Nachwuchs

U19 steht im Conti-Cup-Finale!

Mit einem souveränen 5:1-Erfolg beim JFV Nordwest ist unsere U19 am gestrigen Samstag ins Finale des Conti-Cups eingezogen. Für die Elf von Chefcoach Daniel Stendel trafen Grunert, Bähre (3) und Capin. Im Endspiel trifft 96 auf den Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg.

Wieder im Finale
Wie bereits im Vorjahr haben es unsere A-Junioren wieder ins Endspiel des Conti-Cups geschafft. Im Semifinale traf die Elf von Chefcoach Daniel Stendel auf den JFV Nordwest aus Oldenburg. Der Regionalligist schaffte es bis zur 23. Minute ohne Gegentor zu bleiben, dann aber legten die jungen Roten los, die ohne Top-Torjäger Kevin Krottke und Waldemar Anton antraten, und wurden ihrer Favoritenrolle nicht nur durch das 1:0 gerecht, das Grunert nach einem Fehler des Oldenburger Schlussmanns erzielte. "Wir haben einen absolut souveränen Auftritt hingelegt", bewertete Stendel das Geschehen auf dem Platz. Zwar blieb es bis zur Pause bei der schmalen 1:0-Führung, die Gastgeber hatten sich allerdings offensiv überhaupt nicht in Szene setzen können. Das sollte sich erst im zweiten Durchgang ändern.

"Absolut verdient"
Zunächst aber war es wieder 96, das sich Zählbares erarbeitete. Bähre verwandelte einen völlig zu Recht gegebenen Foulelfmeter zum 2:0 (53.), kurz darauf durfte sich dann der JFV vom Punkt versuchen. Doch Rehberg, der Schlussmann der Roten, war wieder einmal in formidabler Form und verhinderte den Einschlag. Kurz darauf war es wieder Bähre, der zum vorentscheidenden 3:0 traf (60.), ehe die Hausherren doch noch zum Anschluss kamen; Steinwender verwandelte einen Freistoß zum sehenswerten 1:3 (64.). Mehr Torgelegenheiten erarbeitet sich der Regionalligist in der Folge aber nicht, dafür spielte die hannoversche U19 die Begegnung ruhig zu Ende und kam noch zu zwei weiteren Treffern (Capin 74., Bähre 77. Foulelfmeter). "Wir haben dieses Halbfinale auch in der Höhe absolut verdient für uns entschieden", freute sich Stendel über die erneut starke Vorstellung seiner Jungs.

Finale gegen die "Wölfe"
Der gerechte Lohn: am 29. Mai trifft 96 im Finale auf den VfL Wolfsburg und hat mit dem aktuellen Spitzenreiter und voraussichtlichen Staffelmeister der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost einen richtig harten Brocken vor der Brust. "Wolfsburg ist natürlich ein schwerer Gegner, dennoch werden wir dieses Finale wie jedes andere Spiel mit der Überzeugung angehen, es gewinnen zu können", wagte der 96-Trainer nach Abpfiff einen Blick voraus. Wer die jungen Roten in dieser Saison gesehen hat, der weiß, dass ihnen auch vor den "Wölfen" nicht bange sein muss. In diesem Zusammenhang lohnt sich auch ein Blick zurück auf das Halbfinale des DFB-Junioren-Vereinspokals, in dem Stendels Elf erst im Elfmeterschießen an Schalke 04 scheiterte, das in dieser Saison vielleicht die stärkste deutsche A-Juniorenmannschaft stellt. Ehe es um den Gewinn des Conti-Cups und damit auch um die Teilnahme am DFB-Pokal geht, treffen sich der VfL und 96 am 3. Mai aber erst einmal in der Liga. Im Wolfsburger Porschstadion haben beide die Gelegenheit, sich ein Bild von den aktuellen Stärken und Schwächen des Kontrahenten zu machen.
mi

JFV Nordwest: Kuschkowitz - Telschow, Kwarteng, Yasar, Smyrak - Bischoff (72. Voltmann), Janßen (64. Heuer), Hillerns (80. Zohrabian), Kaissis - Steinwender, Sikken (83. Kaya)

U19: Rehberg - Wolf (46. Wiesner), Wilton, Hübers, Panagiotidis - Arkenberg, Serra (71. Bahtiri), Tuna, Marotzke (46. Capin) - Bähre, Grunert (80. Feierabend)

Tore: 0:1 Grunert (23.), 0:2, 0:3 Bähre (53. Foulelfmeter, 60.), 1:3 Steinwender (64.), 1:4 Capin (74.), 1:5 Bähre (77. Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Telschow, Bischoff, Hillerns, Smyrack, Voltmann / Wilton, Arkenberg, Capin

Schiedsrichter: Potiyenko

>>Infos zum Conti-Cup<<