenden Gegner und die Marschroute für die Begegnung. Seht hier die komplette Pressekonferenz und lest die wichtigsten Aussagen unseres Trainers zusammengefasst!

Die wichtigsten Aussagen von André Breitenreiter zusammengefasst:

  • Es ist natürlich eine schöne Momentaufnahme, dass wir nach zwei Spielen und zwei Siegen schon die Tabellenspitze eingenommen haben, aber letztendlich wissen wir auch alle, dass am Ende abgerechnet wird. Wir wollen jetzt einfach weiter nach- bzw. vorlegen am Freitag, um unsere Konkurrenten weiter unter Druck zu setzen. So eine Tabellenspitze soll uns doch auch mehr Selbstvertrauen geben.

  • Würzburg schreibt eine unglaubliche Erfolgsgeschichte über die letzten Jahre. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten haben sie das Maximum herausgeholt und so wie 'Holler' das von Anfang an kommuniziert hat, wäre der Klassenerhalt ein Riesen-Erfolg für diesen Verein. Sie haben in der Rückrunde viermal unentschieden gespielt und noch keinen Sieg errungen und trotzdem präsentieren sie sich stark - gerade auch in Heimspielen. Sie lassen nach ihrer Systemumstellung so gut wie keine Torchancen zu, sind unheimlich kompakt und gefährlich im Umschaltspiel. Da erwartet uns sicher eine schwere Aufgabe, wo wir geduldig sein müssen.

  • Wir müssen morgen sehr konzentriert und sehr genau im Passspiel sein. Wir müssen schnell spielen, um dann auch die Räume hinter der Fünferkette zu finden und zum Erfolg zu kommen. Wir brauchen einen guten Mix aus Attackieren und einem kompakten Agieren, um dem Gegner diese Räume im Umschaltspiel nicht zu bieten. Wir müssen da schon aufpassen und sehr wachsam sein. Wir müssen die Fünferkette zum Laufen bringen, müssen Räume öffnen und dafür haben wir große Qualität vorne und Spieler, die das auch umsetzen können.

  • Wir haben 18 Spieler im Kader, von denen eigentlich jeder auch nicht nur den Anspruch hat, sondern auch die Berechtigung hätte, von Beginn an zu spielen. Sie befinden sich alle in einer wirklich guten Verfassung. Da werden wir sicherlich heute auch das Training noch mal abwarten bzw. auch morgen noch mal Gespräche führen, ob wir vielleicht die ein oder andere frische Kraft bringen oder ob wir noch mal auf die gleiche Elf vertrauen. Letztendlich ist es das letzte Spiel in dieser Englischen Woche und es sind nur sechs Tage gewesen vom ersten bis zum letzten Spiel – da lässt man Körner, erst recht, wenn man so laufintensiv spielt, wie wir es getan haben. Da muss man eben gut regenerieren. Wenn der eine oder andere kommt und signalisiert, dass ihm doch ein paar Prozente fehlen, können wir ohne Bedenken auch eine Position austauschen.

  • Wir sind jetzt gerade dabei, einen Lauf zu entwickeln. Für mich sind drei wesentliche Punkte wichtig: Stabilität, Leichtigkeit und Souveränität. Das geht aber immer nur nacheinander. Gerade sind wir dabei, wirklich stabil zu werden und wieder an die eigene Stärke zu glauben. Zu wissen, dass wir zu Null spielen und vorne auch immer Tore erzielen können. Gegen Union haben wir gesehen: Gehen wir in Führung, kommt auch die nötige Leichtigkeit zurück. Und wenn ich diese beiden Punkte abgearbeitet habe, folgt auch die Souveränität. Wir haben natürlich noch nicht alles gut gemacht, aber trotzdem versuchen es die Jungs und sie sehen, dass das auch zum Erfolg führt. Wir sehen eine homogene Mannschaft, die eine tolle Moral hat, die sie eigentlich auch die ganze Saison gezeigt hat.