Profis

0:4 - gebrauchter Abend in Bremen

Nix zu holen an der Weser: Hannover 96 unterliegt dem SV Werder Bremen mit 0:4 (0:1). Nachdem Fin Bartels die Hausherren in Führung gebracht hatte (39.), sorgte Max Kruse mit einem lupenreinen Hattrick in Hälfte zwei für den Endstand (55./59./78.).

Das war bitter: Mit einer 0:4-Niederlage reisen die Roten nach Hannover zurück. Am Freitag ist dann der VfB Stuttgart zu Gast.

Das Spiel in aller Kürze:
Im strömenden Regen im Weserstadion ereignet sich eine ausgeglichene, aber zerfahrene erste Hälfte mit wenig Spielfluss auf beiden Seiten bei einem kleinen Chancenplus für die Hausherren. Der unglückliche Gegentreffer wirkt zunächst noch in den zweiten Durchgang als Initialzündung hinein: 96 kommt zu Beginn mit viel Schwung aus der Pause, läuft aber immer wieder in schnelle Konter der Bremer. Das Resultat: Max Kruse stellt mit einem lupenreinen Hattrick den sicherlich zu hohen 0:4-Endstand her.

Die Tore:

  • 1:0 (39.): Nach einem unglücklichen 96-Ballverlust im Mittelfeld spielt Werder einen schnellen Gegenzug mustergültig aus. Max Kruse spielt Fin Bartels im Sechzehner frei und der lässt Michael Esser, der den kranken Philipp Tschauner im 96-Tor vertritt, mit einem Heber keine Chance.
  • 2:0 (55.): Wieder profitieren die Hausherren von einem 96-Ballverlust im Aufbauspiel. Diesmal sind Philipp Bargfrede und anschließend Vollstrecker Kruse diejenigen, die den Ball im Tor unterbringen.
  • 3:0 (59.): Werder spielt nun wie entfesselt und plötzlich klappt alles: Bartels bedient Kruse im Strafraum, der schlägt einen Haken und zieht ab. Esser ist mit einem tollem Reflex noch dran, aber der Ball springt ins Tor.
  • 4:0 (78.): Fast ein Duplikat der vorherigen Treffer: 96 will vorn noch was reißen, Werder kontert, Kruse trifft. Hattrick. Kacke sowas.

Das komplette Spiel im Minutenprotokoll könnt Ihr in unserem LIVETICKER nachlesen.

Der Moment des Spiels:
Es hätte die Wende werden können: Martin Harnik hat eine Minute nach Wiederanpfiff den Ausgleich auf dem Schlappen. Wunderbar von Jonathas freigespielt steht er frei vor Jiri Pavlenka, scheitert aber an einem starken Reflex des Werder-Keepers.

Die Statistik des Spiels:
Ehrlich gesagt alles irgendwie Makulatur. Die Statistiken sprechen keine so deutliche Sprache wie das Ergebnis. Beispiel: Zweikampfquote 53 zu 47 Prozent, eine Passquote von 81 zu 79 Prozent - jeweils für 96. Am Ende steht das 4:0 für Werder und na ja, wie gesagt: alles irgendwie Makulatur...

So geht's weiter:
Zum Glück nur eine kurze Pause: Schon am Freitagabend gastiert der VfB Stuttgart in der HDI Arena. Der Anstoß beim "Aufsteigerduell" erfolgt um 20.30 Uhr. Dann können wir den heutigen Tag wieder vergessen machen.

STATISTIK

SV Werder Bremen: Pavlenka - Gebre Selassie, Veljkovic, Moisander, Augustinsson, Bargfrede (70. Gondorf), Eggestein, Junuzovic (82. Belfodil), Delaney, Bartels, Kruse (88. Kainz)

Hannover 96: Esser - Albornoz, Bakalorz, Jonathas (74. Füllkrug), Maier (58. Bebou), Klaus, Harnik (74. Schmiedebach), Hübner, Sané, Sorg, Schwegler

Tore: 1:0 Bartels (38.), 2:0 Kruse (55.), 3:0 Kruse (59.), 4:0 Kruse (78.)

Gelbe Karten: - / Hübner

Schiedsrichter: Benjamin Cortus (Röthenbach a. d. Pegnitz)

Zuschauer: 41.500