Tanzen: Maurice Marschall im Interview

Kaum eine Sportart verbindet so gekonnt Eleganz und Akrobatik wie der Tanzsport. Seit 2017 hat sich auch bei Hannover 96 eine eigene Abteilung gebildet. Als Mannschaft des Jahres ist die Lateinformation gewählt worden, für das Team spricht Abteilungsleiter Maurice Marschall.

Glückwunsch zur Wahl zum Mannschaft des Jahres innerhalb der Abteilung Tanzen. Beschreib bitte kurz, seit wann die Lateinformation bei 96 aktiv ist.

Wir als Mannschaft bestehen seit Anfang Juni 2018. Dort wurde die Mannschaft gegründet und seitdem trainieren wir zweimal wöchentlich.

Was ist für Euch das Besondere an Hannover 96, warum hast Du Dich für 96 entschieden?

Wir haben eine tolle Gemeinschaft, alle im Verein sind sehr hilfsbereit und man hat immer einen Ansprechpartner. Außerdem bietet nicht zuletzt das neue Vereinssportzentrum an der Stadionbrücke die Möglichkeit, unseren Sport auf diesem hohen Niveau betreiben zu dürfen.

Im Juni 2018 wurde die Lateinformation bei Hannover 96 gegründet.

Was treibt Euch an?

Die Tatsache, mit einem Team zusammen Erfolge zu erleben und Misserfolge zusammen zu bewältigen. Tanzsport stellt einen wichtigen Teil in unserem Leben dar.

Sport, Arbeit, Familie und Freizeit: Wie schafft Ihr es, alles unter einen Hut zu bringen?

Beim Tanzen ist eine gute Koordination vorteilhaft. Der Umgang mit bestimmten Regeln wie zum Beispiel das Einhalten des Taktes oder der Bilder bedarf einer hohen Disziplin. Dies überträgt sich automatisch auf den Alltag.
 
Wer oder was sind Eure Vorbilder?

Wir denken, es ist nicht arrogant, wenn wir jeden Einzelnen aus dieser Mannschaft als Vorbild bezeichnen können. Wir sind von 0 gestartet, alle haben mitgezogen, und wir stehen bereits ganz oben in der Tabelle.

Welche Vorteile bringt Euch das neue Vereinssportzentrum von Hannover 96 an der Stadionbrücke?

Es ist nicht vergleichbar mit den städtischen Sportstätten, in denen es teilweise nicht mal mehr Seife auf den Toiletten gibt. Wir haben hier auch mit dem Studio optimale Möglichkeiten, uns auf jeden Wettkampf vorzubereiten.

Habt Ihr ein besonderes Ritual vor den Wettkämpfen?

Wir hören immer "Freed from Desire" und haben dazu den Text umgeschrieben, sodass alle mitsingen können. Der Text heißt dann "96 on Fire".

Was ist die nächste Herausforderung, die Ihr Euch selbst gesetzt habt?

Die nächste Herausforderung ist immer das nächste Turnier. Dort wollen wir wieder den ersten Platz belegen. Unser großes Ziel bleibt aber der Aufstieg Ende April.

Als Sportler des Jahres vertretet Ihr Euren Tanzsport auch als Botschafter nach außen. Wie begeistert Ihr andere  Menschen für den Tanzsport? Warum sollte man bei Hannover 96 tanzen?

Weil Tanzen und Teamsport einen Klasse-Mix bilden. Wir sind alle körperlich fit, sind geistig gefordert und machen den Sport dazu noch mit unseren Freunden als Team. Wir glauben, dass es gerade diese Kombination aus gegenseitiger Unterstützung, sportlicher Aktivität und den zwischenmenschlichen Faktoren ist, der für jeden einen Anreiz bieten sollte, es selbst auszuprobieren. Ihr seid jederzeit herzlich willkommen. Und wir versprechen: Wir bringen Tanzen jedem bei.