Profis

96 läuft und läuft - und einer sprintet zum Rekord

Sieben Bundesliga-Spieltage liegen hinter uns, an denen unsere Mannschaft starke zwölf Punkte geholt hat und vor allem sehr, sehr viel gelaufen ist - und das fast immer mehr als der jeweilige Gegner. Nun hat André Breitenreiter seinem Team zwei Tage trainingsfrei gegeben, denn der 96-Cheftrainer weiß: "Regeneration ist jetzt das Allerwichtigste."

Mehr unterwegs als der Gegner
3,05 Kilometer - soviel ist unser Team bei der unglücklichen 1:2-Niederlage in Mönchengladbach am Samstagnachmittag mehr gelaufen als der Gegner. Insgesamt standen bei Harnik und Co. am Ende 119,62 Kilometer auf der Uhr. Und das war in dieser Saison nicht das erste Mal: Lediglich beim Auswärtsspiel in Freiburg waren die Hausherren 0,32 Kilometer mehr unterwegs als unsere Mannschaft, allerdings liefen beide Teams dort auch über 118 Kilometer. In allen anderen Partien - gegen Mainz, Schalke, Wolfsburg, den HSV, Köln und eben Gladbach - rannten unsere Roten zwischen zwei und fast fünf Kilometer mehr als die Kontrahenten. Den Maximalwert gab's direkt am ersten Spieltag in Mainz, als unsere 96er 4,83 Kilometer mehr liefen als die 05er.

Ihlas Bebou - hier im Duell mit Oscar Wendt -sprintet allen davon!

"Beo" setzt eine Bestmarke
Doch nicht nur die insgesamte Laufleistung unseres Teams klingt rekordverdächtig - ein Roter hat gegen die Borussia tatsächlich eine neue Bestmarke aufgestellt: Ihlas Bebou erreichte mit einer Geschwindigkeit von 35,25 km/h einen neuen Sprintrekord in dieser Saison. Schneller als unser Neuzugang aus Düsseldorf war in dieser Spielzeit noch kein Bundesliga-Profi gerannt. Neben Martin Harnik, der in der vergangenen Zweitliga-Saison in Summe 1.038 Sprints anzog, haben wir nun also noch einen weiteren Experten in Sachen Sprints in unseren Reihen.

Regeneration in der Länderspielpause
Und so ein hohes Pensum - seien es nun Sprints oder Langstreckenläufe - zehrt natürlich an den Kräften, weswegen die Länderspielpause nun genau richtig kommt. "Im Verhältnis zur Nettospielzeit sind wir die Mannschaft, die mit Abstand am meisten läuft. In allen Bereichen Sprints, Tempoläufe, etc. - da müssen wir auch schauen, dass wir regenerieren," erklärt André Breitenreiter. Nach den zwei trainingsfreien Tagen geht's für unsere Mannschaft dann ab Dienstag mit jeweils zwei Trainingseinheiten pro Tag weiter, ehe unsere Profis ab Donnerstag erneut eine dreitägige Pause bekommen. Reichlich Zeit also, um am achten Spieltag gegen Frankfurt mit aufgeladenen Akkus wieder ordentlich loszurennen!
jb