Stimmen, Profis

"Die Tabellenführung ist ein schöner Nebenschauplatz"

Niclas "Fülle" Füllkrug hat sich nach dem dritten Saisonerfolg im Freitagabendspiel gegen den Hamburger SV den Fragen am 96TV-Mikrofon gestellt. Lest hier außerdem alle weiteren Stimmen zum Spiel!

96-Torschütze Martin Harnik: Die Tabellenführung ist eine Momentaufnahme und wissen wir auch alle richtig einzuordnen. Aber wir genießen genau wie die Zuschauer den Moment. Ich bin weder mit einem meiner Teams noch persönlich selber so gut in eine Saison gestartet, profitiere einfach vom Kollektiv und habe dann auch das Glück, an der richtigen Stelle zu stehen wie heute beim 1:0. Wir haben immer einen Super-Matchplan und stellen um, wenn der mal wie heute nicht so gut gelingt. Da haben wir in der zweiten Halbzeit die richtigen Schlüsse gezogen und sind verdient als Sieger vom Platz gegangen.

96-Mittelfeldmann Marvin Bakalorz: Der Wille und die Mentalität dieser Truppe sind das, was uns stark macht. Der Trainer stellt uns taktisch wie auch mental immer richtig gut ein und die Mannschaft setzt das super um, zeigt Spiel für Spiel Herz. Wir spielen gut von hinten heraus und von daher kann man schon sagen, dass hier etwas entsteht. Wie im letzten Heimspiel war eine Super-Stimmung im Stadion, die Fans haben uns gepusht. Es macht echt Spaß momentan.

96-Torhüter Philipp Tschauner: Es ist schon ein besonderer Moment für uns als Mannschaft und für den ganzen Verein. Es hat eine ganz, ganz lange Zeit gedauert, dass 96 wieder mal an der ersten Position in der 1. Bundesliga steht. Wir genießen das - es ist aber nur eine Momentaufnahme und wir wissen, was unser Ziel dieses Jahr ist: So früh wie möglich den Klassenerhalt zu schaffen.

96-Verteidiger Matthias Ostrzolek: Ich denke, wir haben heute verdient gewonnen. Wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft, hatten auch die bessere Gelegenheiten. Ich werde heute den Abend genießen, aber wir wissen auch, dass es Mittwoch weitergeht und wir wollen einfach weitermachen, den Schwung mitnehmen. Es macht zurzeit einfach einen riesigen Spaß, auf dem Platz zu stehen.

96-Trainer André Breitenreiter: Wir sind schwer ins Spiel gekommen. Der HSV, arg gebeutelt von Verletzungen, war sehr unangenehm und bissig. Gerade bei den zweiten Bällen haben uns die Hamburger das Leben schwer gemacht. Da mussten wir uns reinkämpfen. Das ist uns nach 15 Minuten gelungen. Wir haben versucht, spielerische Lösungen zu finden und hatten auch einige Abschlüsse in der Box, die wir aber nicht genutzt haben. Zum 1:0 sind wir dann glücklich gekommen, aber Martin Harnik steht halt auch passend und hat ein Näschen für diese Situationen. Der Treffer hat anschließend unser Spiel beflügelt und wir haben begeisternden Fußball gespielt. Wir hätten das Spiel dann früher entscheiden müssen, aber alles in allem ist es ein verdienter Sieg.

HSV-Trainer Markus Gisdol: Es war gerade bis zum ersten Tor ein sehr enges Spiel. Es ging immer darum, welches Team das erste Tor macht. 96 war dabei in der ersten Hälfte optisch überlegen und ich hätte mir gewünscht, dass wir manche Situationen besser ausspielen. Kleinigkeiten haben aber nicht gepasst und so gab es kaum Chancen. Das erste Gegentor haben wir einfach schlecht verteidigt. Wir hätten den Ball vorher klären müssen. Im Rahmen unserer Möglichkeiten kann ich der Mannschaft aber keinen Vorwurf machen. Die vielen Ausfälle, besonders unserer Topscorer, hinterlassen schon ihre Spuren in unserem Spiel. Das würde doch jedem Team so gehen. Jetzt geht's für uns darum, die Wunden zu lecken und uns neu aufzurichten.