Profis

Aus privaten Gründen: Ratajczak verlässt Hotel-Quarantäne

Michael Ratajczak hat die 96-Hotel-Quarantäne verlassen. Aus privaten Gründen musste der Ersatzkeeper abreisen – auch vom Trainingsbetrieb ist er derzeit befreit. Sebastian Jung und Felipe arbeiten derweil individuell und losgelöst vom restlichen Kader.

Kein Zusammenhang mit Corona
Ratajczaks Abreise ist offiziell mit den Verantwortlichen der Roten abgesprochen, auch die DFL ist darüber informiert. Die Gründe dafür liegen ausschließlich im privaten Bereich, es gibt keinen Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Für das Spiel beim VfL Osnabrück wird Ratajczak damit nicht zur Verfügung stehen. Mit dem wiedergenesenen Martin Hansen sowie Nachwuchsmann Marlon Sündermann befinden sich neben Ratajczak und Stammkeeper Ron-Robert Zieler noch zwei weitere Torhüter in der 96-Trainingsgruppe. Bevor der 38-Jährige wieder Einheiten mit dem Team bestreiten und Kontakt mit seinen Mannschaftskollegen haben darf, muss er zunächst zweimal negativ auf das Coronavirus getestet werden.

Für das Spiel beim VfL Osnabrück am Samstag wird Ratajczak nicht zur Verfügung stehen.

Jung und Felipe arbeiten individuell
Auch Sebastian Jung und Felipe sind derzeit isoliert von der Mannschaft. Die beiden 96-Profis, die aufgrund muskulärer Probleme reduziert trainieren und daher auch nicht mit in die Hotel-Quarantäne aufgenommen wurden, arbeiten einen individuellen Übungsplan ab. Kontakt gibt es aufgrund der strengen Vorschriften weder zu den Teamkollegen noch zum Trainer- und Betreuerstab. Auch für sie gilt: Vor der Rückkehr ins Mannschaftstraining muss jeder von ihnen doppelt negativ getestet sein.