Heimstärke gegen Auswärtsschwäche

Hannover 96 empfängt morgen um 18 Uhr in der heimischen HDI Arena den VfL Wolfsburg. Die Anstoßzeit wird für unsere Roten bereits zur Gewohnheit, doch lassen wir uns mal überraschen, wie das Team von Trainer Martin Schmidt auf Flutlicht reagiert. Die aktuelle Formstärke, Vorsichtsmaßnahmen beim Personal und eine kleine Durststrecke gegen Wolfsburg - unbedingt weiterlesen!

Aktuelle Form:
Die aktuelle Leistungskurve beider Teams könnte unterschiedlicher nicht sein. Während Hannover 96 nach dem starken Auswärtsauftritt bei Schalke 04 mal wieder einen Rückstand aufholte, wartet der VfL Wolfsburg seit fünf Spieltagen auf einen Sieg. Besonders in der Fremde hakt es bei der Elf von Trainer Martin Schmidt. Die Wölfe sind seit acht Auswärtspartien sieglos und haben seit drei Begegnungen in der Fremde kein eigener Treffer erzielt. Gegensätzlich sorgen unbändige Moral und geschlossener Teamgeist bei Tschauner & Co. dafür, dass nur der SC Freiburg mehr Zähler nach gegnerischer Führung gesammelt hat.

Allen voran unser Top-Torjäger Niclas Füllkrug zeigt sich momentan in bestechender Verfassung. Sein 1:1-Ausgleich "auf Schalke" macht ihn mit vier Toren zum besten Bundesliga-Torschützen der Rückrunde - neun Treffer seit dem neunten Spieltag bedeuten ebenfalls ligaweiten Bestwert. Ohnehin war "Fülle" an sechs der letzten sieben Bundesligatoren direkt beteiligt (fünf Tore, ein Vorlage).

Fakten zum Spiel:

  • Offensivakteur Felix Klaus ist aus der Mannschaft aktuell nicht wegzudenken. In den vergangenen sechs Begegnungen gelangen ihm sechs direkte Torbeteiligungen (ein Tor, fünf Vorlagen).

  • Das Team von Trainer Andre Breitenreiter punktete zum wiederholten Mal in dieser Saison nach einem Rückstand. In den letzten drei Bundesliga-Spielen lag Hannover 96 stets zurück und konnte jedes Mal noch punkten: beim 4:4 gegen Leverkusen, beim 3:2 gegen Mainz sogar dreifach und beim 1:1 auf Schalke.

  • Der letzte Hannoveraner Spieler mit mindestens neun Saisontoren (Niclas Füllkrug) war Lars Stindl in der Saison 2014/15. Der heutige Gladbacher erzielte damals zehn Saisontore.
"Es steht eben auch eine Mannschaft auf dem Platz, die nicht nur hundertprozentig als Team funktioniert und immer wieder nach Rückständen zurückkommt, sondern auch gute Automatismen, gute Abläufe und mittlerweile auch tolles Kombinationsspiel zeigt - ein Produkt der Weiterentwicklung."
André Breitenreiter über die Gründe, warum die Roten derzeit bester Verein des Nordens sind.

Personalcheck:
Edgar Prib und Jonathas fallen weiterhin noch aus. Bei Felix Klaus gab Breitenreiter während der Pressekonferenz Entwarnung. Die reduzierte Trainingsbeteiligung unter der Woche sei eine reine "Vorsichtsmaßnahme" gewesen und einem Einsatz stünde "nichts im Wege". Hinter Außenverteidiger Miiko Albornoz setzte der Coach noch ein Fragezeichen. Der Chilene könnte den gelbgesperrten Julian Korb im Kader ersetzen. Auch in den Reihen der "Wölfe" sind zwei Spieler für das Niedersachsen-Duell gesperrt: Nany Dimata fehlt aufgrund einer Gelb-Roten Karte, Josuha Guilavogui setzt wegen der fünften Gelben Karte aus. Die Personalsituation ist für Schmidt verletzungsbedingt ohnehin schwierig. Anthony Brooks, Jakub Blaszczykowski und Ignacio Camacho fallen langfristig aus, auch Verteidiger Felix Uduokhai ist nicht mit von der Partie. Fraglich ist der Einsatz von Offensivakteur Divock Origi. Wolfsburgs Top-Scorer Daniel Didavi dürfte nach überstandener Knieprobleme wieder angreifen.
cvm