96plus, Klub

96plus: Das Fußballprojekt Hannover

Unter dem Namen "Fußballprojekt Hannover" bieten Studierende ein spezielles Deutsch-Förderprogramm für bildungsbenachteiligte Schüler an. 96plus engagiert sich in Zusammenarbeit mit der Leibniz Universität Hannover, dem Niedersächsischen Fußballverband (NFV) und der berufsbildenden Schule (BBS) 3 der Region Hannover für das Projekt der sozialen Integration.

Lernen im Stadion
Jeden Mittwochnachmittag treffen sich Studierende des Instituts für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung mit 16 bis 18-jährigen Schülern aus Flüchtlingsstaaten, um schulische Defizite in einer positiven Lernumgebung aufzuarbeiten. Dabei bildet die Attraktivität des Stadionumfelds der HDI Arena und die Nähe zu Hannover 96 einen zusätzlichen Lernanreiz für die benachteiligten Jugendlichen.

Dabei wird den Schülern vor allem in folgenden Punkten geholfen:

  • Deutsch lesen
  • Deutsch schreiben
  • Bewerbungsschreiben
  • Üben von Vorstellungsgesprächen in Betrieben

Dirk Schröder, Dozent an der Leibniz Universität Hannover, freut sich über die gute Zusammenarbeit: "96plus ist der ideale Partner für unser Projekt. Wir erhalten so einen enormen Schub und den ideellen Rückenwind zur Umsetzung neuer Ideen", zeigt sich Schröder begeistert von der Unterstützung.

Organisation des Soccercourts in der HDI Arena
Neben der Förderung schulischer Defizite stehen weitere spannende Aktionen im Fokus des Projekts: An Heimspieltagen von Hannover 96 wird regelmäßig ein Soccercourt hinter der Südkurve der HDI Arena aufgebaut. Die Organisation und die Schiedsrichteraufgaben liegen dabei ausschließlich in der Verantwortung der Schüler. Als besonderes Highlight wird den Schülern des Fußballprojekts eine Art Klassenfahrt in die NFV-Sportschule in Barsinghausen geboten. Hier werden strukturierte Trainingsabläufe kennen gelernt und erste Kenntnisse der Planung einer kompletten Trainingseinheit vermittelt – mit dem späteren Ziel des Co-Trainers in einer Jugendmannschaft.