Portrait André Breitenreiter

Nach den anfänglichen Stationen bei Borussia Hannover und Hannoverscher SC startete André Breitenreiter im Anschluss seine fußballerische Karriere in der Jugendabteilung von Hannover 96. Dort durchlief er alle Teams, bevor er 1991 in die Zweitligamannschaft der Roten berufen wurde. Nur ein Jahr später gewann 96 den DFB-Pokal - Breitenreiter war gerade einmal 19 Jahren alt, als er beim unvergessenen Erfolg der Niedersachsen auf dem Rasen stand. Für den Klub absolvierte er insgesamt 79 Spiele und schoss dabei zwölf Tore. 1994 wechselte Breitenreiter dann in die Bundesliga zum Hamburger SV. 

Nach den Stationen VfL Wolfsburg, SpVgg Unterhaching, SC Langenhagen, Hessen Kassel, Holstein Kiel und dem SV Cloppenburg landete der heutige 96-Coach 2009 beim TSV Havelse, wo er seine Spielerkarriere im Sommer 2010 mit dem Meistertitel und dem Aufstieg in die Regionalliga beendete.

Dort begann Breitenreiter 2011 auch seine Laufbahn als Trainer, gewann mit seiner Mannschaft den NFV-Pokal, der zur Teilnahme am DFB-Pokal berechtigt. Dort gelang ihm in der ersten Hauptrunde eine echte Überraschung. Der TSV Havelse warf den Bundesligisten 1. FC Nürnberg aus dem Wettbewerb, scheiterte dann in Runde zwei am VfL Bochum. Im Anschluss an den erfolgreichen Abschluss seiner Fußballlehrer-Lizenz verpflichtete ihn Zweitligist SC Paderborn zur Saison 2013/14, mit dem er den Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse schaffte. Nach einem Jahr in der ersten Bundesliga stieg der SCP wieder in die zweite Liga ab, Breitenreiter schied im Juni 2015 aus seinem Amt aus. In der Spielzeit 2015/16 nahm ihn dann der FC Schalke 04 als Cheftrainer unter Vertrag. Bei den Königsblauen war er bis Mai 2016 tätig. Seit März 2017 steht er in Diensten von Hannover 96.

Bisherige Vereine: TSV Havelse, SC Paderborn, FC Schalke 04