Profis

Heimpremiere gegen die Roten Bullen aus Leipzig

Die Bullen kommen! Nach dem erstmaligen Aufeinandertreffen zwischen Hannover 96 und RB Leipzig im Hinspiel erwartet Tschauner & Co. am Samstag das erste Heimspiel gegen RasenBallsport. Warum RB-Chefcoach Ralph Hasenhüttl schlechte Erinnerungen an Hannover hegt, was Cheftrainer André Breitenreiter als Marschroute vorgibt und welches Personal den Mannschaften zur Verfügung steht – lest Ihr in unserem Vorbericht!

Formcheck:
In der Länderspielpause haben sich unsere Jungs von der bitteren 0:1-Niederlage in Dortmund erholt und Kraft für die kommende Aufgabe getankt. In der HDI Arena gastiert der Tabellensechste mit internationalen Ambitionen, der sich zuletzt fünf Spiele in Serie ohne Niederlage behaupten konnte – darunter der Bayern-Heimsieg am letzten Spieltag und der Viertelfinaleinzug in der Europa League gegen Zenit St. Petersburg. Unsere Roten rangieren auf Rang 13 mit einem Polster von sieben Punkten auf Relegationsplatz 16 (Mainz) und können gegen die gleichfarbigen Bullen wichtige Zähler für die Mission Klassenerhalt einfahren. 

Gutes Omen: Die meisten Punkte sammelte die Breitenreiter-Truppe gegen Teams aus der oberen Tabellenregion.

Faktencheck:

  • Mit dem FC Ingolstadt verlor Ralph Hasenhüttl im November 2015 mit 0:4 in Hannover – die höchste Niederlage des Österreichers als Bundesliga-Trainer.

  • 96 hat in der Bundesliga gegen 46 unterschiedliche Gegner gespielt, nur gegen zwei davon holten die Niedersachsen keinen Punkt: Gegen Paderborn und gegen RB Leipzig (1:2 in der Hinrunde). ABER: Die Hinrunden-Begegnung war das erste Pflichtspielduell beider Klubs überhaupt.

  • Timo Werner erzielte beim 2:1 gegen die Bayern sein 11. Liga-Saisontor, traf erstmals seit dem 19. Spieltag in Freiburg und beendete seine 543-minütige Torflaute in der Bundesliga.

"Ich will sehen, dass wir mehr wollen als die Roten Bullen. Wir brauchen den hundertprozentigen Siegswillen!"
96-Cheftrainer André Breitenreiter bei der Pressekonferenz vor dem Spiel.

Personalcheck:
Nach dem Muskelfaserriss, den sich Felipe im Spiel gegen Eintracht Frankfurt zugezogen hatte muss André Breitenreiter für das Spiel gegen Leipzig auf ihn verzichten. Florian Hübner steht aufgrund einer Bänderzerrung nicht zur Verfügung. Auch Charlison Benschop fehlt krankheitsbedingt. Die Einsätze von Ihlas Bebou (krank) und Noah Joel Sarenren Bazee (Muskeltonus Wade) sind fraglich. Bei beiden wird das Abschlusstraining zeigen, ob sie am Samstag einsatzbereit sind. Das Gleiche gilt für Martin Harnik, der nach knapp zwei Wochen Pause in dieser Woche wieder voll ins Mannschaftstraining einsteigen konnte.
Gäste-Coach Ralph Hasenhüttl muss auf die Stammkräfte Marcel Halstenberg (Kreuzbandriss) und Stefan Ilsanker (Knieprobleme) verzichten. Angreifer Marcel Sabitzer und Mittelfeldstratege Naby Keita sind nach überstandenen Blessuren wieder einsatzbereit.
cvm/ih