Profis, Stimmen

"Haben das Selbstbewusstsein nicht verloren"

Nach dem verdienten 2:1-Sieg unserer Jungs gegen Werder Bremen gibt Torschütze Martin Harnik eine erste Analyse am 96TV-Mikrofon. Lest und seht hier außerdem weitere Stimmen sowie die Pressekonferenz mit beiden Cheftrainern!

96-Cheftrainer André Breitenreiter: Die Erleichterung nach diesem Erfolg ist bei uns verständlicherweise groß. Die Mannschaft wollte diesen Sieg unbedingt. Dafür hat sie sehr viel investiert und großen Mut gezeigt.  

96-Manager Horst Heldt: Das war heute ein wichtiger Sieg, wichtige drei Punkte. Auch wenn ein bisschen Glück dazugehört hat, aber wir haben wirklich gut angefangen und sind marschiert. Da muss man besonders Harnik und Füllkrug hervorheben, weil die beiden richtig Gas gegeben haben. So ist Bremen schwer ins Spiel gekommen. Ich denke, wir haben verdient gewonnen. Das war nicht einfach nach fünf Niederlagen in Folge. Bremen hat einen Lauf gehabt, das ging heute nur über bedingungslosen Einsatz. Das hat die Mannschaft extrem gut abgeliefert - von hinten bis vorne. Hinten raus haben wir dann auch das Glück gehabt, was wir uns heute erarbeitet haben.

96-Mittelfeldspieler Felix Klaus: Allein, wie wir die erste Halbzeit Fußball gespielt haben, war schon geil. Da haben wir Bremen echt an die Wand gespielt, uns so viele Torchancen erarbeitet und sind so verdient mit der Führung in die Pause gegangen. Es hat einfach Spaß gemacht heute. Du weißt, dass du fünfmal hintereinander verloren hast und musst hier unbedingt gewinnen und dann kriegst du hier so ein komisches Tor und dann probierst du es über die Zeit zu retten. Wir hätten danach die Konter sauber ausspielen müssen, aber am Ende ist das egal. Die drei Punkte sind wichtig. Ob 35 Punkte reichen, werden wir sehen. Aber wir fahren jetzt mit Selbstvertrauen nach Stuttgart und vielleicht holen wir da auch was.

Torschütze Martin Harnik: Super Abend! Wichtiger als das Tor ist der Sieg, denn wir wissen alle, wie wichtig der für die Tabellensituation war - auch um Abstand zum Tabellenkeller herzustellen und diesen Negativtrend zu stoppen. Es hatte heute viele Gründe, warum wir dieses Spiel gewinnen wollten. Dass ich so einen Teil dazu beitragen konnte und ein Tor schieße, umso schöner. Über allem steht aber der Einsatz - auch bei uns Stürmern. Da muss man auch "Fülle" hervorheben. Er hat stark gearbeitet und viel investiert. Natürlich wollen wir alle Tore schießen, aber heute stand eben der Einsatz im Vordergrund. Es ist einfach auch mal wichtig, entspannt in dieses Wochenende reinzugehen und nicht hoffen zu müssen, dass nichts passiert, sondern zu wissen, wir haben unseren Job getan. Ob es am Ende reicht, wage ich jetzt noch zu bezweifeln, aber es tut mal wieder gut, etwas durchatmen zu können. Wir haben Gott sei Dank die Ruhe bewahrt.

96-Schlussmann Philipp Tschauner: Wir mussen uns jetzt mal in Ruhe anschauen, was die anderen Gegner in der Liga machen und dann schauen wir mal, was am Montagabend dabei rauskommt und dann werden wir sehen, wie viele Punkte es bis zum Relegationsplatz sind. Es wird gleich sehr gute Stimmung in der Kabine sein, das hat man eben schon gesehen.

Bremen-Coach Florian Kohfeldt: Gefühlt war es eine verdiente Niederlage für uns. Wir sind nicht so ins Spiel gekommen wie zuletzt in den vergangenen Wochen. Das hatte aber auch mit einem sehr guten Hannover 96 zu tun, das gerade in der ersten Halbzeit geschafft hat, unsere Spieleröffnung sehr gut zuzustellen. In der zweiten Halbzeit hat man phasenweise gesehen, was für uns möglich gewesen wäre.

Bremens Mittelfeldakteuer Zlatko Junuzovic: Wir werden das analysieren, was in der ersten Halbzeit passiert ist und wie wir so in Rückstand geraten sind. Wir waren zu passiv und haben die entscheidenden Duelle verloren. Wir sind leider zu spät ins Spiel rein gekommen und haben Hannover mehr Spielraum überlassen. Wir haben heute gute Mentalität gezeigt und hätten uns zum Schluss fast noch belohnt. Wir hatten jetzt sehr gute Spiele hinter uns, heute war es eben nicht so gut. Vielleicht ist der Dämpfer in der Schlussphase noch mal ganz gut.