Profis

Ein richtungsweisendes Spiel?!

Eine Partie auf Augenhöhe: Hannover 96 empfängt am 26. Spieltag den Tabellennachbarn FC Augsburg - beide Teams haben derzeit 32 Punkte eingefahren. Wohin die Reise gehen kann, erfahrt Ihr in unserem Vorbericht.

Erzielte nach seiner Einwechslung im Hinspiel beide Tore: 96-Stürmer Niclas Füllkrug

Aktuelle Form:
Trotz zuletzt zwei Niederlagen in Folge heißt es - wenn es nach Trainer André Breitenreiter geht: kein Grund zur Panik. Zuhause habe sein Team immer enge Spiele abgeliefert und ganz viele positiv gestaltet. Das gilt vor allem auch für die Partien gegen den FC Augsburg, in denen die Roten die 90 Spielminuten meist erfolgreich auf dem Platz standen. Beide Teams verbuchen derzeit 32 Zähler auf dem Konto und sind deshalb auch Tabellennachbarn auf den Rängen zehn und elf. Eher durchwachsen ist auch die Punkteausbeute der Fuggerstädter. In den letzten vier Spielen gab es ein Remis gegen Dortmund, ansonsten endeten die Begegnungen mit einer Niederlage. Wer sich am Ende des Tages mit einem Dreier absetzen kann oder ob es eine Punkteteilung gibt, entscheidet sich morgen ab 15.30 Uhr.

Faktencheck:

  • Hannover 96 holte in den elf Bundesliga-Spielen gegen den FC Augsburg im Schnitt 1,91 Punkte -  gegen keinen anderen aktuellen Bundesligisten sind unsere Roten so erfolgreich.

  • Der FCA gewann nur zwei der elf Bundesliga-Duelle mit Hannover 96 (drei Remis, sechs Niederlagen), das letzte Spiel in Hannover im Februar 2016 aber entschied Ja-Cheol Koo zum ersten Augsburger Sieg am Maschsee (1:0).

  • Der FCA hat keines der letzten 13 Bundesliga-Spiele gegen einen Aufsteiger gewonnen (fünf Remis, acht Niederlagen) – nur Hertha BSC hatte in der Bundesliga einen längeren Negativlauf gegen Aufsteiger (14 sieglose Spiele von 1971 bis 1974).
"Es wird am Samstag ein Spiel auf Augenhöhe - das am Ende die Mannschaft mit dem besseren Plan, der besseren Einstellung und etwas mehr Spielglück gewinnt."
96-Trainer André Breitenreiter

Personallage:
Nach seiner abgesessenen Gelbsperre kann Breitenreiter für die Partie gegen den FCA wieder auf Salif Sané zurückgreifen. Auch Felix Klaus (Leistenprobleme) und Pirmin Schwegler (leichte Rückenbeschwerden), die beide zu Beginn der Woche einige individuelle Einheiten absolvierten, sind wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Ob es allerdings für einen Einsatz am Samstag reicht, ist noch offen. Personalsorgen plagen hingegen FCA-Trainer Manuel Baum: Weiterhin verzichten muss er auf Kevin Sanso (Syndesmosebandteilriss), Alfred Finnbogason (Wadenverletzung), Jeffrey Gouweleeuw (Innenbandriss im Knie) und Raphael Framberger (Bänderverletzung). Jan Morávek und Marco Richter haben in dieser Woche wieder mittrainiert und stehen Baum somit zur Verfügung.
nr/ih