Profis

"Die 30 Punkte schaffen"

Am Sonntag steht das Niedersachsenduell gegen den VfL Wolfsburg an: 96-Trainer André Breitenreiter spricht vor dem Spiel über die mannschaftliche Geschlossenheit, den derzeit besten Klub im Norden sowie die aktuelle Personallage. Seht hier die komplette Pressekonferenz und lest die wichtigsten Aussagen zusammengefasst!

Breitenreiter über die Möglichkeit auf 30 Punkte: "Da wir jedes Spiel gewinnen wollen, ist es am Sonntag auch unser Ziel, die 30 Punkte zu schaffen - auch wenn uns bewusst ist, dass wir auf einen starken Gegner treffen, der schwer zu bezwingen ist. Wolfsburg hat viele Begegnungen unentschieden gespielt, enge Partien gestaltet und von daher erwartet uns am Sonntag eine sehr schwierige Aufgabe. Aber die wollen wir natürlich mit unserer Euphorie, mit unserem Auftreten aus den letzten Wochen und Monaten entgegentreten und versuchen, zu Hause in unserem Stadion wieder zu gewinnen."

Breitenreiter über individuelle Klasse gegen mannschaftliche Geschlossenheit: "Die Wolfsburger zeichnet aus, dass sie unheimlich kompakt spielen und schwierig zu besiegen sind. Von daher benötigen wir zum Einen - wie in jedem Spiel - die nötige Stabilität, denn Wolfsburg verfügt über einen qualitativ hochwertig aufgestellten Kader mit Top-Individualisten. Wir müssen kompakt stehen, so wie wir das auch "auf Schalke" getan haben. Aber darüber hinaus müssen wir auch Ballbesitzlösungen finden, variabel sein und Wolfsburg vor Aufgaben stellen sowie möglichst zielstrebig Torchancen erspielen, die zu Treffern führen. Von daher wird es ein enges Spiel mit Geduld, mit ganz viel Konzentration und Bereitschaft."

Breitenreiter über Hannover 96 als bester Verein des Nordens:
"Ich kann lediglich die Leistung unseres Teams in dieser Saison beurteilen. Da möchte ich davon sprechen, dass es kein Zufall ist, dass wir diese Position einnehmen, weil die Mannschaft über die gesamte Saison hinweg - bis auf ganz wenige Ausnahmen - Top-Leistungen zeigt, sich stetig weiterentwickelt und attraktiven Fußball spielt.  Es steht eben auch eine Mannschaft auf dem Platz, die nicht nur hundertprozentig als Team funktioniert und immer wieder nach Rückständen zurückkommt, sondern auch gute Automatismen, gute Abläufe und mittlerweile auch tolles Kombinationsspiel zeigt - ein Produkt der Weiterentwicklung. Jetzt sind wir in einer Position, die uns glücklich macht, mit der wir zufrieden sein dürfen, aber nur so weit, dass wir auf dem Platz wieder gierig sind. Da hebe ich auch mahnend den Zeigefinger, denn in diesen Situationen kann man auch dazu neigen, mal weniger zu machen. Diese Trainingswoche war gut, aber mit dem Training heute war ich überhaupt nicht einverstanden. Jetzt haben wir noch zwei Tage Zeit, den Hebel wieder umlegen, dass wir am Sonntag genau diese Leistung auf den Platz bringen, die wir benötigen, um einen starken Gegner zu bezwingen."

Breitenreiter über die Personallage: "Miiko hat heute voll mittrainiert und ist noch nicht hundertprozentig spieltauglich. Es sah schon ganz gut aus, aber auch da werden wir nach dem Abschlusstraining eine Entscheidung fällen. Zumal uns ja auch mit Julian ein Außenverteidiger gelbgesperrt fehlt. Ansonsten hatte Felix eineinhalb Tage reduziert trainiert, da steht einem Einsatz nichts im Wege. Das war eine reine Vorsichtsmaßnahme. Er hat heute auch voll trainiert. Außerdem haben alle zur Verfügung gestanden."

Breitenreiter über die derzeitige Form von Niclas Füllkrug: "'Fülle' hat einen Lauf. Er hat für diesen Erfolg, den er jetzt genießt, hart gearbeitet. Zunächst einmal hat er über Jokertore Selbstvertrauen bekommen und sich dann für die Startelf qualifiziert. Wir hoffen alle, dass es genauso weitergeht, aber er weiß auch, dass es zunächst seine Aufgabe ist, sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen - genauso wie er es tut. Das ist ganz wichtig. Jeder Einzelne partizipiert nur dann, wenn die Mannschaft funktioniert. Es stechen immer einzelne Spieler heraus und da ist er gerade derjenige, der besonders durch eine enorm hohe Chancenverwertung auf sich aufmerksam macht. Das hat er auch den Jungs zu verdanken, die ihn in Szene setzen."

Breitenreiter über Martin Harniks Reservisterolle: "Mit Martin habe wir genauso einen Austausch wie mit den anderen. Martin hat sich nicht in den Vordergrund gestellt, als er im Aufstiegsjahr mit 17 Toren großen Anteil am Erfolg hatte - das macht "Fülle" auch nicht. Zu Beginn der Saison hat er eine brutal gute Quote gehabt und Leistung gezeigt. Kein Mensch kann was dafür, dass er erkrankt und für mehrer Spiele nicht zur Verfügung steht. Und in dieser Phase, in der nun auch mal das Leistungsprinzip gilt, haben sich Spieler mit besonderer Leistung in den Vordergrund gespielt. Das ist für uns als Trainerteam ein Luxusproblem, aber auch gut zu wissen, dass wir Qualität von der Bank nachlegen können. Deswegen bin ich mir auch ziemlich sicher, dass Martin den Rest der Saison noch Tore machen und eine Top-Leistung zeigen wird. Da hat er ein Alter, in dem er gut selbstreflektiert. Das zeigt er auch im Training mit seiner positiven Körpersprache und mit seiner Erfahrung, die er an jüngere Spieler weitergibt. Deswegen ist es ganz wichtig, dass Martin bei uns dabei ist."

Breitenreiter über die Einstellung der Spieler auf der Ersatzbank: "Die Spieler, die reinkommen, sind sofort da, weil wir ein gutes Team haben und weil sie darauf brennen, das Level nicht nur zu halten, sondern noch mal eine Schippe draufzulegen. Das ist wirklich gut. Und so darf es auch gern weitergehen."