Profis

"Auf die erste Halbzeit aufbauen"

Nach dem etwas zu deutlichen 0:3 gegen die Bayern sieht 96-Kapitän am 96TV-Mikrofon zwei unterschiedliche Spielhälften. 96-Cheftrainer André Breitenreiter hätte die zwei Riesenchancen gerne im Tor gesehen. Hier gibt's die Pressekonferenz nach dem Spiel und lest hier alle Stimmen zum Spiel!

96-Präsident Martin Kind: Heute war der Unterschied deutlich zu erkennen. Bayern München ist das Maß aller Dinge. Ein 0:2 wäre mir lieber als das 0:3 gewesen, aber jetzt gucken wir nach vorne und müssen uns auf die letzten Spiele konzentrieren. Hoffenheim hat heute deutlich gewonnen - das wird keine leichte Aufgabe. Dann geht es noch gegen Hertha BSC und Bayer 04 Leverkusen. Ein bis drei Punkte sollten wir aber noch holen. Die Ergebnisse des Spieltags haben zum Glück die Tabellensituation bestätigt. Aber wir müssen uns auf uns konzentrieren und nicht auf das Prinzip Hoffnung setzen, was andere machen.

96-Trainer Andre Breitenreiter: Wir haben versucht, den Gegner zu jagen und offensiv zu pressen. Unsere zwei Riesenchancen haben wir nicht genutzt. Das 0:1 haben wir viel zu einfach bekommen. Dann haben die Bayern eine so hohe Effizienz, sie sind in einer herausragenden Verfassung. Da gibt es keine A-, B-, oder C-Elf. Das ist von der Nummer 1 bis zur 30 einfach überragend.

Bayern-Trainer Jupp Heynckes: Insgesamt haben wir exzellenten Fußball gespielt. Die Mannschaft ist topfit, egal wer spielt, egal auf welcher Position. Es ist wichtig, dass wir im Fluss bleiben, nicht nachlassen und uns noch steigern können.

96-Innenverteidiger Timo Hübers: Heute haben wir 0:3 verloren und drei Gegentore bekommen. Wie viele Spiele es seien werden, bis ich von mir sagen kann, dass ich mich als Bundesligaspieler fühle, weiß ich jetzt noch nicht. Ich weiß, was ich kann: Dass ich Zweikämpfe gewinnen und Gegner ablaufen kann und dass die Jungs in der Bundesliga halt auch nur Fußballspieler sind - so wie sie es auch in zwei, drei Ligen tiefer sind. Ich versuche halt immer, meine Qualitäten einzubringen und schau' dann, wofür es reicht - und das hat die letzten beiden Spiele ganz gut geklappt.

96-Offensivakteur Ihlas Bebou: Wir haben erwartet, dass es sehr schwierig gegen die Bayern wird. Wir haben alles versucht, dagegen zu halten, am Ende hat uns die Kraft gefehlt und dann kassiert man solche Tore. Man merkt die Temperaturen schon, aber ich denke nicht, dass das heute eine Rolle gespielt hat. Wir haben ja alle unter diesen Bedingungen gespielt. Am Ende war Bayern eine Klasse besser.

96-Stürmer Niclas Füllkrug: Wir gehen nicht ins Spiel und sagen von vorne herein, wir verlieren hier 0:3. Sonst brauchen wir gar nicht erst antreten. Ich glaube, dass man die Fehler ganz einfach aufzeigen kann. Das haben die Bayern auch getan. Diese Fehler muss man aber eben vermeiden, dass wir aber auch nicht alles gegen die Bayern verteidigen können, ist klar.