Profis

Fakten zum Heidenheim-Spiel

Mit Hannover 96 und dem 1. FC Heidenheim treffen am 32. Spieltag zwei der drei besten Teams bei Standardsituationen aufeinander. Zudem verbuchen die Roten sieben weiße Westen aus acht Partien und sind zum sechsten Mal unter 96-Trainer André Breitenreiter ungeschlagen. Die Fakten zum Spiel!

Die Fakten zum Heidenheim-Spiel:

  • Der 1. FC Heidenheim und Hannover 96 treffen zum zweiten Mal in einem Pflichtspiel aufeinander. Die Premiere am 15. Spieltag der laufenden Saison gewann 96 mit 3:2. Die Trainer Frank Schmidt (FCH) und André Breitenreiter (96) duellieren sich erstmals.

  • Beim 1:0 gegen Düsseldorf blieb Hannover 96 auch im sechsten Spiel unter André Breitenreiter ungeschlagen. Seitdem Breitenreiter das Amt von Daniel Stendel übernommen hat, holte Hannover 14 von 18 möglichen Punkten.

  • 35 der 38 Teams, die in der zweiten Liga nach 31 Saisonspielen mindestens 60 Punkte auf ihrem Konto hatten (wie 96 aktuell), stiegen am Ende der Saison in die Bundesliga auf. Zuletzt schaffte das Mainz in der Saison 2001/02 als Tabellenvierter nicht.

  • Der FC Heidenheim gewann keines der sechs Heimspiele im Jahr 2017 (drei Remis, drei Niederlagen). Das hatte es in der Klubhistorie der Brenzstädter im Profifußball nie zuvor gegeben. Den letzten Heimdreier feierte der FCH beim 3:0 gegen Union im Dezember 2016.

  • Hannover 96 - mit 41 Punkten bestes Heimteam - holte aus den letzten vier Gastspielen nur drei Remis ( eine Niederlage). Eine längere Serie ohne Auswärtssieg in der zweiten Liga gab es für 96 seit dem Abstieg 2016 noch nicht (zuletzt innerhalb einer Saison 2000/01).

  • In den sechs Zweitligaspielen unter André Breitenreiter spielte Hannover fünfmal zu null. Nur beim 2:2-Unentschieden in Aue (30. Spieltag) kassierten die Niedersachsen unter Breitenreiter Gegentore. Insgesamt gab es in den letzten acht Spielen sieben Weiße Westen.

  • Der FC Heidenheim und Hannover 96 gehören zu den drei besten Teams bei Standardsituationen. Die Brenzstädter trafen 21-mal nach ruhenden Bällen, 96 war 20-mal erfolgreich, nur Bielefeld ist nach Standardsituationen noch besser (22).

  • Der 1. FC Heidenheim und Dauertrainer Frank Schmidt bestreiten gegen Hannover 96 ihr 100. Spiel in der eingleisigen zweiten Liga. Dieses Jubiläum wird voraussichtlich auch Marc Schnatterer feiern, der in allen 99 Partien seit dem Aufstieg 2014 auflief.

  • Hannover 96 traf in den sechs Spielen unter Breitenreiter nur sieben mal. Niclas Füllkrug war an fünf dieser sieben Tore direkt beteiligt (drei Tore, zwei Assists). Alle drei Tore Füllkrugs bedeuteten das 1:0 für Hannover – alle drei Partien gewannen die 96er zu null.

  • Hannovers Torhüter Philipp Tschauner hielt beim 1:0 gegen Düsseldorf am vergangenen Spieltag zum 14. Mal seinen Kasten sauber –Ligabestwert! Auch 16 vereitelte Großchancen sind Bestwert unter allen Zweitligakeepern.

Quelle: bundesliga.de