Nachwuchs

U19 im Pokal-Viertelfinale, U17 verliert

Toller Erfolg für die U19! Am Sonntagmittag erreichte die Elf von Daniel Stendel das Viertelfinale des DFB-Junioren-Vereinspokals durch ein 6:0 (1:0) beim Niendorfer TSV. Die U17 hingegen hatte nach zwei Siegen in Folge mit 0:1 das Nachsehen bei Energie Cottbus.

U19: Am Ende souverän weiter
Dass ein Achtelfinalspiel im DFB-Junioren-Vereinspokals nicht irgendeines ist, das war den A-Junioren beim Niendorfer TSV am vergangenen Sonntag schon anzumerken. "Die Nervosität hat uns anfangs etwas ausgebremst", beobachtete Chefcaoch Daniel Stendel in der ersten Halbzeit von der Seitenlinie aus. Seine Jungs hatten Schwierigkeiten, sich in das letzte Drittel der Gastgeber zu kombinieren, die sonst in der A-Junioren-Regionalliga Nord zu Hause sind. 

So dauerte es bis kurz vor Ende des ersten Durchgangs, ehe Teichgräber einen indirekten Freistoß zur 1:0-Führung verwandelte (42.). Mit dieser schmalen Führung ging es in die Pause und auch im zweiten Durchgang brauchten die A-Junioren etwas, um in Fahrt zu kommen. Für den notwendigen Ruck, der durch die Mannschaft gehen musste, sorgte erneut Teichgräber, der wieder einen Freistoß verwandelte (64.) - "ein richtig schönes Tor", fand sein Trainer. 

Im Viertelfinale gegen den VfB Stuttgart
Mit dem 2:0 im Rücken lief es offensiv dann gut, Keskin, Petrick und zweimal Sylejmani schraubten den Spielstand auf 6:0. "Nachdem wir den zweiten Treffer gemacht hatten, haben wir es nach vorne deutlich besser gemacht und auch noch einige Chancen ausgelassen", freute sich Stendel über den „völlig verdienten“ Erfolg, der 96 dem Endspiel in Berlin ein Stückchen näher brachte. 

"Bis zum Finale sind es nur drei Partien, dessen sind wir uns natürlich bewusst", so der Trainer. Allerdings werden die Gegner nicht leichter. Am heutigen Montag wurden die Viertelfinalpartien ausgelost und mit dem VfB Stuttgart hat die U19 am 15. Dezember einen harten Brocken vor der Brust, immerhin setzten sich die Schwaben in der Runde der letzten 16 mit 6:1 gegen Hansa Rostock durch. 
mi 

Niendorfer TSV: Kessler - Schlichting, Thiemann, Kollotzek, Wolff - O. Aydin (67. F. Aydin), Köster, Niebuhr (86. Telli), Mlinac (41. Klüver) - Nikroo (88. Ulug), Bachir

Hannover 96: Brünig - Panagiotidis, Teichgräber, Wilton, Wolf - Marotzke, Tuna (72. Bähre) - Capin (67. Keskin), Dierßen (72. Polomka), Krottke (55. Petrick), Sylejmani

Tore: 0:1, 0:2 Teichgräber (42., 64.), 0:3 Sylejmani (66.), 0:4 Keskin (70.), 0:5 Petrick (85.), 0:6 Sylejmani (89.)

Gelbe Karten: Niebuhr, Bachir, A. Ogün, Klüver / Tuna

Schiedsrichter: Rath (Bremen)

Zuschauer: 111

>>Infos DFB-Junioren-Vereinspokal<< 


U17: Eine unglückliche Niederlage
Den dritten Sieg in Serie einfahren, das war eigentlich der Plan der U17 für ihr Gastspiel bei Energie Cottbus. Am Ende aber stand das Team von Chefcoach Slaven Skeledzic mit leeren Händen da. Dabei hatte seine Mannschaft in der Lausitz keine schlechte Partie abgeliefert. Die Anfangsphase gehörte allerdings den Gastgebern, die mit zwei guten Chancen auf sich aufmerksam machen konnten. Danach aber war 96 am Drücker.

"Wir hatten zwischen der 20. und 30. Minute zwei sehr gute Chancen, aus denen aber nichts wurde, weil entweder der letzte Pass oder das Laufverhalten im Zentrum nicht stimmte", erklärte der Trainer, warum es mit einem Treffer nicht klappte. Deswegen ging es aus seiner Sicht auch in Ordnung, dass zur Pause 0:0 stand. "Wir waren zwar fußballerisch das bessere Team, vor dem Tor aber nicht zielstrebig genug", so Skeledzic.

Königsmann hält selbstverschuldeten Elfmeter
Der zweite Durchgang begann ohne große Aufreger. Erst nach rund einer Stunde nahm die Partie an Fahrt auf - leider nicht zugunsten der jungen Roten. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung konnte Czyborra auf Bernhardt flanken, der per unhaltbaren Volleyschuss zum 1:0 für den FC Energie traf (61.). Vier Minuten später brannte es im 96-Strafraum wieder lichterloh. Torwart Königsmann ließ sich nach einer Ecke dazu hinreißen, einen Gegenspieler einfach von den Beinen zu holen - Elfmeter (65.). Jeschke trat an, scheiterte aber an Königsmann.

"Dass er den Ball hält, war das Mindeste, was ich nach seinem unnötigen Foul erwartet habe", sagte Skeledzic hinterher mit kleinem Augenzwinkern. So blieb es am Ende bei der knappen 0:1-Niederlage, weil der Schiedsrichter bei einem elfmeterwürdigen Foul an Walther hart blieb. „Für unsere Überlegenheit und unser gutes Gegenpressing haben wir zu wenige Torchancen kreiert“, analysierte der Coach die Niederlage. Die großen Verletzungssorgen, die die U17 im Vorfeld der Partie kurzfristig ereilt hatten, wollte er aber nicht gelten lassen. "Die Ausfälle haben wir gut kompensiert, daran hat es heute nicht gelegen."

Die B-Junioren haben nicht lange Zeit, über diese unglückliche Niederlage nachzudenken, weil es bereits am kommenden Donnerstag schon im Conti-Cup weitergeht. In der dritten Runde tritt 96 beim SV Viktoria Georgsmarienhütte an.
mi

Energie Cottbus: Rödig - Steuk, Klaka, Jeschke, Jäckel - Bernhardt (79. Wulff), Wendt, Angerhöfer, Czyborra (74. Pilz) - Geisler (46. Marx), Breitfelder (77. Nii Bruce Weber)

Hannover 96: Königsmann - Ottenbreit, Biyiklioglu, J. Müller (41. M. Weber), Sierck - Langer, Zentler, Walther, Demir - Brix, Yilmaz (73. Mboob)

Tore: 1:0 Bernhardt (61.)

Gelbe Karten: Jeschke, Breitfelder, Geisler / Zentler, Sierck

Schiedsrichter: Köber (Dresden)

Zuschauer: 35

Besondere Vorkommnisse: Jeschke scheitert mit Foulelfmeter an Königsmann (65.)

>>Tabelle B-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost<<