Profis

Vorfreude auf eine Premiere

Das gab's noch nie: Am 11. Spieltag der Saison 2017/18 trifft Hannover 96 in Liga eins auf RB Leipzig. Was die Roten erwartet und wie die Personallage beider Teams aussieht, lest Ihr im Vorbericht!

Aktuelle Form: 
Nach dem 4:2-Heimsieg gegen Borussia Dortmund reisen die Roten nun zum nächsten Top-Gegner. Der Tabellendritte RB Leipzig liegt nur einen Platz vor Hannover 96 auf dem dritten Rang und hat nur einen Zähler mehr als die Breitenreiter-Elf auf dem Konto, nämlich 19. Die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl blieb in den letzten drei Spielen erfolglos. In der Champions League, in der Bundesliga sowie im DFB-Pokal gingen die Sachsen mit leeren Händen vom Platz. Die Niedersachsen haben nach dem kleinen Dämpfer im Pokalwettbewerb wieder in die Erfolgsspur gefunden und werden zwar als Außenseiter, aber dennoch mit breiter Brust in der Red Bull Arena um die Punkte kämpfen.

Faktencheck:

  • In den vergangenen vier Spielzeiten hatte nur ein Aufsteiger nach zehn Spielen so viele Zähler wie Hannover (18): RB Leipzig 2016/17 (24).

  • Gutes Omen? In dieser Saison gewann Hannover 96 beide Spiele, wenn es gegen ein Team ging, das vor dem Spieltag auf den Plätzen eins bis vier stand (1:0 gegen Schalke, 4:2 gegen Dortmund).

  • Das Duell von RB Leipzig gegen Hannover 96 ist ein Novum in der Bundesliga-Geschichte. Es ist die 906. unterschiedliche Begegnung in der Historie.

Personalcheck:
96-Trainer André Breitenreiter kann sozusagen aus den Vollen schöpfen. Bis auf die Langzeitverletzten Edgar Prib, Uffe Bech, Felipe und Noah Joel Sarenren Bazee hat der Coach alle fitten Spieler für die Begegnung in Leipzig an Bord. Sein Pendant Hasenhüttl muss auf den rot gesperrten Willi Orban verzichten. Zudem fällt Stefan Ilsanker verletzt aus und auch Jean-Kévin Augustin ist nicht mit von der Partie. Der Stürmer hatte sich zuletzt im Champions League-Spiel gegen den FC Porto eine Muskelverletzung zugezogen.
nr