Das Bau-Tagebuch

Gesundheits- und Fitnessbereich
Im Gesundheits- und Fitnessbereich sind die Estricharbeiten zum Großteil abgeschlossen. Gut zu sehen sind bereits die Bodentanks für die einzelnen Fitnessgeräte und die Zugänge zu den beiden Sporträumen. Im linken Raum wird das vielfältige Kursangebot und auch unser sportartenübergreifendes Athletiktraining angeboten. Der Rechte wird dann den Functionalbereich mit einer festen Trainingsstation beheimaten. Die Fertigstellung des Trockenbaus erfolgt nach der Installation von Elektrik und Haustechnik.


Sporthallen
Die Firma Benz Sportgeräte hat in den beiden Sporthallen bereits die ersten Geräte und Bodenhülsen montiert. Zu sehen sind die Multischaukel und die Basketballkorbhaltung in der großen Halle. An der Decke sind zudem die Deckenheizstrahler mit integrierter Beleuchtung sowie die Lüftungsanlage erkennbar. Genutzt wird die Halle von unseren Abteilungen und von der Kindersportschule, die mit ihrem abwechslungsreichen Sportangebot im Grundschulalter eine breite motorische Grundlagenausbildung sichert.


Tartarn und Kunstrasen
Unsere Multifunktionsfläche ist schon gut zu erkennen. Noch fehlt der rote Tartarnbelag. Die asphaltierte Tragschicht und die Einzäunung lässt aber schon gut die Sportfläche erahnen. Nebendran sind die Arbeiten an dem Fußballfeld ebenfalls weit fortgeschritten. Dieses erhält einen Kunstrasenbelag mit Banden und Fangzaun.


Es geht an die Außenanlagen
Der Innenausbau läuft auf Hochtouren, da kann schon einmal parallel mit den Außenarbeiten begonnen werden. Rechts auf dem Bild wird ein Mulitfunktionsfeld entstehen, auf dem viele Sportarten ausgeübt werden können. Beispielsweise finden hier viele Angebote für Kinder statt, Sprinttrainings für unsere Atheleten, Basketballmatches oder Inline Skating. Der Platz ist vielseitig einsetzbar. Links daneben wird ein Soccer-Court mit Kunstrasen und Banden erstellt. Der nächste Sommer kann kommen...


Findet den Fehler!
Am 10. September 2017 wurde das 1. Bild des neuen Vereinssportzentrums an der Stadionbrücke mit der Baustellenkamera aufgenommen. Lang' ist es her... mittlerweile hat sich das Bild ziemlich verändert. Im rechten Bild hat sich eine auffällige Veränderung eingeschlichen: Der riesige Baukran ist abgereist und konnte die Baustelle verlassen. Die Kranarbeiten sind nun abgeschlossen, es geht an den Innenausbau!


Betonarbeiten auf dem Dach
Die Fenster im Untergeschoss sind eingebaut, der erste Anstrich in den Sporthallen ist getan und nun wird auch schon die letzte Decke des Fitness- und Gesundheitsbereich gegossen. Dafür wird enorm viel Beton benötigt: 21 LKW's à 8 qm reisten dafür zur Stadionbrücke. Jeweils zwei Betonmischmaschinen standen zeitgleich zur Verfügung, sodass ein reibungsloser Wechsel vorgenommen wurde, sobald ein LKW leer war. Ca. 2,3 Tonnen wurden pro qm durch einen Kran von den LKW's auf das Dach geleitet und dort mithilfe eines Schlauchs und "Rüttlers" verteilt.


Innenausbau beginnt
Im Gaststättenbereich hat der Innenausbau begonnen. Die ersten Trockenbau-Wände mit Unterkonstruktion und Gipskartonplatten wurden errichtet. Sie trennen den Restaurantbereich mit den Tresen von den Arbeitsbereichen der Gastronomie mit Küche, Kühlräumen, Lagerräume, Büro usw.


Farbe im Spiel 
Die Wände und Decken der beiden Sporthallen haben den ersten Anstrich erhalten. Nach einer Grundierung erfolgte die Verspachtelung für eine einheitliche glatte Oberflächen. Identisch werden auch alle weiteren Betonelemente im Gebäude behandelt. Bei einer Deckenhöhe von mehr als sieben Metern sind für die Arbeiten Hubwagen notwendig.


Es "zieht" nicht mehr!
Im Untergeschoss sind nun bereits alle Fenster komplett montiert. Der Zeitplan ist damit optimal eingehalten. Die Einbauarbeiten in den weiteren Stockwerken laufen ebenfalls. Durch diesen Arbeitsschritt entsteht rund um das Gebäude eine ganz neue Atmosphäre!

Paralell dazu hat der Innenausbau begonnen. Außerdem wurden erste Schritte für den Bau der Außenanlagen eingeleitet.


Die Fenster kommen...
Die Vorbereitungen für den Fenstereinbau sind in den letzten Zügen. Die Vorrichtungen für die Montage wurden vorgenommen und der Startschuss kann am kommenden Montag, den 19. März fallen: Die ersten Fensterelemente werden eingebaut!

Außerdem wurde das Untergeschoss bereits mit einer sogenannten "Dampfsperre" ausgelegt. Dieses Bauteil dient als Schutz für die Wärmedämmung des Gebäudes.


Die Treppen sind da!
Mittlerweile ist es möglich, die höheren Stockwerke des Vereinssportzentrums nicht mehr nur über ein Baugerüst zu erreichen, sondern auf dem regulären Weg - dem Treppenhaus. Die Treppen des zentralen Treppenhauses wurden als Fertigbauteile angeliefert und nun mithilfe des Krans passgenau an ihre endgültige Position gebracht.

Nun kann es hoch hinaus gehen...


Mitarbeiter erhalten Schulung
Einige 96er konnten sich schon einmal persönlich einen Überblick über die neuen Fitnessgeräte im Gesundheitsstudio verschaffen. Direkt in Berlin bei Partner eGym erhielten die Mitarbeiter eine Schulung und erste Einweisungen in die unterschiedlichen Gerätebereiche. Dabei durfte der "Selbsttest" z.B. an der Beinpresse oder am Rückenstrecker natürlich nicht ausbleiben... und damit der erste Muskelkater ebenfalls nicht!

Wir freuen uns auf unsere neue Heimat!


Bemusterung
Nach der finalisierten Fassadengestaltung sind von den Gremien in einer umfangreichen Bemusterung die einzelnen Elemente des Innenbereichs und der Außenanlagen festgelegt worden. Die Hersteller präsentierten neben den Fußbodenbelägen, Türen, Sanitärobjekten und Leuchtkörper auch Sportplatzbeläge, Sportplatzausstattung, Bänke, Leuchtkörper und Mülleimer für den Außenbereich. Beim Vereinssportzentrum wird ausschließlich auf LED-Technik gesetzt.

Haltet Euch über die Baustellenkamera auf dem Laufenden!


Decken drauf!
Am 14. und 15. Dezember wurden die Decken für die beiden Sporthallen geliefert und mit einem Autokran auf die Mauern aufgesetzt. Mittels sogenannter Pi-Platten aus Spannbeton werden die großen Stützweiten gemeistert. Die Platten sind vorgespannt, d.h. leicht nach oben gebogen und erreichen erst durch die hinzugefügte Ortbetonierung ihre abschließende Form.  

Parallel haben die Arbeiten an den Außenanlagen begonnen. Im ersten Schritt wurden die Oberflächen aufgenommen. Erste Regolen für die Regenwasserrückhaltung wurden im Boden verlegt.


Schon im 2. Geschoss!
Die Mauern sind im Bereich der Sporthallen mittlerweile ins zweite Geschoss gewachsen. Gut zu erkennen sind die beiden Sporthallen auf der rechten Seite. Auf der linken Seite werden nun die Wände für den Geschäftsstellenbereich aufgestellt. Gespannt sind wir auf die Decken über den Sporthallen in der kommenden Woche. Hierfür wird ein spezieller Kran durch die noch offene Wand in die große Sporthalle gefahren.


Erste Mauern...
... die Grundmauern des Rohbaus stehen bereits und die gesamte Fläche lässt nun schon vieles erkennen. Es kann bereits ein kleiner "Probegang" über den Grundriss der unteren Etage gewagt und sich die Sporthallen, die Vereinsgaststätte, Umkleide- sowie Geräteräume angeschaut werden.

Überzeugt Euch selbst und schaut einfach mal an der Stadionbrücke vorbei!


Grundsteinlegung
Der offizielle Startschuss erfolgte am 30. August mit der Grundsteinlegung. Oberbürgermeister Stefan Schostok hob das "Zusammenspiel zwischen Profis und Breitensport" bei Hannover 96 hervor und verwies auf die Attraktivität des Standorts. Aufsichtsratsvorsitzender Valentin Schmidt stellt dar, wie leistungsstark und wichtig das sogenannte Hannover-Modell sei. Beim Einmauern der Zeitkapsel unterstützten dann der Vorstandsvorsitzende Martin Kind und die beiden Architekten Claus P. Schulze (sp.a) und Martin Müller (Martin Müller Architekten).


Sondierungsarbeiten  
Drei Monate dauerten die notwendigen Sondierungsmaßnahmen auf der Fläche des späteren Gebäudes, bei denen alle anderthalb Meter bis zu neun Metern tiefe Löcher gebohrt und mögliche Kampfmittel aus dem zweiten Weltkrieg lokalisiert wurden. Erschwert hatten die Arbeiten und auch die Deutung der Messergebnisse, die bis zu sechs Meter hohen Kriegsschutt-Aufschüttungen, die auf allen Flächen dieses Gebietes vorherrschen. Drei lokalisierte Anomalien machten weitere umfangreiche Schritte notwendig, die dann zur Erleichterung aller Beteiligten zu einer Entwarnung führten – keine Kampfmittel.


Baugenehmigung
Die Genehmigung des Bauantrages ging im Juni 2017 ein und die ersten Baumaßnahmen begannen Mitte Juli. Zuerst erfolgte die Verdichtung des durch Kriegsschutt aufgelockerten Baugrundes. Kies-Rüttelstopfsäulen sorgen für die notwendige Festigkeit, ehe die Bodenplatte in Angriff genommen wurde.


Grundstück verkleinert
Die Verkleinerung des Baukörpers wurde nach der ersten Kostenberechnung vorgenommen. Mit  einer Bruttogeschossfläche von 5.200 qm lag das Investitionsvolumen in der ersten Planung bei über 13 Mio. €. Nach einer Bewertung aller Parameter entschieden die Gremien eine Reduzierung auf 3.200 qm - dadurch kann das geplante Investitionsvolumen von 10 Mio. € eingehalten werden.


Parkplatzsperrung
Mit der Sperrung des Parkplatzes an der Stadionbrücke im Oktober 2016 begann, nach der Errichtung der Akademie in der Eilenriede, die Umsetzung des zweiten großen Infrastrukturprojektes bei Hannover 96. Noch hatten die Maßnahmen vorbereitenden Charakter, dennoch gehören die Bagger gegenüber des Siloah-Krankenhauses für Anwohner, Pendler und Krankenhausbesucher bereits zum alltäglichen Bild.


Architektenwettbewerb
Mitte Dezember 2014 sind die Auslobungsunterlagen an die vier teilnehmenden Architektenbüros verschickt worden. Nach Sichtung der Unterlagen, findet Anfang Januar ein Rückfragenkolloquium für die Architekten statt, um bestehende Fragen vor dem Start der individuellen Planungen zu klären. Beauftragt werden die Architekten mit der funktionalen und wirtschaftlichen Planung. Neben dem Gebäudekörper, der auf einem schlüssigen Nutzungskonzept basieren muss, spielen auch energetische und wirtschaftliche Faktoren eine wichtige Rolle. Zudem sind die Architekten mit der Freiraumplanung der verschiedenen Sportplätze beauftragt.


Umzug geplant
Für den Verein bot sich die Chance auf einem neuen Gelände eigene Infrastruktur zu schaffen und dem NLZ die Flächen zu Verfügung zu stellen. Von der Landeshauptstadt Hannover bekam der Verein eine Fläche im Erbbaurecht in der Stammestraße angeboten. Aktuell laufen hierzu die entsprechenden Verträge durch die Räte der Landeshauptstadt. Nach der Genehmigung und Vertragsunterzeichnung kann der Verein dann auf 40.000 qm seine Zukunft gestalten und die Infrastrukturproblematik lösen. Der Sportverein Alexandria von 1903 e.V. stellt, Hannover 96 seinen Ascheplatz gegen ein zukünftiges Nutzungsrecht zur Verfügung.



Ansprechpartner

Geschäftsstelle

0511 96900168