Floorball

Pokalrunde für 96-Floorballer

Für die 2. Herren begann die erste und letzte Pokalrunde des Floorball Deutschland Pokals. Gut besetzt und mit vielen neuen Spielern startete das Team motiviert gegen die SG Seebergen/Lilienthal, um erste Erfahrungen als Team zu sammeln. Neben dem noch unerfahrenen Team gaben auch die beiden Zweitligisten Steven Schulz und Benedikt Stubbe ihren Einstand als Trainer.  


Starke Defensive kann Niederlage nicht verhindern  
Das Team von Hannover 96 ging mit einem soliden 0:2 Rückstand nach dem ersten Drittel in die Pause. Der Zug zum Tor blieb leider aus und so beschränkte sich das Spiel auf eine rein defensive Ausführung. Im zweiten, weitaus besseren Drittel, steigerte sich die ohnehin starke Verteidigung der Hannoveraner noch einmal und ließ nur ein Gegentor zu. Auffällig blieb das stärkere und erfahrenere Spiel der Gastmannschaft, dem die 2. Herren vorerst wenig entgegensetzen konnte. Durch die teils mangelnde Spielerfahrung und der zunehmend fehlenden Konzentration brach die vorher gut aufgebaute Verteidigung zusammen und die Spieler der SG Seebergen/Lilienthal schossen ein Tor nach dem anderen. Am Ende siegte das Gastteam mit einem 9:0 und die 2. Herren mussten sich geschlagen geben.  

Mit viel Motivation in die neue Saison  
Zwar hat das Team das Spiel und somit das Weiterkommen in der Pokalrunde damit verspielt, doch beide Trainer betonten, dass dies das erste Spiel in dieser Konstellation gewesen sei und sich viele Möglichkeiten für die Saison gezeigt hätten. Das Pokalspiel eignete sich hervorragend, um die verschiedenen Spieler kennenzulernen und zu testen, welche Blöcke man in der kommenden Saison zusammenstellen könnte. Das Team und die Trainer freuen sich auf die folgenden Monate und Spiele und arbeiten weiter daran spielerisch und als Team zusammenzuwachsen. Wann genau die Spieler der 2.Herren unter Steven Schulz und Benedikt Stubbe offiziell in die Saison starten steht noch nicht fest, aber sobald alle Termine bekannt gegeben wurden werdet ihr natürlich von uns informiert. Bis dahin heißt es abwarten und weiter trainieren!