Profis, Stimmen

"Haben immer an uns geglaubt"

Nach dem spektakulären 4:4 zum Hinrundenabschluss gegen Bayer 04 Leverkusen lobt Torschütze Ihlas Bebou am 96TV-Mikrofon den Charakter seines Teams. Seht hier, was unsere Nummer 13 außerdem zum Spiel unserer Mannschaft zu sagen hat!

96-Trainer André Breitenreiter: Ich finde, es war fast, wenn nicht sogar ganz, das i-Tüpfelchen auf ein wirklich erfolgreiches Jahr 2017 aus unserer Sicht: Nach dem Derbysieg, dem Aufstieg und der tollen Hinrunde gegen eine absolute Spitzenmannschaft so einen Abschluss zu finden. Bayer Leverkusen hat heute gezeigt, mit welcher Präzision, mit welcher Schnelligkeit und mit welcher Zielstrebigkeit sie durch die tolle Arbeit meines Kollegen nach vorne spielen. Sie haben uns vor große Aufgaben gestellt, aber wir haben mit unserer Moral und unseren fußballerischen Möglichkeiten dagegen gehalten.

96-Torschütze Niclas Füllkrug: Das war heute ein Wahnsinnsspiel, ein emotionales Auf und Ab. Es war ein ganz tolles Fußballspiel mit vielen schönen Aktionen, aber auch vielen Fehlern. Ich denke, es ist gut, zum Ende der Hinrunde zuhause so ein tolles Spiel abgeliefert zu haben. Es hat riesigen Spaß gemacht und ich bin im Eimer (lacht).

96-Keeper Philipp Tschauner: Zum Abschluss des Jahres haben wir noch mal ein Wahnsinnsspiel abgeliefert. Wenn Du zurückliegst, wiederkommst, in Führung gehst, wieder zurückliegst und dann diesen unbändigen Willen der Mannschaft siehst – das ist einfach das, was uns auszeichnet. Das spiegelt sehr gut wider, was wir für eine Truppe sind: Dass wir uns nie aufgeben und dass wir, egal, welcher Gegner hier bei uns zuhause ist, immer alles tun, um zu gewinnen.

Bayer-Trainer Heiko Herrlich: Die Zuschauer sind heute voll auf ihre Kosten gekommen, aber für uns Trainer ist so ein 4:4 ein Leidensweg. Beide Mannschaften haben mit offenem Visier gespielt, beide haben versucht, das Spiel zu gewinnen. Am Ende geht das 4:4 in Ordnung.

Bayer-Angreifer Leon Bailey: Es war von der ersten Minute an ein verrücktes Spiel. Wir hatten in der zweiten Halbzeit nach unserer Führung so viele gute Chancen auf weitere Treffer, da ist es ärgerlich, dass wir nur einen Punkt mitgenommen haben. Darüber sind wir alle sehr unglücklich.