Nachwuchs, Leistungsbereich

Keine Punkte für Junioren

An diesem Wochenende gab es leider keine Punkte für unsere Junioren. Die U19 - früh in Unterzahl - verlor bei Union Berlin mit 0:2, die U17 unterlag zu Hause gegen RB Leipzig mit 1:3.

Gebrauchter Tag
Für die U19 war es ein ziemlich gebrauchter Tag. "Wir sind überhaupt nicht gut ins Spiel gekommen", sagte Trainer Stefan Schmidt und deswegen war es auch nur folgerichtig, dass der Gastgeber Union Berlin nach 22 Minuten in Führung ging. Der Versuch, diesen Rückstand mit voller Mannschaftsstärke zu egalisieren, scheiterte dann schon kurz darauf, nun, an der Mannschaftsstärke. Neiß sah fünf Minuten nach dem 0:1 glatt Rot und "mit zehn Mann wurde es natürlich auch nicht leichter", so Schmidt.

Fokus auf den Pokal
Seine Schützlinge versuchten zwar viel, es gelang ihnen bei kampfstarken Gastgebern aber leider nicht besonders viel. Union Machte knappe zehn Minuten vor dem Ende mit dem 0:2 dann den Deckel drauf. Für die jungen Roten ist diese Niederlage freilich kein Genickbruch, dafür hat man bei ihnen schon zu viele gute Ansätze in der noch jungen Saison gesehen. Dass dieses eher schwächere Spiel also eine Ausnahme war, kann 96 am kommenden Mittwoch unter Beweis stellen, wenn es bei Verden/Brunsbrock um den Einzug in die dritte Runde des Sparkassen-Pokals geht.
mi 

Statistik:

Union Berlin: Oppermann - Sander, Rankic, Lindemann, Alimler - Gencel, Dehl, Cinar (90. Aksakal), Eidtner (84. Petermann) - Werner (74. Opfermann-Arcones), Sitz (87. Möller)

Hannover 96: Neufeld - van den Berg (75. Koppitz), Klar, Drath (38. Rüther), Beckenbauer - Walbrecht (46. Kummer), Aytun, Soto, Neiß - Beck, Schwitalla (46. Stehle)

Tore: 1:0 Lindemann (22.), 2:0 Sitz (81.)

Gelbe Karten: Dehl / Klar

Rote Karten: - / Neiß (27.)

Schiedsrichter: Dallmann (Rostock)

Zuschauer: 104



Problem Chancenverwertung 
Gute Torchancen, aus dem Spiel heraus keine des Gegners zugelassen - es hört sich erstmal prima an, was die U17 am Samstagmittag gegen RB Leipzig im Eilenriedestadion gezeigt hat. Und noch besser hört es sich an, wenn dann noch nach einer knappen Viertelstunde etwas auf der Anzeigetafel passiert. Da brachte Mügge nämlich die Mannschaft von Trainer Mike Barten in Führung "und das war auch verdient, weil wir es einfach sehr gut gemacht haben". So gut, dass 96 ohne Weiteres höher hätte führen können, aber die Sache mit der Chancenverwertung ist bei der U17 aktuell noch so eine Sache. 

Problem Standardsituationen
Deswegen war Leipzig mit dem Treffer nach einer Ecke (34.) wieder richtig drin in einer Partie, von der es eigentlich nicht besonders viel hatte. Kurz nach Wiederanpfiff war es wieder ein ruhender Ball, der den Gästen gar die Führung brachte (48.) und nach einer knappen Stunde reichte wieder ein Eckstoß, um die 96-Defensive zu überwinden. "Wir können uns nichts davon kaufen, gut gespielt zu haben, wenn wir bei drei Standardsituationen nicht auf der Höhe sind und dadurch das Spiel verlieren", ärgerte sich Barten über die unnötige Niederlage. Es bleibt dennoch: gute Torchancen, aus dem Spiel heraus keine des Gegners zugelassen. Die U17 muss jetzt nur noch lernen, daraus mehr zu machen.
mi

Statistik:

Hannover 96: Kokott - Warnecke (75. Rutkowski), Glombitzka, Oppie, Eichhorn - Keissoglou, Franke (64. Momuluh) - Kutluhan (68. Pohlmann), Rau, Frees - Mügge

RB Leipzig: Schreiber - Zimmer, Meyer, Bondswell, Cebulla - Martel, Schulz (76. May), Wosz (72. Ihbe)  Ibrahimi (65. Türkyilmaz) - Borkowski, Klein (68. Stiller)

Tore: 1:0 Mügge (14.), 1:1, 1:2 Borkowski (34., 48.), 1:3 Cebulla (59.)

Gelbe Karten: Warnecke, Momuluh / -

Schiedsrichter: Philipp

Zuschauer: 73