Nachwuchs

U19 vor dem Coup, U17 gegen Hertha

Wenn am kommenden Sonntagmittag das Spiel zwischen unserer U19 und der des FC Carl Zeiss Jena abgepfiffen wird, steht fest, ob die Elf von Daniel Stendel in die Endrunde um die deutsche Meisterschaft einzieht. Gewinnt sie, ist es egal was auf den anderen Plätzen passiert. Die U17 hat bereits am morgigen Samstag den Tabellenführer Hertha BSC zu Gast und will dem Favoriten ein Bein stellen.

U19: Noch einmal gewinnen
Es war ein beeindruckender Schlussspurt, den die U19 in den vergangenen Wochen hingelegt hat. Acht Punkt Abstand hatte die Mannschaft von Chefcoach Daniel Stendel auf den zweiten Tabellenplatz, den man am Saisonende belegen muss, um an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft teilnehmen zu dürfen. Nach zuletzt sechs Siegen in Serie auch und gerade gegen die unmittelbare Konkurrenz aus Berlin und Bremen, thronen am letzten Spieltag nun die jungen Roten auf dem begehrten zweiten Rang und haben alles in der eigenen Hand. 

Es fehlt nur noch ein kleiner Schritt, es fehlt nur noch ein Sieg, um zu erreichen, woran vor einigen Wochen höchstens Berufsoptimisten geglaubt hätten. Dieses letzte so wichtige Spiel bestreiten die hannoverschen A-Junioren auswärts, am kommenden Sonntag geht es zum FC Carl Zeiss Jena, der eine sorgenfreie Saison gespielt und mit den Abstiegsrängen nichts zu tun gehabt hat. "Der Gegner kann natürlich befreit aufspielen", weiß Stendel, der bei seinen Jungs nicht einen Hauch von Nervosität ausgemacht hat. "Wir wissen, was Jena kann, wir schauen trotzdem nur auf uns. Meine Spieler strotzen nur so vor Selbstbewusstsein", beschreibt der Coach die mentale Verfassung innerhalb seines Teams. 

Den Ball ins leere Tor schießen
Zuletzt hat es in der Tat so gewirkt, als könne 96 nichts und niemand mehr aufhalten. Selbst der souveräne Tabellenführer aus Wolfsburg musste gegen die Roten eine 0:4-Heimpleite einstecken; es war mit Abstand die deutlichste Niederlage der jungen Wölfe in dieser Spielzeit. So geht Stendels Elf als klarer Favorit in die Partie gegen Carl Zeiss. "Wir haben vor der Leistung und der Qualitäten Jenas natürlich großen Respekt", betont Stendel, der um die Kompaktheit und die guten, schnellen Stürmer der Hauherren weiß. Dass seine Mannschaft auch in dieser letzten Begegnung Erfolg haben wird, daran hat er indes keine Zweifel: "Bis auf die Langzeitverletzten haben wir alle Mann an Bord und der gesamte Kader hat nur ein Ziel vor Augen - nämlich dieses Spiel zu gewinnen."

Angesichts der Form, die die A-Junioren durch den Frühling begleitet hat, ist es wirklich nur schwer vorstellbar, dass ausgerechnet jetzt ein Leistungstief um sich greift. Sollte es auf dem Ernst-Abbe-Sportfeld also wider Erwarten schief gehen, erst dann wird interessant werden, was Werder Bremen und Hertha BSC geleistet haben. Berlin muss beim Staffelmeister aus Wolfsburg antreten, Bremen, das sich nur noch bei einer Niederlage von 96 Hoffnungen machen kann, spielt in Osnabrück. Die Ausgangslage ist also auch mit Blick auf die Begegnungen der Konkurrenz bestens. Das Tor ist leer, die Roten müssen den Ball nur noch reinschießen. 
mi

Anpfiff der Begegnung ist Sonntag, 25. Mai um 11 Uhr auf dem Ernst-Abbe-Sportfeld. 

>>Tabelle A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost<<


U17: Dem Tabellenführer ein Bein stellen
Nach einer dreiwöchigen Spielpause, in die die B-Junioren mit einer 2:3-Niederlage bei Werder Bremen gegangen sind, wartet am morgigen Samstag der nächste harte Brocken. Die Jungs von Chefcoach Christoph Dabrowski empfangen den aktuellen Tabellenführer Hertha BSC, haben allerdings die Chance, sich für die weitgehend guten Leistungen in der Rückserie endlich mal wieder mit einem Sieg zu belohnen. 

"Gegen Berlin wird es natürlich schwer, aber wir wollen die Punkte hierbehalten", so Dabrowski vor der knackigen Heimaufgabe. Die Herthaner haben in dieser Spielzeit besonders in der Offensive überzeugt, sie verfügen über den zweitbesten Sturm in der Liga. Dass der Gegner besonders vorne richtig gut ist, ist natürlich auch in Hannover nicht unbemerkt geblieben. "Sie sind offensiv sehr gut aufgestellt und nutzen Fehler sofort aus", weiß der 96-Coach, der mit seiner Mannschaft dementsprechend möglichst wenig falsch machen will. "Fehler müssen wir minimieren", sagt "Dabro" auf mit Blick auf das letzte Spiel gegen Bremen, in dem seine Schützlinge keine besonders gute Figur abgegeben haben.

Guter Test gegen deutsche U16-Nationalmannschaft
Dass dieser Auftritt Ausnahmecharakter hatte, hat die U17 in der spielfreien Zeit gegen die deutsche U16-Nationalmannschaft unter Beweis gestellt. Zwar ging das Freundschaftsspiel aus 96-Sicht mit 2:3 verloren, einen ordentlichen Eindruck hat der rote Nachwuchs dennoch hinterlassen. Es wurde also tüchtig daran gearbeitet, gegen Berlin eine gute Vorstellung hinlegen zu können. "Auf jeder Position muss sich jeder in den Dienst der Mannschaft stellen", appelliert Dabrowski an seine Jungs, weil ihm klar ist, dass es gegen den Tabellenführer sonst nicht viel zu holen geben wird. Folgt das Team aber den Vorgaben seines Trainers, so kann es klappen mit dem Erfolgserlebnis, das zum nahenden Ende einer anstrengenden Saison mal wieder richtig gut tun würde.
mi

Anpfiff der Partie ist Samstag, 24. Mai um 14 Uhr im Eilenriedestadion. 

>>Tabelle B-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost<<