Pressekonferenz

"Aktuell müsste ich 20 Spieler aufstellen"

Es geht in den Saisonendspurt! Vor dem wichtigen Heimspiel gegen den VfB Stuttgart sprechen Trainer André Breitenreiter und Manager Horst Heldt über die starke Unterstützung der Fans, Ergebnisse von anderen Plätzen und die gute Stimmung in der Mannschaft. Seht hier die komplette Pressekonferenz und lest die wichtigsten Aussagen zusammengefasst!

Die wichtigsten Aussagen von André Breitenreiter und Horst Heldt zusammengefasst:

  • Breitenreiter über die aktuelle Situation: Uns hat in den letzten Wochen ausgezeichnet, dass wir unheimlich ruhig und konzentriert, aber auch gelassen an die Aufgaben herangegangen sind. Die Jungs haben in den Spielen gezeigt, dass sie sämtlichen Drucksituationen Stand halten können. Wir haben die Topspiele alle für uns entschieden, haben jetzt auch auswärts gepunktet. Wir trainieren sehr fokussiert, mit einer guten Stimmung, einer guten Atmospähre auf dem Platz, aber selbstverständlich auch absolut zielgerichtet. Im Trainingsalltag merke ich keine Veränderung. Das zeigt aber einfach, dass wir dieser Situation gewachsen sind. Wir sind sehr selbstbewusst und wissen um die Stärke des Gegners. Stuttgart ist die beste Auswärtsmannschaft und sie haben auch die Möglichkeit, am Sonntag direkt aufzusteigen - das wollen wir natürlich verhindern und das geht am besten mit drei Punkten für uns.

  • Heldt über die Ergebnisse auf anderen Plätzen: Wir haben es gegen Düsseldorf so gehändelt, dass wir Ergebnisse, die keine Rolle für uns spielen, einblenden. Und die, die für uns wichtig oder entscheidend sind, eigentlich nur im positiven Verlauf verkünden. Das, was negativ ist, wollen wir nicht auf der Anzeigetafel sehen. Das wissen André und ich beide aus eigener Erfahrung. Man hat immer die Sekunde Zeit dann mal Zeit, an die Anzeigetafel zu schauen im Spiel und wenn es negativ für uns ist, könnte das zu einer Situation führen, die einen dann runterzieht. Die Tendenz geht also dahin, dass wir es genauso händeln wie gegen Düsseldorf.

  • Breitenreiter über das Personal: Bis auf Felipe und ein, zwei Langzeitverletzte sind alle gesund. Noah ist diese Woche ins Training eingestiegen. Klar, er hat viele Wochen gefehlt und das sieht man auch. Nichtsdestotrotz hat er eine Waffe, die auch für eine Überraschung sorgen könnte. Er ist aber sicherlich keine Option von Beginn an. Alle haben gut trainiert. Wir haben in den letzten Wochen stabil mit einem gewissen Stamm, einem gewissen Kader agiert und dennoch lasse ich mir das offen, wie wir auch für Sonntag den Kader zusammenstellen. Darüber hinaus hat Manuel Schmiedebach das Training gestern wieder aufgenommen. Er zeigt sich schmerzfrei und ist sicherlich für eine Option für Sonntag.

  • Breitenreiter über die Fans: Die Fans spielen eine große Rolle. Die Anspannung wird, je dichter es zum Spiel geht, immer größer werden und wir brauchen unsere Fans am Sonntag genauso wie in allen anderen Spielen. Wir haben überall eine wirklich überragende Unterstützung erfahren. Die Atmospähre beim Derby war sensationell. Es war einfach Gänsehaut während des Spiels und nach dem Spiel und es wäre uns allen natürlich recht, wenn wir genau diese Stimmung auch wieder auf den Platz bringen - alle gemeinsam. Auch in Phasen, wo wir gegen einen starken Gegner vielleicht auch mal nicht so aktiv sein können, wie wir uns das immer wünschen. Da brauchen wir unsere Fans, da brauchen wir den zwölften Mann und alle gemeinsam wollen wir dafür sorgen, dass wir den Dreier einfahren, um dann auch weiterhin im Rennen zu bleiben.

  • Breitenreiter über seine Mannschaft: Aktuell müsste ich 20 aufstellen, weil alle unheimlich frisch, spritzig und locker wirken und sehr fokussiert sind. Wir haben ja auch am Mittwoch nochmal einen freien Tag eingelegt in dieser langen Woche und man hat gestern schon im Training gesehen, dass die Jungs super erholt sind, unheimlich spritzig waren, dass sie richtig Bock auf das Spiel haben. Das hat sich heute nahtlos fortgesetzt. Natürlich versuchen wir das auch vorzuleben, aber die Mannschaft ist sowieso absolut intakt und funktioniert als Einheit. Sie sind nicht verkrampft und das ist das allerwichtigste. Die Jungs sind topmotiviert und mit Spaß und Freude bei der Sache.