Nachwuchs

Gemeinsam ins Finale

Ein Tor in der vierten Minute der Nachspielzeit im letzten Saisonspiel bedeutete für die U19 die Qualifikation für die Halbfinalspiele um die Deutsche Meisterschaft. Damit war lange Zeit nicht zu rechnen.

Aufholjagd in der Rückrunde
Nach der Hinrunde belegte die Mannschaft um Trainer Daniel Stendel den fünften Tabellenplatz. Aufgrund einer sensationellen Leistung in der Rückrunde schaffte es die U19 tatsächlich, sich als Zweiter für die Halbfinalspiele um die deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. Titelverteidiger VfL Wolfsburg belegte auch in der Saison 2013/14 den ersten Platz und ist nun folgerichtig der kommender Gegner.

Mit drei Siegen aus den ersten vier Saisonspielen platzierte sich die U19 auf dem zweiten Tabellenplatz, rutschte zeitweilig ab, um sich dann nach acht Spieltagen erneut hinter Spitzenreiter Wolfsburg einzureihen. Doch eine Niederlage am letzten Spieltag der Hinrunde gegen Jena bedeutete das Abrutschen auf Platz fünf. Niemand rechnete zu diesem Zeitpunkt noch damit, dass am Ende der Meisterschaftsrunde der Einzug ins Halbfinale realisiert werden sollte. Nach der zweimonatigen Winterpause dominierte Stendels Mannschaft dann allerdings die A-Juniorenbundesliga Nord/Nordost, gewann zehn von 14 Spielen, kassierte nur zwei Niederlagen (St. Pauli und Dynamo Dresden) und wurde am Ende sensationell Norddeutscher Vizemeister. Erst durch den Sieg in allerletzter Sekunde gegen Jena qualifizierte sich das Nachwuchsteam für die Halbfinals. 

Beide Spiele binnen drei Tagen
So heißt der Gegner im Hinspiel am Mittwoch, 11. Juni sowie im Rückspiel am Samstag, 14. Juni, erneut VfL Wolfsburg. Nach der knappen Niederlage im Conti-Cup Finale gegen die Wölfe (4:5 nach Elfmeterschießen) wollen die jungen Roten nun Revanche nehmen. Nun ist es an der Zeit, die Nachbarn aus Wolfsburg zu schlagen. Gerade die knappe und emotionsgeladene Qualifikation verspricht ein klares Momentum auf Hannovers Seite. Diese gilt es zu nutzen. Im Beekestadion haben es die hannoverschen Nachwuchskicker nun in der Hand, bereits in der ersten Begegnung den Grundstein für ein erfolgreiches Rückspiel in Wolfsburg und dem damit verbundenen Einzug ins Finale zu legen. "U19nserMoment" - der eigens eingerichtete Hashtag auf unseren Social Media-Kanälen steht sinnbildlich für dieses außergewöhnliche Spiel.


Hannover 96-Kapitän Waldemar Anton (links) und Noah-Joel Sarenren-Bazee (rechts) scheiterten im Conti-Cup-Finale am VfL Wolfsburg (Mitte: Pawel Lysiak) mit 4:5 nach Elfmeterschießen. Foto: NFV

Tickets im Fanshop und an den Tageskassen
Natürlich könnt Ihr auch live im Stadion dabei sein und diesen Moment mitgenießen: Sitzplatzkarten für das Hinspiel im Beekestadion kosten 10 Euro, ermäßigte Sitzplatztickets für Schüler, Studenten und Rentner gibt es für 5 Euro. Stehplätze gibt es für 5 Euro beziehungsweise 3 Euro. Kinder bis 6 Jahre haben freien Eintritt, Inhaber von Dauerkarten für die Spiele der Profimannschaft hingegen nicht. Wer nicht an der Tageskasse unmittelbar vor dem Spiel Karten kaufen möchte, kann sich in den 96-Fanshops vorher schon Tickets besorgen.

Einen Kartenvorverkauf für das Rückspiel (14. Juni, 11:05 Uhr) gibt es nicht. Diese können erst unmittelbar vor dem Spiel an der Gästekasse am VfL-Stadion am Elsterweg in Wolfsburg erworben werden.

Mit Öffis anreisen
Parkplätze für Autos stehen nicht ausreichend zur Verfügung. Besucher des Spiels sollten daher die Öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Fans erreichen das Stadion vom Kröpcke aus mit den Straßenbahnlinien 3 oder 7 bis zur Haltestelle Wallensteinstrasse. Nach Umstieg in den Bus 363 oder 300 geht es dann bis zur Station "Am grünen Hagen". Wer mit dem Zug anreist, nimmt am hannoverschen Bahnhof die Straßenbahnlinie 17 bis zur Wallensteinstrasse und im Anschluss wieder den Bus bis zur Station "Am grünen Hagen". Das Stadion öffnet um 16.30 Uhr, der Anpfiff erfolgt um 18 Uhr.
lvs