Profis

Volle Kraft voraus im letzten Heimspiel

Im letzten Heimspiel der Saison erwartet Hannover 96 Hertha BSC (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER). Während die Berliner bereits einen Platz in der komfortablen Tabellenzone sicher haben, benötigen die Roten noch mindestens einen Punkt, um den vorzeitigen Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen. Lest im Vorbericht alles Wissenwerte rund um die Partie!

Formcheck:
Zum letzten Heimspiel dieser Saison empfangen die Roten die Hertha aus Berlin. Nach der 1:3-Niederlage bei der TSG 1899 Hoffenheim trifft das Team von Trainer André Breitenreiter auf konstante Hauptstädter, die aus den vergangenen drei Partien sieben von neun Zählern geholt haben. Mit 43 Zählern rangiert die "Alte Dame" derzeit auf dem zehnten Tabellenrang, Hannover 96 mit 36 auf dem 13. Platz. Insgesamt hat 96 in der Heimbilanz ganz knapp die Nase vorn: Zehn Siege stehen neun Niederlagen entgegen, zwölfmal gab es ein Unentschieden. Sollten Tschauner & Co. nach Abpfiff einen Heimdreier einfahren, beziehungsweise ein Remis erspielen, so wäre der vorzeitige Klassenerhalt bereits vor dem letzten Spieltag gesichert.

  • Der letzte Heimsieg gegen Hertha BSC liegt neun Jahre zurück. Am 27. Spieltag der Saison 2008/09 gelang den Roten ein 2:0-Erfolg über die "Alte Dame". In die Torschützenliste trugen sich damals Arnold Bruggink und Mike Hanke ein.

  • In den 20 Bundesliga-Duellen in Hannover gab es nie ein 0:0.

  • Die Niedersachsen gewannen in ihrer Bundesliga-Historie nur einmal höher als beim 5:0 gegen Hertha BSC im Januar 2007: im September 1965 mit 6:0 gegen Borussia Neunkirchen.

"Wir sind leider rechnerisch noch nicht durch - das wollen wir am Samstag vollbringen und uns mit einem erfolgreichen Heimspiel verabschieden!"
96-Trainer André Breitenreiter

Personalcheck:
Trainer André Breitenreiter muss definitiv auf Felix Klaus und Jonathas verzichten. Auch Charlison Benschop war gestern nicht auf dem Platz. Waldemar Anton, Felipe und Florian Hübner haben Teilbereiche des Trainings mitgemacht. Ob es für den Kader reicht, bleibt abzuwarten. Auf der Gegenseite fehlen Arne Maier, der an pfeifferschem Drüsenfieber erkrankt ist, und Maximilian Mittelstädt (Trainingsrückstand). Ansonsten kann Coach Pal Dardai aus den Vollen schöpfen.
nr