Nachwuchs

Heimvorteil für 96-Nachwuchs

Nachwuchsfußball satt: Die U23 empfängt am Samstag, 26. Februar, um 13.30 Uhr in der AWD-Arena den VFC Plauen, die U17 trifft am selben Tag im Eilenriedestadion auf Hansa Rostock. Am Sonntag muss sich die U19 gegen den VFL Wolfsburg behaupten.

U23: Mittelfeld-Duell der Regionalliga
Die U23 empfängt am Samstag um 13.30 Uhr als Tabellensiebter den VFC Plauen. Der Gegner reist als Neunter der Regionalliga an und liegt nur zwei Punkte hinter den Roten - allerdings mit zwei Spielen weniger auf dem Konto. "Plauen ist eine erfahrene und gestandene Regionalligamannschaft", schätzt Trainer Andreas Bergmann den Kontrahenten ein. "Es wird sicherlich ein intensives Spiel." Der Coach muss lediglich auf den gesperrten Felix Burmeister und den verletzten Christopher Avevor verzichten.

An Leistung anknüpfen

Bergmann erwartet von seinem Team einen ähnlich spielstarken Auftritt wie bei der unglücklichen 0:1-Niederlage beim VfL Wolfsburg - "nur, dass ich endlich mehr Durchschlagskraft vor dem Tor sehen möchte." Gegen den VFC Plauen konnten die Roten in der Hinrunde bereits mit einem 2:3-Auswärtssieg gewinnen. Nun wollen sie die letzten beiden Spiele ohne Tor vergessen machen und wieder punkten. Gegen die Konkurrenten aus dem oberen Tabellendrittel wäre zuletzt zwar mehr drin gewesen, doch auch Plauen musste am Mittwochabend eine 1:2-Niederlage gegen Spitzenreiter Chemnitz hinnehmen.

In der bevorstehenden Partie wird es bei der hannoverschen Reserve darum gehen, das eigene Leistungsvermögen abzurufen - dann sollte es auch mit einem Sieg klappen.
nb

Anpfiff der Partie ist am Samstag, 26. Februar, um 13.30 Uhr in der AWD-Arena.

>>TABELLE REGIONALLIGA NORD


U19: Ein hartes Programm
Die Elf von Hartmut Herold trifft als Tabellenvierter am kommenden Sonntag um 12 Uhr auf den VFL Wolfsburg. Nach der unglücklichen 0:1-Niederlage gegen Hertha BSC Berlin am vergangenen Sonntag, startet für die Hannoveraner mit diesem Spieltag ein hartes Programm. Die "Wölfe" stehen derzeit mit 37 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz - mit Ambitionen auf die Meisterschaft. Herold ist sich dessen bewusst: "Der VfL ist die am besten besetzte Mannschaft der Liga – sie sind klarer Favorit."

Darüber hinaus steht Wolfsburg im Halbfinale des DFB-Pokals und zählt damit schon jetzt zu den besten Teams bundesweit. Der 96-Coach weiß um die Qualität der Wolfsburger und erwartet ein körperlich anstrengendes Spiel. Die 96-Abwehr wird dabei auf eine harte Probe gestellt werden, denn der VfL stellt mit dem Stürmer Kevin Scheidhauer den derzeitigen Top-Torjäger (14 Treffer). "Kevin ist in der Lage ein Spiel zu entscheiden", so Herold.

Hinzu kommt, dass der 96-Trainer neben den Akteuren auf seiner langen Verletztenliste auch noch den Ausfall von Stürmer Turkan Hajdari kompensieren muss, der im letzten Spiel kurz vor Schluss die gelb-rote Karte sah. Doch trotz einer erwarteten, schweren Partie ist Herold euphorisch: "Wir können uns mit den Besten der Liga messen und versuchen alles, um gut dagegen zu halten."
sw

Anpfiff der Partie ist am Sonntag, 27. Februar, um 12 Uhr im Eilenriedestadion, Clausewitzstraße 4.

>>TABELLE A-JUNIOREN-BUNDESLIGA NORD/NORDOST

U17: "Die Partie wir kein Selbstläufer"
Am kommenden Samstag, 13 Uhr, tritt die U17 im Eilenriedestadion gegen Hansa Rostock an. Nach der 0:4-Niederlage gegen den FC St. Pauli in der letzten Woche sind die Hannoveraner auf den zehnten Tabellenplatz abgerutscht. Für 96-Coach Daniel Stendel ist ein Dreier daher ein Muss. "Wir müssen uns deutlich besser präsentieren als in der letzten Partie – unser Spiel muss endlich Früchte tragen." Stendel erwartet ein enges Spiel, zumal die Rostocker besser seien, als der Tabellenplatz (11.) vermuten ließe. Das Hinspiel (1:2) gewann die Stendel-Elf durch Tore von Almir Kasumovic und Jonas Nietfeld.

Zwei Wermutstropfen gibt es jedoch vor der Begegnung. 96-Keeper Marvin Kiesewetter kassierte im letzten Spiel die rote Karte und ist daher für die kommende Partie gesperrt. Unklar ist noch, wer für ihn in die Anfangs-Elf rücken wird. Die Entscheidung, ob der Ersatzkeeper Tobias Düring oder Darwin Voigt den Kasten am Samstag sauber hält, möchte der 96-Trainer erst am morgigen Freitag fällen. Zudem ist der offensivstarke Jonas Nietfeld weiterhin grippegeschwächt und muss auch im bevorstehenden Spiel pausieren. Stendel bleibt jedoch optimistisch: "Wir müssen endlich aus unseren Fehlern lernen und an unsere positiven Leistungen anknüpfen."
sw

Die Partie wird am Samstag, 26. Februar, um 13 Uhr im Eilenriedestadion, Clausewitzstraße 4, angepfiffen.

>>B-JUNIOREN-BUNDESLIGA NORD/NORDOST