Profis

Lotto King Karl: "Ich glaube, der Turnaround ist geschafft"

"Hamburg, meine Perle..." - auch vor unserem Gastspiel beim HSV am Sonntagabend wird wieder Lotto King Karls Hymne für seine Heimatstadt im Volksparkstadion ertönen. Grund genug also, sich einmal mit dem Stadionsprecher der Hanseaten zu unterhalten - über die Stimmung beim Bundesliga-Dino nach dem Trainerwechsel, über Hamburgs Riesentalent Jann-Fiete Arp und natürlich über die Saison unserer Roten!

Lotto, wie ist die Stimmung in Hamburg?

Lotto: Ich glaube, dass wieder ein wenig Hoffnung da ist. Das war ein wichtiger Punkt in Leipzig, den sich die Mannschaft in der zweiten Halbzeit verdient hat. Der Ausgleich war überraschend und glücklich, aber vor allem in der zweiten Hälfte haben wir das gut gespielt. Ich hatte auch das Gefühl, die Mannschaft konnte in dieser Saison erstmals einen Rückstand wegstecken und dann egalisieren - und sorgt dadurch tatsächlich für Aufbruchstimmung.

Du sprichst es schon an: Gegen Leipzig gab's das erste Spiel unter dem neuen Trainer Bernd Hollerbach. Waren da schon deutliche Veränderungen zu erkennen?

Lotto: Ich denke, Bernd Hollerbach steht vor allen Dingen für Motivation und Einstellung. Das kann man in der Regel relativ schnell vermitteln, wenn ein Typ von der Mentalität ist wie "Holler". So war er als Spieler schon. Wenn er das nicht innerhalb kürzester Zeit rüberbringt, dann bringt er es gar nicht rüber. Ob das Unentschieden jetzt der Effekt war, wissen wir nicht. Der HSV hat in Leipzig schon ein paar Mal gut gespielt. Es gibt da auch eine alte Regel...

Und die besagt?
Lotto: Immer wenn Lotto King Karl und "Die Barmbek Dream Boys" während eines HSV-Auswärtsspiels ein Konzert geben, dann verliert der HSV nicht. So war es dieses Mal auch. Genauso besagt eine weitere alte Regel: Rund um meinen Geburtstag verliert der HSV nicht. Das wäre am Sonntag der Fall - ist aber eigentlich auch egal, denn im Abstiegskampf geht es beim Punkten nicht ums Warum, sondern darum, dass es passiert.

Einmal jährlich bist Du ja auch bei uns in der HDI Arena, um die HSV-Aufstellung zu präsentieren. Wie bewertest Du aus 160 Kilometern Entfernung die Entwicklung von unseren Roten?

Lotto: Die Roten spielen eine sehr starke Aufstiegssaison und das Duo Heldt/Breitenreiter funktioniert sehr gut. Sie sind eingespielt, kennen sich und haben eine hohe Qualität. Außerdem hat Hannover einen sehr guten Kader mit interessanten Spielern, die auf einem hohen Leistungsniveau spielen und ihr Leistungspotenzial gut ausschöpfen. Die Niederlage gegen Wolfsburg war schade. Aber insgesamt bin ich wirklich beeindruckt und freue mich für Hannover. Eine Klasse-Saison, die Ihr spielt.

Welchen Spieler aus dem 96-Kader würdest Du gern im HSV-Trikot sehen?

Lotto: Ich finde, ihr habt einen gut funktionierenden Kader. Da geht es nicht um einzelne Spieler. Die größte Stärke des Kaders scheint zu sein, auch bei Verletzungen oder Umstellungen reagieren zu können. Das ist ein absoluter Pluspunkt. Man beobachtet diese Situation oft bei Aufsteigern, weil sie aus einer Erfolgssituation kommen. Dennoch gibt es Vereine, die es dann über einen längeren Zeitraum schaffen, sich in oberen Tabellenregionen festzusetzen. Da die Saison bereits zur Hälfte gespielt ist, kann man sagen, dass in Hannover wirklich gute Arbeit geleistet wird und das keine Eintagsfliege sein kann.

Ein Riesentalent macht bei Euch in dieser Saison von sich reden. Was kannst Du uns über Jann-Fiete Arp erzählen?

Lotto: Ich finde sogar, man hätte Jann-Fiete noch früher bringen können. Beim Sprung in den Herrenbereich müssen junge Spieler normalerweise ja erst einmal mit der Physis klarkommen, aber er ist ein großer, kräftiger Bursche und hat da keine Probleme. Er scheint auch ziemlich klar im Kopf zu sein. Wir sind froh, ihn vorne drin zu haben, weil er auch wirklich gut mitspielen kann. Allerdings braucht er sicherlich noch etwas, bis er sich allgemein in der Liga akklimatisiert hat und deswegen wäre es auch schön, wenn er noch ein paar Jahre bleiben würde, um bei uns den nächsten Schritt zu gehen. Dass er ein Riesentalent ist, hat man ja auch schon in der Jugendnationalmannschaft gesehen. Und wir als Band sind sowieso total parteiisch, was Jann-Fiete Arp angeht.

Wieso?

Lotto: Weil unser ehemaliger Gitarrist, der leider schon verstorben ist, Matthias Arp hieß. Folglich sind wir bei "Arp" schon lange hellhörig.

Da Du gerade die Band ansprichst: Neben Deinem - aus Fußballfan-Sicht - Erstjob als Stadionsprecher des HSV machst Du ja auch noch Musik. Was gibt's da Neues?

Lotto: Wir haben letztes Jahr ein neues Album produziert und spielen dem noch ein wenig hinterher, damit die Leute es auch live gehört haben. Gerade sind wir zurück von einem Konzert in Köln. Am 5. April sieht man uns auch im Capitol in Hannover wieder.

Zurück zum Sport: Wie geht das Spiel am Sonntag aus?

Lotto: Ich hoffe auf einen Heimsieg meines HSV - und die Begründung ist immer die gleiche: Wer hat die Punkte nötiger? Und auch jeder Hannoveraner wird mit einem Blick auf die Tabelle feststellen, dass die Hamburger sie tatsächlich nötiger haben. Ich glaube, dass der Turnaround geschafft worden ist und der nächste Schritt wäre nun, ein Spiel zu gewinnen. Das haben wir schon länger nicht mehr gehabt und deshalb hoffe ich auf einen Heimsieg, weil wir ihn auch wirklich dringend bräuchten.

Und natürlich die Prognose: Wo stehen beide Klubs am Saisonende?

Lotto: Ich vermute, Hannover wird im dritten Viertel landen - also irgendwo zwischen Platz neun und 14. Und ich glaube, dass wir überm Strich landen. Ob nun nach 34 oder 36 Spieltagen - egal! Das wird das Ziel des HSV sein.