Pressekonferenz

"Wenn die letzte Aktion nicht gewesen wäre..."

Nach dem bitteren 2:2-Unentschieden bei Erzgebirge Aue analysieren die beiden Cheftrainer André Breitenreiter und Domenico Tedesco die turbulente Partie. Seht hier die komplette Pressekonferenz!

André Breitenreiter: Wenn die letzte Aktion nicht gewesen wäre, dann würden wir jetzt hier sitzen und sagen: Gutes Auswärtsspiel, insbesondere in der zweiten Halbzeit, die Erfolgsgeschichte weitergeschrieben, wieder drei Punkte eingefahren. Aber so ist es schon eine gefühlte Niederlage. Wir sind insgesamt gut ins Spiel reingekommen und haben direkt das 1:0 erzielt, was eigentlich für die nötige Sicherheit hätte sorgen sollen. Auch Aue hat gut in die Partie reingefunden und gezeigt, warum sie in den letzten Wochen guten und erfolgreichen Fußball spielen. In der Halbzeit haben wir das System verändert und ich denke, wir haben alle gesehen, dass das von den Jungs sehr gut umgesetzt wurde. Am Ende ist es Fußball. Wir konnten das letzte Tor nicht verhindern, und so fahren wir nur mit einem Punkt nach Hause.

Domenico Tedesco: Die Mannschaft hat sich von dem frühen Rückstand nicht beeindrucken lassen. Wir haben mutig gespielt und im ersten Durchgang hochverdient das 1:1 erzielt. Pascal Köpke hätte sicherlich noch zwei weitere Tore erzielen müssen. Wenn wir 3:1 führen, wird es ein anderes Spiel. So geht es mit einem 1:1 in die Pause und mit dem ersten richtig guten Angriff in der zweiten Halbzeit erzielt Hannover das 2:1. Das 3:1 wäre dann sicherlich drin gewesen, allerdings haben wir uns mit allem dagegen gewehrt, was wir haben, und die Schlussphase offengehalten. Der Ausgleich nach einem langen Ball war kein Zufall oder Glück, sondern eine gute Arbeit meiner Jungs und wir sind glücklich über diesen Punkt.