Profis, Pressekonferenz

"Einen kühlen Kopf bewahren"

Das Nordduell ruft! Vor dem Spiel beim Hamburger SV am Sonntagabend sprechen André Breitenreiter und Horst Heldt über die eigene Personalsituation, den HSV nach dem Trainerwechsel und die ausstehende Entscheidung der DFL. Seht hier die komplette Pressekonferenz und lest die wichtigsten Aussagen unseres Trainers und unseres Managers zusammengefasst!

Die wichtigsten Aussagen von André Breitenreiter und Horst Heldt zusammengefasst:

  • Breitenreiter über Niclas Füllkrug: "Fülle" hat gestern schon individuell trainiert, hat leicht angeschwitzt. Ihm geht es besser und er wird heute Nachmittag ins Mannschaftstraining einsteigen - so ist es zumindest geplant.

  • Breitenreiter über Edgar Prib: "Eddy" Prib hat ja den letzten Test gut überstanden und ist auf einem guten Weg. Er hat jetzt ja auch schon Teilbereiche des Mannschaftstrainings mitgemacht und wird das Pensum da auch immer weiter steigern. Wann er letztendlich wieder zur Verfügung steht, ist natürlich noch offen, weil er auch lange ausgesetzt hat. Aber erst mal ist es natürlich sehr erfreulich, dass er nach dieser langen Verletzungszeit jetzt so zurückgekommen ist und man einfach sein Strahlen sieht, dass er wieder mit den Jungs trainieren kann. Das freut uns alle enorm!

  • Breitenreiter über Jonathas: Jonathas steigert sein Pensum auch immer weiter. Er hat zuletzt auch schon Teilbereiche mitgemacht im Teamtraining - auch wenn es nur kleine Spielformen waren. Wir hoffen schon, dass er in den nächsten ein bis zwei Wochen ins Mannschaftstraining einsteigen kann.

  • Breitenreiter über Noah Joel Sarenren Bazee: Noah ist im Lauftraining und jetzt auch auf dem Weg der Besserung. Aber: Gduldig bleiben, ruhig bleiben, langsam und behutsam aufbauen, sodass er keine Rückschläge erfährt.                 

  • Heldt über die DFL-Entscheidung: Mein Stand ist, dass die DFL da schon ein Dementi geliefert hat und dass es dementsprechend noch keine Entscheidung gegeben hat - anders als es in der einen oder anderen Zeitung zu lesen gewesen ist. Daran orientieren wir uns und an nichts anderem. Es wäre für uns schon hilfreich, wenn es mal zu einer Entscheidung kommt. Es ist trotzdem gut, dass sie heute diese Pressemitteilung herausgegeben haben, dass das eine 'Fake-News' gewesen ist. Und jetzt konzentrieren wir uns aufs Wochenende und das Spiel.
  • Breitenreiter über Ziele: Wir haben zu Beginn der Saison gesagt, um was es für uns geht und dass wir 34 Spiele Zeit haben, die Klasse zu halten. Daher ist jedes Spiel wichtig. Natürlich sind es Spiele gegen Mannschaften aus dem unteren Drittel, wo der eine oder andere die Erwartungshaltung hat, dass wir da großartig punkten müssen. Das nehmen wir uns auch vor und das wollen wir in jedem Spiel, aber wir haben auch nachgewiesen, dass wir in sämtlichen anderen Spielen punkten können. Wir haben uns eine gute Ausgangssituation geschaffen.

  • Breitenreiter über Ex-Mannschaftskollegen und jetzigen HSV-Trainer Bernd Hollerbach: Spieler wie "Holler" vergisst man nie. Ein Super-Typ für die Mannschaft gewesen und eine Stimmungskanone außerhalb. Er war ein Spieler, auf den man sich verlassen konnte. Ich hatte ihn lieber bei mir in der Mannschaft, als dass ich gegen ihn gespielt habe.

  • Breitenreiter über den kommenden Gegner: Der HSV befindet sich in einer großen Drucksituation, aber ist das schon seit mehreren Jahren gewohnt, glaube ich. Sie haben einen Trainerwechsel vorgenommen, was in den meisten Fällen zumindest kurzfristig für Euphorie und das Schärfen der Sinne sorgt. Der HSV hat in Leipzig direkt ein erstes Ausrufezeichen gesetzt und wird sich zuhause vornehmen vor fast ausverkauftem Haus eine Top-Leistung abzuliefern. Sie werden versuchen, Emotionen zu wecken, um die Zuschauer auf ihre Seite zu bekommen. Da müssen wir gegenhalten und einen kühlen Kopf bewahren.